18 Jahre - zweiter Bildungsweg - Grundschullehrer werden - zu spät?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In vielen Bundesländern ist eine Verbeamtung maximal mit 40-45 möglich (hängt vom Bundesland ab, am besten einfach mal nach-googlen). Ohne Verbeamtung kannst du auch Lehrer werden, hättest jedoch deutliche finanzielle Einbussen, soweit ich weiß (da bin ich aber nicht wirklich sicher).

Ansonsten wüßte ich nicht, was gegen deinen Wunsch eines Lehramtstudiums sprechen sollte. Ich selbst bin 39 und noch mitten im Lehramtsstudium, da ich vorher ein anderes Studium absolviert, dann mehrere Jahre in diesem Bereich gearbeitet und mich dann doch nochmal zum Studieren entschieden habe. Dass deine Kommilitonen dann deutlich jünger sind liegt auf der Hand, aber es gibt schon einige "ältere" Studenten und Studentinnen unter uns. (Auch wenn ich Sek I studieren, macht das keinen Unterschied zu GS.)

Ich würde dir aber ein paar Praktika im Vorfeld ans Herz legen, um abzuklären, wie gerne du mit Kindern (im GS) oder Jugendlichen (Sek I) umgehst.

Ansonsten solltest du selbst dir Prioritäten setzen, ob du lieber etwas im IT-Bereich oder im pädagogischen Bereich beruflich machen möchtest. Hier sind deine eigenen Interessen gefragt.

Das Alter jedenfalls ist nicht der ausschlaggebende Grund. Viel Erfolg! ;)

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort :) Praktika habe ich definitiv vor und denke dort habe ich auch gute Chancen an einer schönen Grundschule, in den kommenden Ferien, zu beginnen.

Mit PCs habe ich viel zu tun und auch der Umgang bzw. tiefere Kenntnisse interessieren mich zwar, jedoch wäre Lehrer an einer Grundschule auf jeden Fall schöner :)

0
@kevoen

Klingt für mich schonmal so, als ob du dir dies gut überlegt hast. Ich persönlich finde es wichtig, dass man sich (realistische) Ziele setzt und diese dann auch anstreben kann, da der von dir gezeichnete Weg schon ein wenig mühsam aussieht. Aber wer sagt schon, dass man immer einfache Wege gehen soll?

0

Das Alter ist kein Problem. Da brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen. Es dauert halte eine Weile ein Studium zu absolvieren. An der Uni sind viele Leute, die vor ihrem Studium andere Dinge gemacht und nicht sofort nach der Schule mit ihrem Studium begonnen haben.

Das ist doch absolut unproblematisch und fast schon die Regel. Viele starten auch erst mit 30+ in das Berufsleben. Da würde ich mir an deiner Stelle keine Sorgen machen.

Grundschullehramt schwer?

Hey, ich möchte Grundschullehramt studieren, da muss man ja leider Mathematik und Deutsch wählen und noch ein zusätzliches Fach. Ich habe mich hierbei für Kunst entschieden. Ich möchte in Gießen studieren, jedoch habe ich bedenken. Ich habe meine AHR in Bayern gemacht und mit einem 3- er Schnitt abgeschlossen.
Ihr solltet wissen, dass ich sehr ehrgeizig bin :D
kann jemand mir Tipps geben und allgemein diese Frage da oben beantworten :)?

...zur Frage

Lehramt (Grundschule) NIEDERSACHSEN?

Hey Leute,

ich habe da mal ein paar fragen zu meinem Weg den ich gehen muss, damit ich meinen gewünschten Beruf ausüben kann. Unzwar besuche ich zur Zeit die 9. Klasse einer Realschule in Niedersachsen und habe den Wunsch Grundschullehrerin zu werden.

Mir ist klar, dass ich ein Abitur brauche und danach Lehramt studieren muss. Meine Frage sind jedoch:

  1. Welchen Abschluss auf meiner jetzigen schule brauche ich um ein (Fach-)Abitur machen zur können? Reicht ein normaler oder brauche ich zwingend einen erweiterten Realschulabschluss?
  2. Kann ich auch ein Fachabitur machen oder ein „normales“? Wenn Fachabitur, worauf spezialisiere ich mich da am besten, wenn ich Lehramt studieren möchte? – Gesundheit und Soziales?
  3. Welcher Durchschnitt also welches Zeugnis ist bei dem (Fach-)Abitur nötig, um ein Studium starten zu können?
  4. Wie geht es nach dem Studium für mich (genau) weiter??

Ich hoffe ich habe keine zu doofen Fragen gestellt, bin erst 15 und dafür frage ich ja nach – um schlauer zu werden 😊

Ich freue mich sehr auf nette und hilfreiche Antworten!

LG

...zur Frage

Ist es biologisch normal wenn 40-50 Jährige Lehrer frühreife 12-13 Jährige Mädchen sexuell attraktiv finden?

Mich interessiert ob die Lehrer im Alter von 40-50 gesund im Kopf sind. Denn mir fällt auf, dass es da bei den meisten ein Interesse gibt, vor allem in den warmen Monaten, wenn ihr versteht was ich meine.

Das kann doch irgendwie nicht sein wenn das gesellschaftlich extrem Tabu ist aber trotzdem im natürlichen Trieb von jedem Mann verankert ist, also sozusagen normaler als eine psychosexuelle Anomalie wie Homosexualität die ja gesellschaftlich sattsam zelebriert wird und fast schon zur Pflicht geworden ist obwohl sie nur bei weniger als 1 % vorkommt.

Wird da gesellschaftlich ein Tabu verschwiegen?

...zur Frage

Unruhige Schüler bzw Gruppen ruhig bekommen?

Guten Tag,

vielleicht bin ich hier falsch aber ich Seuche dringend Hilfe. Arbeite seit 2 Monaten als Notfallkraft an 2 Grundschulen , dass heißt ich springe ein wenn etwas ausfällt besonders im Nachmittagsbereich. Mein Problem ist, dass ich keinerlei pädagogische Erfahrung habe und die Altersspannne von 5-13 Jahre ziemlich groß ist( ja es gibt Kinder die mit 13 noch in der 4 sind :/) . Mein Hauptproblem ist die Disziplinlosigkeit ü, Respektlosigkeit und Unruhe die herrscht die Mittagsgruppen sind vom Altersbezug relativ homogen da ich entweder 1/2 oder 3/4( in den Schulen gibt es keine Regelklassen mehr) aber durch teilweise 8 Intergationskinder ( max. 4 pro Klassenstufe) doch sehr heterogen. Die Kinder sind laut und haben kein Respekt. Ich habe es schon mit verschiedenen Methoden versucht Rote und gelbe Karte, Brüllen und holen der Schulleitung doch nichts hilft so wirklich. Desweiteren habe ich selten die gleichen Gruppen bzw. die selbe Zusammenstellung der Gruppen.

Welche Methoden Hilfen oder vielleicht auch Bücher gibt es in diesem Bereich gibt es hier Pädagogen die mir Tipps geben können bzw bei denen es ähnlich abläuft ? Ich fühle mich oft als Versagerin war es doch zu meiner Zeit viel Ruhiger und dabei liegt meine Grundschulzeit erst 10 Jahre zurück

...zur Frage

Macht das deutsche Schulsystem einen tieferen Sinn?

Hallo an alle, die das hier lesen,

ich bin 14, männlich und Schüler eines Gymnasiums in NRW. Als Schüler gibt es ja viele Phasen, in denen es mit der Schule ziemlich schief läuft. Seien es die Lehrer, deine Mitschüler oder der Schulalltag an sich! Nun bin ich seit bedenklich langer Zeit in einer Situation, die mich fertig macht. Die "In anderen Ländern haben es die Schüler viel leichter!111!!!11!" Fraktion kann sich vorweg gerne verziehen! Natürlich geht es anderen Menschen auf der Welt schlechter. Sollten wir deswegen aber unsere Probleme ignorieren, nur weil diese nicht ganz so schlimm sind? Nein, sollten wir nicht und deshalb braucht ihr gar nicht erst sowas zu kommentieren. Nun zu meinem Problem: Ich bin generell jemand, der auf das deutsche Bildungssystem sehr skeptisch blickt. Es gibt zwar gute Seiten, aber auch eine Menge schlechte. Da ich seit geraumer Zeit mit diversen Lehrern Probleme habe, die teilweise auf Antipathien gegenüber mir beruhen, ist meine Motivation in die Schule zu gehen kaum noch vorhanden. Auf die Lehrer selbst will ich nicht eingehen, da die Gefahr besteht, dass diese die Frage sehen! Ich sag's mal so: Wenn meiner Meinung nach ein Lehrer mich Umgangs- oder Notentechnisch unfair behandelt, dann sage ich das auch offen und ehrlich, was manchen nicht so sehr gefällt. Die Lehrer sind auch nicht das größte Problem, sondern die Schule an sich auch. Leute werden gemobbt, es herrscht eine Hackordnung, gegen die kaum etwas unternommen wird. Ein Junge aus meiner Klasse, welcher eigentlich ein sehr netter Mensch ist, wird intensiv gemobbt und hat kaum Freunde. Keine Ahnung, ob das nur in NRW der Fall ist, was ich stark bezweifle, aber warum unternehmen Lehrer, die meistens sogar noch Bescheid wissen, NICHTS? Noch besser: Einige Lehrer mobben mehr oder weniger mit. Und in solchen Punkten verstehe ich dieses lückenhafte Schulsystem nicht! Ich selbst behalte meinen Hass auf die Schule bzw. die Welt für mich. Bin sehr ruhig in der Schule und halte mich in allem raus.

Jeden Morgen aufstehen und zu wissen, dass das wieder von vorne los geht, aber du gesetzlich verpflichtet jetzt in die Schule musst, ist echt schlimm und nervig. Es gibt aber auch keine Chance, dagegen was zu unternehmen, was mich sehr stört, als lösungsorientierter Mensch in so gut wie allen Problemen. Es hat sich bei mir eine Art Depression entwickelt. Viele haben so gut wie keine Probleme mit der Schule, ich jedoch und andere auch, haben sehr starke Probleme. Und ein Problem zu haben, das ich nicht lösen kann, womit ich jeden Tag konfrontiert werde, macht mich wahnsinnig.

Es geht nicht nur um den gemobbten Jungen, sondern generell um das gesamte Schulsystem. Ich brauche Rat: Wie ertrage ich diesen Schulalltag? Ich hasse es. HASS ist ein großes Wort, aber man kann es nicht besser beschreiben. Ich hasse es! Ich will die Schule weg von dieser Welt!

Danke im Vorraus, trotz eines sehr hasserfüllten Textes! :=)

...zur Frage

Nachprüfung, mündlich, Anforderungen?

Informationen: Gehe in die 9.Klasse, Realschule Muss in Mathe Nachprüfungen absolvieren. Schriftlich und mündlich.

Ich habe die schriftliche Prüfung verhauen und ziemlich sicher `ne fünf.

Meine Fragen: Gibt es in der mündlichen Prüfung etwas, was ich besonders beachten muss? Oder erzähle ich denen, dass ich alles beherrsche aus dem Halbjahr und schreibe die Formeln an die Tafel etc...Also geht es darum überzeugend zu sagen, dass man in die 10. kommen kann oder beantworte ich einfach nur Fragen der Lehrer?

PS: Ich habe die schriftliche Prüfung nicht bestanden, weil das Gelernte von mir kaum Anwendung fand. Meine Themen waren Pythagoras, Strahlensätze, Kreise und Zylinder. Aber die Hauptformeln fanden kaum Anwendung, zudem waren die Themen nicht gut eingeteilt. Da war eine Aufgabe mit den Strahlensätzen und eine mit dem Pythagoras. Der Rest war mehr oder weniger Kreise und Zylinder.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?