18 Jährigen Sohn rausschmeissen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hat er vielleicht irgendeine unerfüllte Sehnsucht? Nach einer Freundin
oder einem Freund (falls er schwul ist)? Oder er möchte einen bestimmten Sport treiben oder bestimmte Kleidung/Makeup tragen oder sowas... Irgendwas, was ihm peinlich ist, worüber er mit niemandem reden möchte, weswegen er sich lieber mit Drogen "beglückt", weil er glaubt, das merke niemand.
Schauen Sie, falls möglich, seinen Browserverlauf durch oder seine Dateien.

Grundsätzlich müssen Sie sich dieses Verhalten nicht bieten lassen. Welche Möglichkeit hier jedoch die beste ist, hängt von Ihrem sonstigen Verhältnis zu Ihrem Sohn ab.

Zunächst sollten Sie sich bewusst machen, dass sich Ihr Sohn bestimmt auch nicht wirklich wohl fühlt - er flüchtet sich fürs "gute Gefühl" in seine Drogen - und macht dabei immer mehr kaputt.

Wenn Sie wirklich etwas Gutes für ihn wollen, nehmen Sie ihn und gehen mit Ihm zu einer Drogenberatungsstelle. Unterstützen Sie ihn bei dem Entschluss Hilfe anzunehmen.

Das Rausschmeißen sollte immer die letzte Möglichkeit bleiben. Wenn es dann wirklich notwendig ist, sollten Sie es - wie alles im Leben - ordentlich machen. Nein, einfach die Schlösser austauschen ist das nicht. 

Helfen Sie Ihm bei der Wohnungssuche, zeigen Sie Möglichkeiten und Hilfsangebote auf. Immerhin bleibt er Ihr Sohn - und es bleibt immer die Hoffnung, dass es besser wird...

Ich habe Ihm mehrfach angeboten zur Drogenberatung zu gehen, er lehnte dieses immer strickt ab. Betonte immer, er nehme keine Drogen mehr. Wir haben schon öfter "Schulden" bei Kumpels für Ihn geglichen, denn sonst wäre es unangenehm für Ihn geworden. Wir unterstützen Ihn wo es nur geht. Er hat hier eine kleine eigene Wohnung. Muss kein Kostgeld abgeben das einzige was wir verlangen ist das er ab und an mal auf dem Hof ( haben Landwirtschaft) hilft. Das tut er aber nicht. Er lebt hier wie die Made im Speck und wenn sein eigenes Geld alle ist dann beklaut er uns. 

0
@Ratlosmama

Aus der Ferne sind Tipps eben immer schwer. Man weiß nicht genau, was wie gelaufen ist. 

Ich kann Ihren Frust durchaus verstehen. Ein solches Verhalten sollten Sie auch nicht dauerhaft tolerieren oder decken. Schulden sollten Sie in keinem Fall bezahlen - so rutscht man in die Co-Abhängigkeit!

Wichtig war mir der Punkt, dass man ihm immer eine Alternative zur Umkehr lässt - eine Chance, die er nutzten kann, wenn er einsichtig wird. 

Bieten Sie es nochmal und nochmal an (auch wenn es Nerven kostet), sagen Sie ihm deutlich, dass Sie ihm nicht glauben und es ernst meinen! Fordern Sie ihn auf, einen Drogentest vorzulegen oder Sie zur Beratung zu begleiten, um seine Wohnung behalten zu können. Fragen Sie ihn was er anbietet! Wie stellt er sich das Zusammenleben in Zukunft vor?

Wenn er Ihre Forderungen dann weiterhin ignoriert, müssen Sie sich eben doch von Ihm trennen - eben als die letzte Möglichkeit. 

Suchen Sie in diesem Fall eine Einrichtung für Wohnungslose heraus und geben ihm die Adresse. Vielleicht fahren Sie sogar mit ihm dorthin. Zeigen Sie, dass es Ihnen ernst damit ist... noch scheint er es ja nicht wirklich zu glauben!

Ich kann verstehen, dass das Vertrauen dahin ist. Wut und Enttäuschung haben sich inzwischen aufgestaut. Doch es muss sich eben auch für ihn lohnen, sich wirklich zu ändern... Druck ohne einen Ausweg wird die Situation hingegen nicht verbessern!

1

Darfst du aber bezahlen musst du wenn er seine Ausbildung verliert!

Ohne Ausbildung hat er auch keinen Anspruch auf Unterhalt

0

Nein du solltest ihn definitiv nicht im Stich lassen sondern ihm helfen! Auch wenn er es nicht zugeben wird, er ist auf einem falschen Pfad und braucht eure Hilfe. Behandelt ihn nicht wie ein "dummchen" sondern zeigt dass ihr ihn respektiert und ihn als volle Person anseht damit er euch wieder anfängt zu vertrauen. Er wird es euch mit Sicherheit nicht verzeihen wenn ihr ihn rausschmeißt... Er wird sich verletzt und hintergangen fühlen egal ob er es zugibt oder nicht

Leider haben wir diese Probleme ja schon einige zeit, bis jetzt war ich auch immer die Ruhe in Person und habe vernünftig mit Ihm reden können. Heute ist mir aber die Hutschnur geplatzt. Er wird von uns respektiert macht es durch sein ewiges Lügen aber verdammt schwer Ihm zu vertrauen. Leider ist er kaum einsichtig und nur das was er macht und sagt ist richtig. 

0

Raus schmeißen könnt ihr ihn... aber ihr seid Unterhaltspflichtig bis er ne abgeschlossene Ausbildung hat ggf. bis zum 25. Lebensjahr. Hilfe vom Amt gibt es nur in besonderen Härtefällen. 

Was möchtest Du wissen?