19 Jahre+Probezeit+0,8 Promille+Car2Go Totalschaden (neuster Smart mit allen möglichen extras)+Unfallschaden an 2 Autos. Kann ich Kosten umgehen?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo Enes28,

bezüglich Deiner Frage muss man hier eine ganz klare Trennung durchführen.

Zum einen kommt auf dem Fahrer ein Strafverfahren nach folgenden Rechtsgrundlagen zu.

___________________________________________

§ 315c StGB - Gefährdung des Straßenverkehrs [Nur auszugsweise angeführt]

(1) Wer im Straßenverkehr

1. ein Fahrzeug führt, obwohl er

a)  infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel oder

b) infolge geistiger oder körperlicher Mängel

nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, oder

...

und dadurch Leib oder Leben eines anderen Menschen oder fremde Sachen von bedeutendem Wert gefährdet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

___________________________________________

§ 316 StGB - Trunkenheit im Verkehr 

(1) Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315d) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist. 

(2) Nach Absatz 1 wird auch bestraft, wer die Tat fahrlässig begeht.

___________________________________________

Diesbezüglich muss der 19jährige Fahrer erfahrungsgemäß mit einer Geldstrafe von ca. 30 - 60 Tagesätzen rechnen. Zudem ist ihm zwingend die Fahrerlaubnis gem. § 69 StGB zu entziehen und ihm ist gleichzeitig gem. §69a StGB eine Sperre von mindestens 6 Monaten bis zu 5 Jahren aufzuerlegen in der er keine neue Fahrerlaubnis erwerben darf.

Das war die strafrechtliche Seite.

=========================================

Dann kommt die zivilrechtliche Seite.

Was den Fremdschaden angeht, übernimmt zunächst die Versicherung des Smart die Regulierung des Schadens am gegnerischen Fahrzeug, nimmt den Fahrer aber bis zu einer Höhe von bis zu 5000,00 Euro in Regress.

Was den Schaden am eigenen Fahrzeug, also was den Schaden am Smart angeht, tritt auch eine Vollkaskoversicherung nicht ein, da diese bei Trunkenheitsfahrten durch die Obliegenheitsverletzung frei von Leistungen ist.

=========================================

Zusammengefast:

Zivilrechtlich muss der 19jährige Fahrer damit rechnen, dass er bezüglich des Fremdschadens am gegnerischen Fahrzeug bis zu 5000,- Euro in Regress genommen wird und den Schaden am Smart aus eigener Tasche zahlen muss.

Strafrechtlich muss  der 19jährige Fahrer damit rechnen, dass er eine Geldstrafe in Höhe eines dreiviertel bis zweifachen seines monatlichen Einkommens an Geldstrafe zahlen muss. Grundsätzlich wären auch Sozialstunden statt der Geldstrafe möglich, aber das ist nur dann der Fall, wenn die Richter bei ihn Jugendstrafrecht anwenden würden, aber davon würde ich jetzt mal nicht von ausgehen. Zudem wird ihm die Fahrerlaubnis entzogen und vor Ablauf von mindestens 6 Monaten darf ihn auch keine neue erteilt werden.

Möglich wäre zudem, dass er die Auflage erhält, dass er eine MPU erfolgreich absolvieren muss, bevor ihm eine neue Fahrerlaubnis erteilt werden kann.

=========================================

Wovon Du zwar nichts geschrieben hast, aber wovon man ausgehen kann, wenn durch den Unfall ein so gravierender Sachschaden entstanden ist, ist dass bei dem Unfall auch Jemand verletzt worden ist.

Dann würde zu den beiden aufgezählten Straftatbeständen noch der folgende dazukommen:

___________________________________________

§ 229 StGB - Fahrlässige Körperverletzung

Wer durch Fahrlässigkeit die Körperverletzung einer anderen Person verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

___________________________________________

An der Höhe der Strafe und der Nebenfolgen, wie an den zivilrechtlichen Folgen würde sich aber nicht viel ändern.  
 

Schöne Grüße
TheGrow  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht also vordergründig nur um die Kosten?

Ich weiß nicht wie das bei einem Mietfahrzeug geregelt ist - normal ist es aber so das der Versicherungsnehmer in Regress genommen wird, als Erstes ist also mal die Vermieterfirma dran. In wie weit diese dann Forderungen gegenüber dem Mieter/Verursacher geltend machen kann sollte man im Mietvertrag nachlesen.

Regressforderungen beschränken sich hier auf 5000€.

Allerdings ist zwischen den finanziellen Folgen zu unterscheiden. Zum Einen gibt es die Schadenersatzforderungen des Vermieters - zum Anderen die Kosten die aus der Tat selbst entstehen, z.B. für Blutentnahme, Anwalts- und Gerichtskosten, Geldstrafe und auch für Aufwendungen die im Zusammenhang mit der Wiedererlangung der Fahrerlaubnis stehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Enes28
28.12.2015, 15:46

Danke ! Klasse Antwort ! Sehr sachlich und auf die Frage bezogen, und nicht 90% des Inhaltes seine Meinung ausgekotzt wie viele andere das hier tun. Danke dir.

0

1. Du/Er braucht einen Anwalt. Der wird wissen, was zu tun ist und wie das ganze voraussichtlich ausgehen wird.

2. Das Geld muss nunmal bezahlt werden. Erstmal wird es wohl eine Versicherung übernehmen, aber die wollen das auch zurück haben.

Dass ein 19-jähriger keine 5 stellige Summe zahlen kann ist klar und dazu ist jetzt auch kein Kredit nötig. Es wird wohl eher in vielen Sozialstunden und Privatinsolvenz enden. Also Jahre lang alles nicht lebensnotwendige abgeben und versuchen es abzubezahlen, nach 5 Jahren oder so hört das dann auf.

Dass der Führerschein weg ist und erstmal wohl nicht erneuert werden kann sollte ja auch klar sein.

Mitleid kann ich aber auch nicht haben. Wer so dumm ist und sich mit Alkohol ans Steuer setzt, hat es nicht anders verdient. Du/Er kann von Glück reden, dass kein Personenschaden entstanden ist. Da hat entweder die Fahrschule mit versagt, weil sie das nicht ordentlich eingebrannt hat oder deine/seine Dummheit übertrifft alles. Das ist nun der Preis dafür.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Enes28
28.12.2015, 14:07

Danke für die Infos, jedoch ist doch wohl klar geschrieben, dass es sich nicht um mich handelt und hier auch von niemandem die Meinung gefragt ist.

0
Kommentar von Enes28
28.12.2015, 15:38

Zu 2. stimmt hast recht hab mich verschrieben und zu 3. ist trotzdem keine Meinung gefragt

0

Dafür ist die Versicherung zuständig, so etwas kann man nicht unter der Hand machen. Demnächst den Alkohol weglassen oder besser den Führerschein für immer abgeben, dann hat man dieses Problem nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Enes28
28.12.2015, 14:01

Dankesehr für den einen unter wenogen hilfreichen Beitrag hier !

0
Kommentar von DerHans
28.12.2015, 14:38

Für den Fremdschaden ist zwar die Haftpflichtversicherung zuständig, aber sie holt sich das Geld selbstverständlich auf dem Regressweg zurück. 

Dabei geht es schließlich um das Geld der Beitragszahler.

0
Kommentar von Enes28
28.12.2015, 15:52

Ja weißg du zufällig die Höhe der Regressumme bei Vollkasko ? Heißt das, dass wenn der Schaden 15.000 kostet aber die Regressumme sich auf 10.000 beschränkt, dass mein Bekannter nur 10.000 zahlen muss ? Wer kommt für die restlichen 5.000 auf ?

0

Den Schaden der Versicherung melden. Zwar wird diese dann Regress (also einen Teil des Schadens zurückfordern), aber diese Summe ist geringer als die Schadenshöhe.

Allerdings wird noch eine Bußstrafe auf dich zukommen sowie der Entzug des Führerscheins.

Du kannst ja versuchen Ratenzahlung zu vereinbaren. Kosten für ein Auto kannst du ja für die nächste Zeit einsparen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Enes28
28.12.2015, 14:03

Super ! Danke !

0
Kommentar von catchan
28.12.2015, 14:04

Was ich noch nicht berücksichtig habe, ist, wenn jemand verletzt worden ist, könnte auch eine Anzeige folgen.

0
Kommentar von Enes28
28.12.2015, 15:53

Ja das habe ich mir schon gedacht aber ist meines Wissens nach zum Glück nicht.

0

Hier wird der Versicherer die Höchstsumme an Regressforderung beanspruchen und auch durchsetzen.

Dass du im Moment nicht leistungsfähig bist, interessiert niemanden. Die Forderung wird tituliert und du hast dann bis zu 30 Jahre Zeit über deine"Dummheit" nachzudenken.

Zu glauben, dass du da ohne zu zahlen raus kommst, ist eher eine "Dummdreistigkeit"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Enes28
28.12.2015, 15:44

Die ersten 3 Zeilen waren schon Hilfreich genug, die x weiteren übertrumpfen diese Art von Hilfe jedoch und beweisen wie Dummdreist du doch bist, weil hier nicht die Meinung gefragt ist. Außerdem steht im Text, dass es um einen Bekannten geht und nicht um moch auch wenn ich im Titel "ich" erwähnt habe, das spielt nichts zur Rolle!

0

Ich würde dass nicht im Gerichtsaal klären sondern außerhalb mit einen Anwalt, sonst kommen noch die Gerichtszahlungen dazu.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Enes28
28.12.2015, 14:00

Danke, der erste sinnvolle Beitrag hier !

0

Dir sollten sie  frühestens  3 Jahren wieder die Möglichkeit geben den Führerschein neu zu machen, wer so verantwortungslos ist, und da Du getrunken hast wird auch Deine Versicherung keine Kosten übernehmen, viel Spass beim abzahlen Deiner Schulden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Enes28
28.12.2015, 13:56

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. 1. ist es nicht mir passiert und 2. soein unnützlicher Beitrag wird hier nicht gebraucht.

0

Was möchtest Du wissen?