15 Jähriger Sohn liest noch die Bravo Girl und Mädchen. Darauf ansprechen oder ignorieren?

...komplette Frage anzeigen

25 Antworten

  • Nein, ich würde deinen Sohn nicht darauf ansprechen. 
  • Er sollte weder das Gefühl bekommen, dass du in seinen Sachen schnüffelst noch dass du seine Vorliebe für Bravo für falsch oder nicht dem Alter entsprechend hältst.
  • Viele 15-Jährige sind noch eher kindlich und wahrscheinlich deckt die Bravo gerade noch seine Bedürfnisse an Themen und Antworten gut ab. Lass ihm diese Lektüre und warte einfach ab. Er wird sich mit zunehmender Reife ganz alleine für andere Themen und Zeitschriften interessieren.
  • FHM oder GQ sind Lifestyle-Magazine, die ich gähnend langweilig finde. Die Infos sind weitestgehend falsch, die propagierte Mode viel zu teuer und lebensfern und die wegen der paar nackten Tatsachen kauft sich kaum ein Junge so ein Heft. Bedenke, dass man Nacktheit im Internet gratis finden kann. Ihm wird es in der Bravo darum gehen, klare Antworten zu Fragen der Sexualität und zu Lebensgewohnheiten von Mädchen zu bekommen. 

Alles gut! Lass ihn gewähren!

Hallo!

Ich würde ihn nicht drauf ansprechen & ihn auch nicht auf FHM oder GQ festnageln.. das ist doch nur Klischeedenken ---> wo steht geschrieben, dass ein Mann "männliche" Lifestylemagazine lesen muss?!

Gerade bei einem Teenager sind solche Magazine nicht unbedingt geeignet. Ein Jugendfreund von mir bekam von seinem Vater diesbezüglich auch mal Ärger, weil "Men's Health" dessen Ansicht nach nicht für einen 14-Jährigen geeignet sei. Ich stimme heute noch zu!

Ich gebe auch zu, dass ich lieber mal eine Illustrierte wie die "Neue Post" oder die "Gala" zur Hand nehme als so ein viriles "Quasi-Sexmagazin", das sich unter dem Deckmantel verkauft keines zu sein und dennoch sexuell konnotierte Themen genüsslich auswalzt ------> ich bin übrigens 26. Was andere dazu meinen ist mir absolut egal.

Jedem das Seine -----> leben und leben lassen :)

Fände ich respektlos und unangemessen, ihn drauf anzusprechen. 

Zudem frage ich mich, ob wir Menschen eigentlich verpflichtet sind, nach einem irgendwo vorgegebenen Plan unsere Entwicklung durchlaufen zu müssen. - Doch, denke bitte mal ernsthaft darüber nach. 

Tatsache ist, dass menschliche Entwicklung sich in einer Mindest-Zeitbreite von vier Jahren abspielt. 

Weitere Tatsache ist, dass unser Grundgesetz jedem Menschen in diesem Staat die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit garantiert. 

Ich bin bei unseren Kindern, Enkelkindern auch nicht immer mitgekommen. Und ganz gewiss hat keine der genannten Personen meine Erwartungshaltungen erfüllt. Dafür habe ich sie nicht gezeugt. Denn alleine schon die Vorstellung wäre weltfremd. 

Eine weitere in unserer Gesellschaft gerne ausgeblendete Tatsache ist, dass die deutsche Wirtschaft seit nun über 30 Jahren feststellt und bemängelt, dass die nichtstoffliche Entwicklung unseres Nachwuchses massiv und immer massiver zu wünschen übrig lässt. 

Da schaue ich dann zu den damit sich beschäftigen Wissenschaften und nehme deren Erkenntnisse zum Thema gerne an:

Je mehr wir Menschen während unserer Entwicklungszeit verwöhnt werden mit toten Gegenständen, dafür aber immer weniger Fürsorge- und Erziehungsleistung erleben, je weniger Chancen haben wir, uns angemessen altersgerecht entwickeln zu können. - So weit mal verkürzt zusammen gefasst. 

Weiter gibt es reichlich Nachweise, dass unser heutiges Schulsystem eine gesunde Entwicklung behindert. Die gesamtgesellschaftlich bevorzugten Themen tun ihr Übriges. 

So weit mal zur Frage, ob die Beschäftigung mit dieser Zeitschrift altersgerecht sein mag. 

Persönlich habe ich immer gewusst, welche Medien unsere Kinder konsumieren. Immerhin diskutierten wir auch oft genug darüber. Bzw. die Kinder diskutierten mit ihren Paten, wenn wir als Eltern aus natürlichen und nachvollziehbaren Gründen als Ansprechpartner ausfielen. 

Eltern fallen bei vielen Themen für eine 15-jährige Person als Ansprechpartner aus. Das sollte respektiert werden. 

Wenn Eltern nicht dafür gesorgt haben, dass ihre Kinder weitere erwachsene Ansprechpartner kennen, denen sie vertrauen können, dann können mir die Kinder nur sehr leid tun. Denn 

Um ein einziges Kind zu einem wertvollen Mitglied der Gesellschaft zu erziehen braucht es ein ganzes Dorf.

Afrikanische Weisheit

Diese wird von unterschiedlichen Fachbereichen als korrekt nachgewiesen. 

Was Du Dir da als bessere Lektüre vorstellst animiert mich zu dem Rat an Dich, einfach mal unser Grundgesetz zu lesen und vor allen Dingen über die ersten 20 Artikel in Ruhe nachzudenken. 

FHM und GQ "sollten" überhaupt nicht interessanter sein. Ich würde ihn nicht darauf ansprechen, das könnte ihm vielleicht unangenehm sein bzw. in ihm den Eindruck erwecken, dass es ihm unangenehm sein MUSS weil DU ihn darauf ansprichst. Er soll das Gefühl haben, dass es in Ordnung ist, diese Zeitschriften zu lesen. Was ist denn falsch daran? Nichts. Es ist vollkommen in Ordnung und normal. Wenn du dir unsicher bist sprich lieber mit einem Therapeuten darüber warum DU dir darüber Gedanken machst, was das mit deinem Sohn machen könnte. Das Problem liegt nämlich bei dir, nicht bei deinem Sohn.

Was ist denn schlimm daran, ihn darauf anzusprechen, man wird den eigenen Sohn ja wohl noch was fragen dürfen - eine Frage ist ja kein Vorwurf sondern zeigt einfach Interesse, ihn verstehen zu wollen und das kann ja kein Fehler sein.

Man muss nicht aus allem gleich einen Fall für den Therapeuten machen -  miteinander reden ist viel besser.

Wenn mir bei meinen Kinder etwas seltsam vorkommt, dann spreche ich sie darauf an, das ist einfach eine Frage des Vertrauens, und je nachdem wie die Reaktion ausfällt, kann man weitersehen.

0
@dandy100

So siehst du das, als Erwachsener, und natürlich ist es nicht schlimm, seinen Sohn etwas zu fragen. Aber die Wortwahl allein schon, der Tonus "Ein Vater wird seinen Sohn ja wohl was fragen dürfen" zeigt schon eine gewisse Grundhaltung von dir, die auf deinen Sohn einschüchternd oder verunsichernd wirken kann. Du musst es mal aus seiner Sicht versuchen zu sehen, von seinem Standpunkt aus.

 

Ein Therapeut ist nichts schlimmes und sollte nicht immer erst am Ende hinzugezogen werden. Es ist besser, ihn schon am Anfang zu Rate zu ziehen. Diese Menschen helfen einem - man muss dafür nicht erst krank werden...

 

Du solltest vorsichtig sein, das ist alles was ich damit sagen möchte und nicht versuchen alles aus der Erwachsenen-Perspektive zu lösen bzw. aus der Erwachsenen Sicht zu sehen... Mein Sohn schaut sich Hefte an, die an Mädchen adressiert sind, da stimmt was nicht... warum? Weil du seine Sexualität in Frage stellst. Das tut er vielleicht nicht... er schaut Sie sich an, weil Sie Ihn Interessieren, ihm Freude machen, er sieht keine Gefahr darin, er sieht nicht das es für dich, als Vater, seltsam erscheint. Er ist unbedarft und zufrieden. Du störst diese Unbedarfheit, dieses Zufrieden-mit-sich-sein indem du ihm den Eindruck gibst, das es  nicht normal ist, sich solche Hefte anzusehen. Und schon wird er denken: Ich bin nicht normal. Papa findet es komisch, dass ich mir die Hefte ansehe - was stimmt nicht mit mir? <-- und so beginnen die Probleme.

1

So wie die Frage rüber kommt sorgt ihr ao dafür das er denken muss das nicht mal seine Eltern ihn normal finden und einfach nehmen wie er ist.
Ja es ist "nur" ne Frage, aber "nur" Worte können Schmerzen anrichten die sich die meisten nicht vorstellen wollen, wenn sie sowas sagen.

Ich kenne das nur so, dass meine Eltern nachfragen, was denn meine Interessen sind und wenn sie halt etwas finden und es interessant finden, wird nachgefragt.
Egal ob es Zeitschriften, Beziehungen oder andere Sachen sind.
Natürlich sind Eltern neugierig, warum also nicht mit diesen über bestimmte Sachen reden?

Ob er es dann gut oder schlecht findet, wird er schon sagen können.

Warum würdest du ihn denn darauf ansprechen wollen?

Oder anders formuliert, wo ist dein Problem mit der Lektüre deines Sohnes?

Ganz im Allgemeinen:

Als Elternteil hat man grundsätzlich eine Fürsorgepflicht gegenüber seinen Kindern. Also ist das "rumschnüffeln" nicht das eigentliche Problem. Privatsphäre schön und gut, aber man hat auch Verantwortung zu tragen.

Hier geht es zum Glück nur um eine Jugendzeitung und nicht um Drogen oder Waffen.

Auch geht aus der Fragestellung für mich nicht hervor, dass er ein Problem mit der (möglichen Homo-)Sexualität seines Sohnes hat.

Wenn er vertrauensvoll mit seinem Sohn über dessen Motive redet, warum er diese Zeitschriften liest, sehe ich da überhaupt kein Problem. Es spricht doch auch nichts dagegen, dass er seinem Sohn damit zeigen will, dass zu ihm steht, egal, was die Interessen seines Sohnes sind.

Ich würde nicht wollen, dass mein Sohn etwas verheimlicht, weil er das Gefühl hat, dass er es verheimlichen müsste. Ist mein Kind glücklich, bin ich es auch. Und wenn meine Kinder lesbisch bzw. schwul werden würden, ist das was ganz normales. Es sind und bleiben meine Kinder.

Und zu einem Vertrauensverhältnis zwischen Kind und Eltern gehören auch mal Gesrpäche, Fragen nach Interessen und Unterstützung.

Ich finde das total schlimm, wenn Eltern die Hobbys (sofern sie nicht gefährlich oder kriminell sind) von ihren Kindern nicht akzeptieren wollen.
Lass ihn doch machen was er will.
Wer weiss, vielleicht braucht er die für was anderes. Manche Youtuber benuten ja auch Zeitschriften um sich darüber lustig zu machen.
Ich bin weiblich und einige Jahre älter als dein Sohn. Ich kann dir sagen, dass ich und auch viele andere so was überhaupt nicht schlimm oder peinlich finden.
Nur weil jemand ein Hobby hat was andere nicht haben, soll man das nicht akzeptieren? Steh zu deinem Sohn und Leute, die ihn auslachen können dir so oder so gestohlen bleiben.

Lass deinen Sohn einfach lesen, was er will...(solange es für sein Alter geeignet ist...)

Da wird er auf jeden Fall gut aufgeklärt und vielleicht möchte er ja Modeblogger werden. passt schon.

Nein, das geht Dich gar nichts an. Er kann lesen was er will.

Und bei einem 15jährigen schnüffelt man nicht im Zimmer herum.

So, so ... was besorgte (angebliche) Eltern so alles fragen. (:-))

Wo ist das Problem? Diese Zeitschriften schaden ihm doch nicht. Wir leben in 2017, da darf ein Junge auch Mädchenzeitungen lesen. Die Einteilung in Jungs- und Mädchenzeitungen ist sowieso willkürlich und eigentlich überflüssig. Ich würde da erstmal auch nichts hineininterpretieren.

Mir stellt sich viel eher die Frage: Warum gehst du im Zimmer deines Sohnes auf Entdeckungstour? Hast du keine Achtung vor seiner Privatsphäre? Schäm dich!

Ich denke er interessiert sich halt für die themen da drin, vielleicht will er die Frauen besser verstehen oder er ist schwul. Aber das ist doch vollkommen egal er bleibt ja trotzdem dein Sohn! Lass ihn doch lesen was er mag?!

Lass den Jungen doch lesen, was er möchte. Er darf sicher eigene Interessen und Gründe haben. Dieses ganze Mädchen/Jungen getrenne ist doch nun echt nicht modern...

ich glaub ich hab mit 15 noch micky maus gelesen.aus mir is trotzdem n normaler kerl geworden.... mach dir also keine gedanken :)

Ich verstehe das Problem nicht? Wer sagt den das er mit 15 jetzt Zeitschriften wie FHM oder GQ lesen muss? Bestimmst du das? Es ist doch seine Entscheidung was er lesen möchte. Wieso solltest du ihn darauf ansprechen?

Was möchtest Du wissen?