Wie kann gesund und schnell 15 kg abnehmen?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo liebe Lotusprincess,

Leider habe ich einfach keine Disziplin.

Keine Disziplin, das lässt sich ändern. Aber das können nicht wir, alleine du bist dafür verantwortlich.

Ist euer Kinderwunsch da nicht Motivation genug? Ich denke schon, da bin ich mir ganz sicher.

Du musst einfach ersteinmal anfangen. Das durchhalten lernt man, finde ich, mit der Zeit. Daran musst du einfach arbeiten. Das gehört nunmal zum Prozess dazu.

Wenns so einfach wäre würde es wohl nicht 1000000 Fragen dazu im Internet geben.

Wie kann ich meinen Drang, meine Sucht nach Schokolade stillen?

Ich habe auch des öfteren Heißhunger auf Süßes, vorallem nach dem Essen. Dann mache ich mir einfach einen Fruchtsmoothie, u.a. mit etwas Himbeeren, Blaubeeren und Erdbeeren. Dabei variiere ich gerne täglich. Es schmeckt schön süß und stillt meinen Bedarf nach etwas süßem auf eine für mich tolle Art und Weise. Ohnehin sollte man täglich etwa 200-300 g Obst zu sich nehmen (dazu kommt bei mir noch etwa 500 g Gemüse - liefert wichtige Nährstoffe und sättigt = ein sehr wichtiger Punkt!).

Hinzu kommt das ich es sonst kaum schaffen würde frisches Obst zu mir zu nehmen bevor es dann schon wieder verdirbt. TK-Früchte in Smoothies sind also für mich doppelt toll.

Vielleicht ist das ja auch etwas für dich. Probiers doch einfach mal aus.

Wie kann ich mich dazu zwingen, sport zu treiben?

Finde das was dir Spaß macht. Das ist meist Motivation genug. Ich gehe darauf später auch noch näher ein.

------------------------------------------------

Nun zur eigentlichen Thematik, "Abnehmen". Abnehmen, also Fettreduktion, geht im Prinzip ganz einfach.

1 Kg Körperfett hat etwa 7.000 Kilokalorien. Je nach Kaloriendefizit (bei gedecktem Grundumsatz) kannst du dir selbst ausrechnen wie schnell du wie viel Fett abnimmst. Der Rest ist Wasser (vorallem bei Programmen wie Low Carb) oder Muskelmasse.

Anders wirst du kein Fett reduzieren. Bedenke: Gewichtsabnahme ist nicht unbedingt gleich Fettabnahme!

Dabei spielt es im Übrigen keine Rolle wie sich die aufgenommen Kalorien zusammensetzen. Lediglich bzgl. der Nährstoffzufuhr und der Sättigung wird das wichtig.

------------------------------------------------

Gesund ist dabei generell, wenn du...

  • ... mindestens deinen Grundumsatz deckst
  • ...deine Mikronährstoffe ausreichend zuführst
  • ...deine Makronährstoffe möglichst optimal verteilst
  • ...keinen längerfristigen Kalorienüberschuss erzeugst (je nach Ziel)

Nun klingt das womöglich sehr kompliziert. In der Praxis ist das gar nicht das Thema, mit der Zeit hast du die Übung raus und weißt was du noch essen kannst, solltest - wie auch immer.

Wichtig ist vorallem, dass du vorallem auf voluminöse und zugleich kalorienarme Lebensmittel zurückgreifst.

Von einer Pizza kannst du (im Defizit) zwar auch abnehmen wirst aber sicher nicht satt davon. Gerade in einer Diät ist es unheimlich wichtig die Sättigung nicht zu unterschätzen.

Auch eine erhöhte Proteinzufuhr erzielt einen positiven Sättigungseffekt. Wie bereits erwähnt schadet das einer gesunden Niere nicht, bei Unsicherheiten empfiehlt es sich Rücksprache mit dem Arzt zu halten.

Oben sprach ich bereits die Pizza an, die kannst du essen. Solange du im Defizit bleibst nimmst du trotzdem Fett ab. Aber sowohl aufgrund der Sättigung als auch aufgrund der Nährstoffzufuhr solltest du den Großteil (80-90%) deiner Kalorinzufuhr durch unverarbeitete Lebensmittel decken.

Dann geht auch mal ein Eis - ohne Probleme (Defizit nicht vergessen).

Sog. "Cheat-Days" sind daher völliger Unsinn. Vorallem wenn man nicht zunehmen möchte. Der Cheat-Day gleicht vielmehr einer Essstörung, man frisst meist nur Mist, die Makroverteilung ist eine Katastrophe und die Mikronährstoffe werden völlig vernachlässigt. Hinzu kommt das ein meist hart erarbeitetes Defizit der letzten Tage schnell hinüber ist.

Du darfst dich jeden Tag "belohnen" und jeden Tag "Mist fressen" wenn du es möchtest. Solange du im Defizit bleibst, du die Makros und Mikros optimal verteilst und ausreichend zuführst steht dem "belohnen" und vorallem dem Abnehmen nichts im Wege. Und es bleibt immernoch gesund.

Ja auch Eis, Pizza, Schokolade und Co. sind dann überhaupt kein Problem. Oh Schreck.

Warum aber "cheaten"? Wen will man betrügen? Sich selbst? Wozu?

------------------------------------------------

Meine Empfehlung geht daher in die Richtung der Erfassung der Kcal-Aufnahme. Dies kannst du recht einfach durch Apps wie MyFitnessPal, Lifesum, etc. tun.

Das Kalorienzählen wird oftmals recht kritisch betrachtet. Fakt ist aber das Kalorienzählen nicht krank macht, lediglich wie damit umgegangen wird. Wer also zu Essstörungen neigt oder bereits eine hat/hatte und/oder gar zu jung ist sollte keine Kalorien zählen. Allen anderen die damit verantwortungsvoll umgehen und sich ausreichend informieren ist vom Kalorienzählen aber nicht abzuraten.

Um zu ermitteln wie viele Kalorien du aufnehmen darfst bzw. musst (mind. Grundumsatz) ist es zunächst wichtig, dass du deinen Kcal-Verbrauch kennenlernst. Dieser setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen

  • Resting Metabolic Rate (RMR) – Auf deutsch auch als Grundumsatz bekannt
  • Thermic Effekt of Food (TEF) – Energie die für die Verstoffwechslung der Nahrung verbraucht wird.
  • Thermic Effect of Activity (TEA) – Kcal, die du für bewusste Bewegungen (Training, Sport) benötigst.
  • None Exercise Activity Thermognensis (NEAT) – Kcal, die für alle unbewussten Bewegungen benötigt werden (Herumlaufen, Putzen, Herumzappeln, Aufräumen, Arbeit etc.)

Bzgl. TEF, TEA und NEAT findest du hier nähere Infos, das würde den Rahmen nur noch weiter sprengen: http://fitness-experts.de/grundlagen/kalorienverbrauch

Der Grundumsatz wurde von mir ja oben bereits erwähnt. Dieser macht bei einem relativ inaktiven Menschen bis zu 60-80 % des Gesamtverbrauchs aus. Das verschiebt sich je nach Aktivitätslevel. Er ist von Körpergewicht, fettfreien Masse (Muskeln), Geschlecht, Alter und deiner Genetik abhängig.

Der Grundumsatz darf beim abnehmen nie unterschritten werden. Du bewegst dich beim Abnehmen daher immer zwischen den Grundumsatz und den Gesamtumsatz.

Dein Grundumsatz liegt lt. Rechnung bei etwa 1.500-1.600 Kcal. Darunter solltest du also bei deiner Kalorienaufnahme keinesfalls liegen.

(Genauer wäre u.U. eine Spirometrie)

Dein restlicher Verbrauch variiert von Tag zu Tag je nachdem wie aktiv du bist. Eine Berechnung kann auch hier vorgenommen werden, muss aber dann täglich aktualisiert werden. Ist daher ziemlich aufwendig und meist äußerst ungenau.

Viele nutzen daher etwaige Fitnesstracker. Diese Investition muss natürlich jeder für sich abwägen. Eine Motivation, gerade für Anfänger ist es aber allemal. Auch helfen sie (je nach Genauigkeit) ein Gefühl für den täglichen Verbrauch (je nach Aktivität) zu bekommen. Auch wenn diese Tracker meist nur einen Richtwert ausgeben können reicht es um sich daran bei der Kalorienaufnahme zu orientieren.

Hat man den Verbauch dann ermittelt weiß man in etwa wo man sich einpendeln muss. Beim Abnehmen erzeugt man ein Defizit indem man schlichtweg weniger Kcal aufnimmt als verbaucht werden. Will man dann das Gewicht halten so hält man die Bilanz ausgeglichen.

Vergiß nicht das auch der Grundumsatz schwankt und aktualisiert werden musst sobald sich das Gewicht verändert. Evtl. empfiehlt sich am Ende einer Diät daher eine (erneute) Spirometrie.

------------------------------------------------

Zum aktiven Sport findest du bspw. ausreichend Videos auf YouTube bspw. für HIIT oder Zumba. Mach das was dir Spaß macht und womit du zurecht kommst.

https://www.youtube.com/watch?v=tj9d6aBOzDo

https://www.youtube.com/watch?v=cZnsLVArIt8

Jetzt wird es draußen schön, bewege dich also am besten auch an der frischen Luft. Das tut dir und deinem Körper auf viele Arten gut. Du wirst fitter und deine Laune steigt (nicht zuletzt durch Vitamin D), das motiviert natürlich auch zusätzlich.

Mit Sport ist aber nicht nur Radfahren, Schwimmen, Turnen etc. gemeint sondern das beginnt schon bei den kleinen Dingen im Alltag. Werde generell aktiver und mache dir das täglich bewusst. Nehme die Treppe anstatt den Aufzug/die Rolltreppe, fahre mit dem Rad zur Schule/Arbeit und steige bspw. mit dem Bus eine Station früher aus um den Rest zu Fuß zu gehen.

Eine gute Orientierung sind auch die oft angepriesenen 10.000 Schritte. Davon allein wirst du nicht abnehmen, aber du wirst generell aktiver und du wirst dir der Thematik bewusster.

Sport erhöht deinen Verbrauch was deinen Spielraum für das Defizit und deine Kcal-Aufnahme vergrößert. Auch aus gesundheitlicher Sicht ist Sport natürlich sehr zu empfehlen.

------------------------------------------------

Mit einem Kaloriendefizit wirst du abnehmen! Wenn deine Waage keine Veränderung zeigt hast du entweder kein Defizit oder vergißt gewisse Dinge wie bspw:

  • Körpergewicht schwankt täglich! Schwankungen bis zu 4 Kg sind da durchaus möglich.
  • die aufgenommene Salz- und Kohlenhydratmenge beeinflusst das Körpergewicht (Wassereinlagerungen)
  • Hitze, Stress etc. lagert ebenfalls Wasser ein

Zum Schluss noch ein zu oft vernachlässigter Punkt: Das Richtige Wiegen. (egal ob m oder w)

  • Immer zum selben Zeitpunkt messen: morgens, nach dem Aufstehen und nach dem Toilettengang, ohne Kleidung.
  • Gewichtsänderungen über 1-3 Tage sagen praktisch nichts darüber aus, ob du Fett zu- oder abnimmst. Eher etwas über: Wassereinlagerungen, Stress, Salz-, Kohlenhydrat- und gesamter Essensmenge.
  • Vergleiche immer nur 7 Tages-Durchschnittswerte derselben Wochen zweier Zyklen (beispielsweise immer Woche 1 deines Zyklus). Du kannst sinnvollerweise nur den Wochendurchschnitt aus Zyklus A, mit dem korrespondierenden Wochendurchschnitt aus dem folgenden Zyklus B vergleichen.
  • Hast du mit Krafttraining neu begonnen oder steigerst du dich im Training, kalkuliere eine Gewichtszunahme durch Muskelwachstum mit ein.

Q: http://fitness-experts.de/frauen/wie-frau-sich-richtig-wiegt-frauen-und-das-gewicht

Du siehst also: Gewichtszu- oder -abnahme hat nicht immer direkt etwas mit Fettzu- oder abnahme zu tun.

Bessere Indikatoren als dein Körpergewicht wären da Fotos, Messung der Umfänge und deine Kleidung.

Ich hoffe wirklich das ich dir weiterhelfen konnte. Bei weiteren Fragen kannst du dich gerne an mich wenden. Dennoch bitte ich dich auch um etwas Eigenrecherche. Das wird oftmals einfach vernachlässigt.

Lg

HelpfulMasked

62

Darf ich mal fragen, warum Du auf der einen Seite Low Carb als Ernährungsform darstellst, bei der man vor allem Wasser und Muskelmasse verliert, aber auf der anderen Seite zu einer Ernährungsform rätst, die eine hohe Proteinzufuhr beinhaltet, weil sie unter Anderem das Sättigungsgefühl steigert und dann erwähnst, dass es überhaupt keine Rolle spielt, wie sich die aufgenommenen Kalorien zusammensetzen? Das sind doch widersprüchliche Aussagen.

0
46
@konstanze85
Das sind doch widersprüchliche Aussagen.

Nein. Du überliest nur schlichtweg diesen Teil:

Dabei spielt es im Übrigen keine Rolle wie sich die aufgenommen Kalorien zusammensetzen. Lediglich bzgl. der Nährstoffzufuhr und der Sättigung wird das wichtig.
0
62
@HelpfulMasked

Nein, habe ich nicht. Du hast selbst betont, dass die sättigung bei hohem proteingehalt (wie sie aber bei low carb ist) wichtig sei.

Wie kommst du darauf, dass bei low carb ernährung der wasser-und muskelverlust größer ist? Die muskulatur wird durch high proteine geschützt und der aufbau unterstützt.

0
46
@konstanze85

Kohlenhydrate werden in der Muskulatur und in der Leber in Form von Glykogen gespeichert. Jedes Gramm Glykogen bindet ~ 2,7g Wasser.

0
62
@HelpfulMasked

Ja und? Vermehrt wasser verliert man nur am anfang und das ist bei jeder gewichtsreduktion so. Deswegen kann man doch aber nicht behaupten, dass man bei low carb nur wasser und muskeln verliert. Dann müsstest du dich ebenso negativ über eine salzarme ernährungsform äußern, da salz wasser bindet.

Das ist doch unsinn.

Zudem heißt es low carb und nicht no carb.

Und wie schon gesagt, schützt das viele protein die muskulatur und fördert dessen aufbau, wenn man sich noch sportlich betätigt.

0
46
@konstanze85
Deswegen kann man doch aber nicht behaupten, dass man bei low carb nur wasser und muskeln verliert

Das habe ich gewiss nicht. Der Rest, den man mehr abnimmt, ist Wasser. Das habe ich geschrieben. Das ich behaupten würde man würde bei Low Carb nur Wasser abnehmen ist eine Unterstellung.

0
62
@HelpfulMasked

Ich möchte darauf hinaus, dass man bei jeder Form der gesunden Ernährungsumstellung und Kalorienminimierung zur Gewichtsreduktion am Anfang auch Wasser verliert.

Ebenso beinhaltet eine gesunde Ernährungsumstellung zur Gewichtreduktion, alle nötigen Nährstoffe in ausreichender Menge zu sich zu nehmen und das Kaloriendefizit nicht unter den benötigten Grundumsatz zu reduzieren, was Du ja auch geschrieben hast.

Dann aber explizit zu erwähnen, dass ein mehr an Gewichtsreduktion VOR ALLEM bei Ernährungsformen wie Low Carb auf einen vermehrten Wasser-und Muskelverlust zurückzuführen ist, ist irreführend und falsch.

Denn dass kein Muskelverlust damit einhergeht, habe ich ja schon erklärt und der anfängliche Wasserverlust ist -wie gesagt- bei JEDER gesunden Ernährungsumstellung zur Gewichtsreduktion gegeben.

0
46
@konstanze85

Das was hier zu fehlen scheint ist Textverständnis deinerseits. Ich gebe dir zwar völlig recht in deinen Argumenten, jedoch schrieb ich nie etwas gegenteiliges. Was du dar rauslesen magst ist ein ganz anderer Punkt, der interessiert mich aber nicht. Es ändert nichts an meinen Aussagen.

Ich möchte darauf hinaus, dass man bei jeder Form der gesunden Ernährungsumstellung und Kalorienminimierung zur Gewichtsreduktion am Anfang auch Wasser verliert.

Das ist nichts was meinen Texten widerspricht. Dort steht:

1 Kg Körperfett hat etwa 7.000 Kilokalorien. Je nach Kaloriendefizit (bei gedecktem Grundumsatz) kannst du dir selbst ausrechnen wie schnell du wie viel Fett abnimmst. Der Rest ist Wasser (vorallem bei Programmen wie Low Carb) oder Muskelmasse.

Was genau widerspricht nun deiner Aussage? Richtig, nichts.

Es geht hier um das grundsätzliche Abnehmen. Wie man Fett reduziert. Man kann es sich ungefähr selbst ausrechnen. Und der Rest ist Wasser, bei jeder kalorienreduzierten Diät. Darum geht es hier.

Bei Programmen wie Low Carb erhöht sich dieser Effekt durch das Leeren der Glykogenspeicher. Deshalb steht hier völlig zurecht "vorallem".

Dann aber explizit zu erwähnen, dass ein mehr an Gewichtsreduktion VOR ALLEM bei Ernährungsformen wie Low Carb auf einen vermehrten Wasser-und Muskelverlust zurückzuführen ist, ist irreführend und falsch.

Nein völlig korrekt. Das was über das Kaloriendefizit hinaus abgenommen wird ist kein Körperfett. Das ist die Aussage. Nichts weiter.

Warum hier, völlig zurecht, "vorallem" steht ist ja oben bereits erläutert.

Da du wohl in einigen Punkten u.U. nicht verstehen willst was meine Aussagen betrifft oder wir schlichtweg aneinander vorbei schreiben ist diese Diskussion doch recht wenig zielführend. Damit ist das nun auch gut, denke ich.

0
46
@HelpfulMasked

Ein Punkt, der vorallem auf dein Textverständnis abzielt, ist dann doch noch dieser hier:

VOR ALLEM bei Ernährungsformen wie Low Carb auf einen vermehrten Wasser-und Muskelverlust zurückzuführen ist, ist irreführend und falsch.

Das "vorallem bei Programmen wie Low Carb" bezieht sich auf den erhöhten Wasserverlust. Der Muskelverlust wäre ein anderes Thema. Ist doch durch die Satzstellung auch recht deutlich.

Immerhin steht dort:

Der Rest ist Wasser (vorallem bei Programmen wie Low Carb) oder Muskelmasse.

Und nicht

Der Rest ist Wasser oder Muskelmasse (vorallem bei Programmen wie Low Carb).
0
9

Vielen herzlichen Dank für deine guten und ausführlichen Erklärungen. Ich hatte Angst, hier von zahlreichen dummen Sprüchen ect. belästigt zu werden, bin aber überrascht, wie positiv die Antworten sind. Das gibt mir gleich ein bessres Gefühl. Ich habe bis jetzt noch nichts süsses gegessen heute (nur zum Frühstück 50g Cornflakes mit Mandelmilch und zum Mittagessen eine Portion Birchermüsli (Erdbeerjoghurt, Ananasjoghurt, Haferflocken, Erdbeeren, Äpfel, Pfirsich und Trauben). Ausserdem habe ich ein Homeworkout gemacht (nur 30min aber immerhin). Am Nachmittag möchte ich noch eine grosse Runde Spazieren gehen, um auf 10‘000 Schritte zu kommen (bisher 4200). Ich bin wirklich stolz auf mich, und werde das jetzt durchziehen!

1
35
@Lotusprincess

In deinen zwei Mahlzeiten befindet sich jede Menge Zucker. Hast du schon einmal die Zutaten, die aufgedruckt sind, durchgelesen? Im Fruchtjoghurt sind 7 Stück Würfelzucker im Normalfall enthalten.

0
62
@Lotusprincess

"Ich habe bis jetzt noch nichts süsses gegessen heute"

Das stimmt so nicht. Nach deiner auflistung hast du heute ausschließlich zucker zu dir genommen.

1

Ich kann Dich gut verstehen, denn mein innerer Schweinhund ist auch recht mächtig.
Leider funktioniert abnehmen und die passende Motivation bei jedem anders. Bei mir sah das folgendermaßen aus: Ich bin zum Arzt weil ich leichte Schmerzen in den Handgelenken hatte. Daraufhin hat mit der Arzt eine kohlenhydratarme Diät verordnet (um einer Übersäuerung entgegenzuwirken). Davon war ich so begeistert, dass ich im Verlauf der nächsten 1,5 Jahre 17 Kg abgenommen habe.

Hier meine Tipps aus meinen Erfahrungen:

  1. Einen sehr guten Grund haben.
  2. Sofort beginnen - nicht morgen, nicht in fünf Minuten - jetzt!
  3. Einen Plan haben. Bei mir war das die Kohlenhydratarme Ernährung. Für den ersten Monat sah das so aus, dass ich keine Nudeln, keine Kartoffeln, kein Reis, kein Brot und kein Müsli gegessen habe. Dafür viel Eiweiß (Fleisch, Fisch, Hülsenfrüchte, Milchprodukte), Gemüse und Obst (außer Trauben und Bananen). Zu Fett gab es keinerlei Einschränkungen. Aber ich habe mich eingelesen und eher auf gesunde Fette konzentriert (Olivenöl). Am Anfang war das echt schwer, aber nachdem ich rausbekommen hatte, was man so essen kann, ging es prima. V.a. weil man nicht hungern musste.
  4. Ursprünglich ging es mir nicht ums abnehmen, aber im zweiten Monat habe ich die Diät verschärft um mehr Gewicht zu verlieren. Dazu habe ich mich in die Atkins-Diät, Logi usw eingelesen. Ich merkte aber, dass es für mich wichtig war mich streng an die Vorgaben zu halten. ich habe zu Beginn genau aufgeschrieben was ich gegessen habe und wieviel Kohlenhydrate enthalten sind und darauf geschaut unter höchstens 50 g am Tag zu bleiben. Sobald ich versucht habe, das ganz auf halber Flamme laufen zu lassen, bin ich komplett aus dem Tritt geraten und es ging gar nichts mehr.
  5. Wichtig war mir die Mechanismen zu verstehen. Dadurch lief alles viel leichter. Deshalb unbedingt einlesen. Es ist auch sehr sinnvoll, die ersten Wochen die KH-Zufuhr extrem einzuschränken (20-30g/Tag), denn dadurch kommt man aus der Zucker-Sucht raus. Ich habe nie so wenig Heißhunger auf Süßes gehabt, wie in der Zeit in der ich extrem wenig KH zu mir genommen habe. Esist auch Quatsch, dass das gefährlich wäre. Als Tierarzt kenne ich mich durchaus mit Physiologie aus und kann dir sagen, dass in den Lebensmitteln die man sonst noch so aufnimmt genügend Kohlenhydrate sind um den Körper leistungsfähig zu halten.
  6. Unbedingt Sport machen. Mir ist aufgefallen, dass ich nach einer anstrengenden Stunde im Fitnessstudio wesentlich weniger Gelüste auf ungesundes verspürt habe, als wenn ich nichts gemacht habe. Sobald ich wegen einer Verletzung über ein halbes Jahr pausieren musste, hat das mit der Diät leider auch nicht mehr geklappt. Ich selbst bin im Fitnessstudio zum Bodypump (Langhanteltraining). Das war auch zu Beginn etwas komisch, aber die Kombination aus Muskelaufbau und Ausdauer lässt das Fett unglaublich schnell schwinden. Die Muskeln braucht man ja unbedingt um das Fett zu verbrennen. Je mehr Muskeln, um so mehr Fett wird auch schon in Ruhe verbrannt. Ich habe einen Vertrag abgeschlossen, so dass ich quasi gezwungen war hinzugehen, sonst hätte ich nur draufgezahlt. Das hat auch sehr geholfen. Unbedingt mindestens zwei, besser dreimal pro Woche in ein Gruppentraining. Dort wird man zum einen gezwungen dich anzustrengen, was Leuten mit ausgeprägtem inneren Schweinehund sehr gut tut und zum anderen würde man sich bei zu seltenem Training (1 mal/Woche) nur von Muskelkater zu Muskelkater quälen und das macht kein Spaß
  7. Zusätzlich Sport machen, der wirklich Spaß macht (Squashen, Tischtennis, usw..) und so oft wie es geht radeln.
  8. Kleine Ziele setzen. Bei mir waren das 3 Kg/Monat (gegen Ende weniger) Das war ein Wert, der sich im Laufe der Zeit für mich als realistische herausstellte. Wenn es mehr war, habe ich mich gefreut, wenn es weniger war habe ich mich nochmal echt angestrengt. Zu hohe Erwartungen bringen nichts und man darf ja auch nicht vergessen, dass man gerade am Anfang erstmal Muskeln aufbaut.

So nach dem Vortrag hier, habe mich selbst motiviert gleich wieder durchzustarten :-)

Viel Erfolg!

9

Auch dir, lieber Bergwart, vielen lieben Dank für die Antwort und deine lieben Tipps. Es freut mich sehr, dass du dir solche Mühe gemacht hast und mir von deinem Erfolgsrezept erzählt hast. 🤗

1

"gesund und schnell" abnehmen gibt es nicht. Du hast dir die Kilos sicher auch nicht über Nacht drauf gefuttert. Mich wundert es auch nicht das die Abnahme nicht klappt wenn du schreibst du hättest schon einige Diäten ausprobiert. Je mehr Diäten du machst umso mehr machst du dir 1. den Stoffwechsel kaputt und 2. verlernt der Körper in die Fettverbrennung zu kommen, verwertet nur mehr das was du isst und der Rest wird beiseite gepackt, heißt, auf deine Hüften.

Was dein Arzt dir sagt bzgl Kinderwunsch ist Blödsinn. Klar wäre es gut wenn du ein paar Kilo abnimmst ABER du hast 15 Kilo Übergewicht, nicht 50! Jede Kinderwunsch Klinik behandelt bis zu einem BMI von 35. Davon bist du noch weit entfernt. Bei manchen spielt der BMI zur Behandlung gar keine Rolle. Zudem bist du 19 Jahre alt und nicht Ende 30 wo du so eine Panik schieben müsstest. Ich würde dir anraten das du zu einer Ernährungsberatung gehst, über einen Zeitraum von 3-4 Wochen ein Ernährungstagebuch führst wo du alles reinschreibst was du wann gegessen hast. Wenn du abnehmen möchtest hilft es nicht dich selbst zu belügen. Zu guter Letzt wirst du trotz allem das es schwer ist an deiner Disziplin arbeiten müssen andernfalls wird es immer mehr und du wirst irgendwann vor der Frage stehen ob du eine bariatrische OP brauchst und das ist kein Spaß mehr.

Wie schaffe ich es mich wirklich gesünder zu ernähren?

Ich nehme mir ständig vor mich gesünder zu ernähren da ich auch gerade im Urlaub spürbar zugenommen habe. Ich bin total motiviert wieder eine Bikini-Figur zu haben, kann mich aber nicht bremsen wenn was Süße auf dem Tisch steht, außerdem esse ich viel zu viel nämlich nicht dann wenn ich Hunger habe, sondern wenn ich bock habe etwas zu essen( was ständig ist🙄). Jetzt wollte ich fragen welche Tipps ihr für mich habt damit ich mich besser zügeln kann und wie ich lernen kann nur dann zu essen wenn ich Hunger habe und nicht einfach wahllos Süßes in mich hinein stopfe. Danke schon mal im Voraus😊.

...zur Frage

Wie viel muss ich bei 1.58 wiegen?

Hallo ich bin 14 jahre alt. Ich bin 1,58 gross und wollte wissen wie viel ich etwa wiegen soll mit neiner körpergrösse:)

...zur Frage

Fühle mich trotz Gewichtsverlust dicker denn je?

Ich habe vor zwei Jahren 62kg gewogen und bin dann innerhalb von einem halben Jahr in die Nähe meines Zielgweichts gekommen. Letzten Sommer habe ich dann 56kg gewogen.

Über den Winter habe ich dann wieder ein wenig zugenommen (wiege derzeit 59/60kg). Mein Zielgewicht ist eigentlich 54/55kg

Jetzt fühle ich mich dicker denn je und traue mich nicht mal ins Freibad. Ich weiß, ich bin nicht fett, aber ich fühle mich so "pummelig" obwohl ich schon mal deutlich schwerer war und mich das damals nicht gestört hatte.

Ich versuche es schon zu akzeptieren aber es funktioniert nicht.

Durch den Druck den ich mir mache, fällt mir das Abnehmen jetzt noch schwerer...

Habt ihr Tipps? Kennt ihr das Gefühl? Was kann ich dagegen tun?

...zur Frage

Welches Gewicht findet ihr bei 1,68m gut?

Bin 18 und kann mich meist gerade so mit Mühe unter 50kg halten, gestern abend waren es 50,2kg was mich irgendwie schockiert hat. Und bin mit meinem Gewicht und meiner Figur generell unzufrieden.

Klar möchte ich nicht total abgemagert aussehen, aber ich finde es schon schön wenn man Schlüsselbeinknochen, die zwei, drei unteren Rippen und die Hüftknochen etwas sieht. Schlüsselbeinknochen sieht man schon ein bisschen, aber Rippen und Hüftknochen garnicht ausser wenn ich extrem ins Hohlkreuz gehen würde vielleicht ein bisschen.

Vor zwei Jahren hab ich es auf 39,7kg geschafft, und vermisse meine Figur von damals total. Hätte schon gerne wieder so 39-43kg.

...zur Frage

Wie kann ich langfristig 15kg abnehmen und das Gewicht halten?

Hey ich habe mir ab nächste Woche vorgenommen abzunehmen ,hab mir auch schon Gedanken wegen der Ernährung & Sport gemacht.
Ich bin jetzt nicht die Person, die nur Fast Food isst aber trotzdem bin ich so veranlagt das ich sehr schnell zuhneme.
Und beim Sport werde ich Zuhause auf dem Crosstrainer & Fahrrad trainieren und wenn die Fettverbrennung abgeschlossen ist geh ich vielleicht in Fitnessstudio um Muskeln aufzubauen.
Ich bin W/15 wiege leider 70kg und ca. 1,70cm groß.
Mein Ziel ist es auf 55kg runterzukommen ich hab 2015 schonmal 10kg abgenommen da war ich 13/14 Jahre etwas kleiner wie heute und wog 60kg ich wollte damals schon noch 5kg abnehmen aber leider kam das Gegenteil
durch sehr viel Ärger den ich Ende 2015 hatte. 2016 wurde auch nicht besser es war das schlimmste Jahr meines Lebens ich nahm leider alles wieder zu:(.
Im Juli - August 2016 war ich 4 Wochen in einer Reha in Wangen auch zum abnehmen
das hat mir einfach null gebracht der Sport war gut aber die Ernährung & die Menschen haben es mir dort zu schwer gemacht.
(Insgesamt 3kg abgenommen nach 4 Wochen wieder zugenommen).
Ich möchte mich einfach in meiner Haut wohlfühlen damit ich mich endlich akzeptieren und lieben kann...
Denkt ihr das ich es diesesmal schaffen werde?
Und wie findet ihr 55kg bei 1,70cm
Genug Motivation ist von meiner Seite aus jedenfalls da.

ICH BIN ÜBER JEDE ANTWORT DANKBAR ABER BITTE KEINE BELEIDIGUNGEN.

Danke im Voraus:)💗

...zur Frage

Wie kann man mit Cola abnehmen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?