19 jähriger bei seiner Mutter lebender Sohn soll ausziehen, will aber nicht

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Die Mutter muss den Sohn nicht bei sich wohnen lassen.

Sie hat als Besitzerin alle Rechte an der Wohnung und kann bestimmen wer dort wohnt und wer nicht.

Allerdings hat der Sohn, wenn er in eine eigene Wohnung zieht einen Unterhaltsanspruch von 670,-€. Hiervon müsste er alle seine Kosten bestreiten. Das Kindergeld wäre an ihn auszuzahlen und auf diesen Bedarf anzurechnen. Den Restbedarf müssen die Eltern dann anteilig nach ihrem jeweiligen Einkommen und unter Berücksichtigung anderer Unterhaltsberechtigter an das Kind zahlen.

Ich gehe davon aus das die Mutter nichts bezahlen muss, da zuwenig Verdienst. Mein Verdienst wird nicht reichen, den Restbetrag von 670._ abzgl. Kindergeld zu decken. Woher kommt dann der Rest? Jugendamt scheidet wohl aus (19 Jahre). Bafög würde wohl auch nicht bezahlt nach meinem Wissensstand.

0
@nopixols

Dann muss der Junge halt zur ARGE Wohngeld beantragen.

Zusätzlich kann er auch noch einen Antrag auf Schülerbafög stellen, denn es besteht grundsätzlich die Möglichkeit als Schüler Bafög zu erhalten. Das ist aber nicht mein Fachgebiet.

0

Die Mutter kann nicht gezwungen werden, ihrem volljährigen Sohn weiter Unterkunft zu gewähren. Wenn sie will, dass er auszieht, wird er sich dagegen auf Dauer nicht wehren können. Etwas anderes ist natürlich, dass sie weiterhin für seinen Unterhalt sorgen muss. Bisher ist sie ihrer Unterhaltspflicht durch Sachleistung nachgekommen. Dann muss das eben mit Barzahlungen weiter gewährleistet werden, bis er seine erste Ausbldung abgeschlossen hat.

Es kann ja niemand sagen, was da vorgefallen ist.

P.S. er hat eben kein eigenes Zimmer. Es handelt sich um die Wohnung der Mutter.

Hy , Mutter bzw. Ehepaar kann Sohn rausklagen wenn er nicht freiwillig geht. Kommt dann auf den Grund der Forderung + wie leicht oder schwer er eine Wohnung/Zimmer finden kann.

Der Unterhaltsanspruch liegt dann pauschal bei 640 €, kann je nach Mietsituation ggf. erhöht werden. Genaueres in den Leitlinien OLG Köln. Und ist wie seit dem 18. Geburtstag von beiden ET im Verhältnis ihrer Einkommen zu erbringen.

Mfg "der Wolf" (www.isuv.de)

Hallo, niemand kann die Mutter dazu zwingen, ihren 19 Jahre alten Sohn bei sich im Wohnbereich (oder sonstwo) zu dulden. Wer dann wofür wieviel bezahlen muss, wäre zu klären. Gg

meines wissens nach kann die mutter ihn nicht rausschmeissen weil er noch zur schule geht

Sohnemann ist volljährig. Da besteht keine Betreuungspflicht der Eltern mehr.

sie kann ihn also jederzeit der Wohnung verweisen.

0
@Eifelmensch

Was ist wenn er den Verweis ignoriert? Momentan sieht es danach aus . . .

0
@nopixols

Dann wären wir im Strafrecht.

§ 123 Hausfriedensbruch (1) Wer in die Wohnung, in die Geschäftsräume oder in das befriedete Besitztum eines anderen oder in abgeschlossene Räume, welche zum öffentlichen Dienst oder Verkehr bestimmt sind, widerrechtlich eindringt, oder wer, wenn er ohne Befugnis darin verweilt, auf die Aufforderung des Berechtigten sich nicht entfernt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft.

Um es auf die Spitze zu treiben:

Mutti könnte die Polizei rufen, die die andauernde Straftat dann beendet.

oder einfacher

Der Junge kommt von der Schule, seine Sachen stehen gepackt vor der Tür und die Wohnungsschlösser sind ausgetauscht.

0

Was möchtest Du wissen?