2 Arbeitgeber - Muessen sie voneinander wissen?

4 Antworten

du musst deinen Hauptarbeitgeber informieren. normalerweise sind sie sehr kulant, was nebenjobs angeht. es sei denn, die jobs haben in irgendeinerweise etwas miteinander zu tun (bspw, gleiche Gewerbe/gleiche Branche), dann kann der Hauptarbeitgeber es verweigern.

Das deine Arbeitgeber mit den 664 Euros informiert sein muss haben schon mehrere geschrieben. Vergessen sollte man aber nicht, dass die Frage ist ob dein Minijob wirklich als Minijob abgerechnet wird. Sollte dein Minijob über Steuerklasse abgerechnet werden, dann hast du en Problem. Dieses Problem siehst du dann auf der ersten Lohnabrechnung deines Aurbeitgebers mit den 664 Euros.Der rechnet dann mit Steuerklasse 6 ab.

Der Hauptarbeitgeber muss darüber informiert werden. Allerdings wüsste ich nicht, was dageben sprechen würde, wenn du neben deinem 200 Euro Job noch was richtiges machen würdest. Eigentlich sind Minijobs ja genau dazu da, dass man sich sein Hauptgehalt noch bissi aufpeppen kann.

2 Minijobs = quasie 1 Midijob?

Folgendes: ich habe mir vorgenommen 2 Minijobs auszuüben. Nebenbei führe ich keine weitere Beschäftigung.

Jetzt ist es so, dass wenn der Lohn beider Jobs summiert wird und beim überschreiten der 450,- sozialversicherungspflichtig wird.

Beispiel : Ich verdiene beim Arbeitgeber A 300€ und beim Arbeitgeber B 400€ = 700€

soweit so gut...

Jetzt habe ich aber auch gelesen, dass 2 Minijobs Steuerpflichtig ausfallen können. Jedoch als ich früher einen Midi job ausgeführt hatte und bis zu 800 Euro verdiente, wurden mir nur die sozialvesicherungen abgezogen und ich war Steuerfrei. Wie kann es dann sein, dass bei zwei Mini Jobs, wo ich mit beiden Löhnen bis zu 800 Euro verdienen könnte, steuerpflichtig werden kann? Oder habe ich mich da falsch informiert? Sind 2 Mini Jobs nicht quasie 1 midi job (Wenn ich über die 450 komme). Bzw wird mir bei 2 Minijobs die gleiche Summe der Sozialversicherung abgezogen wie bei einem Midijob, wenn ich bei beiden auf den selben Lohn komme (700 euro).

Und wird nicht erst ab 850,- und darüber hinaus Lohnsteuer abgezogen?

...zur Frage

70-Tage-Regelung überschritten, Nachzahlung?

Hallo,

ich habe eine etwas blöde Frage, um die ich mich wohl schon früher hätte kümmern sollen.

Ich bin familienversicherte Studentin und habe im Jahr 2016 2 kurzfristige Beschäftigungen ausgeübt:

A - In den Semesterferien für 3 Monate Vollzeit, etwa 6000€ verdient. B - Über das ganze Jahr als Übungsleiter einzelne Tage, etwa 15 Tage, Verdienst um die 800 €

Damit bin ich zusammen klar über den 70 erlaubten Arbeitstagen, hätte also zumindest anteilig Rentenversicherung zahlen müssen. Habe ich aber nicht, da die beiden Arbeitgeber nichts voneinander wissen (Faulheit bei der Vertragsausfüllung).

Jetzt würde ich gerne meine Einkommensteuererklärung abgeben, habe jedoch Angst, dass die Informationen aus dieser an die Sozialversicherung weitergeleitet werden und mir vllt. große Nachzahlungen drohen.

Wie seht ihr diese Lage? Inwieweit werden meine Angaben bei der Steuer weitergeleitet?

Vielen Dank, Simplissikuss

...zur Frage

Muss ich meinen Haupt-Arbeitgeber über die Kündigung eines Minijobs informieren?

Ich habe eine Hauptjob und einen Minijob (max. 100 Euro im Monat). Beide Arbeitgeber wissen voneinander und was ich für wen mache. Das ist alles abgeklärt und transparent.

Nun ist es aber so, dass ich vermutlich bald meinen Minijob verlieren werde, aufgrund von schlechter Auftragslage in der Firma. Die Stunden wurden in letzter Zeit immer weniger und bald könnte es ganz wegfallen. Nun meine Frage: Muss ich das dann meinem Haupt-Arbeitgeber auch mitteilen, dass ich KEINEN Nebenjob mehr habe? Oder soll ich es erst mitteilen, falls ich einen neuen Minijob habe und den abklären lassen möchte?

...zur Frage

Kündigung auf 1 Mai 2015 Arbeitgeber will Urlaub vom Lohn abziehen

Hallo! Hab ein echtes Problem! Habe auf 1 Mai 2015 gekündigt,habe Mitte März ein tolles Jobangebot bekommen. Mein alter Arbeitgeber meinte nun ich hätte zuviel Urlaub genommen, mein Restanspruch bei ihm sind aber eigentlich für dieses Jahr noch 11 Tage. Im März hatte ich 3 Wochen Urlaub, den hatte ich aber schon Anfang Februar abgegeben. Er möchte mir nun den zuviel genommenen Urlab vom Lohn abziehn, was für mich ein echtes Problem darstellt (688 euro ) ich habe also dann nur 400 euro Lohn ;(

Kennt sich hier jemand mit der Rechtslage aus und kann mir helfen???

Liebe Grüße und hoffend auf gute Nachrichten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?