13-jährige Hündin + einschläfern

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Wenns deinen Hund schlecht geht wirst du das schon merken. Du kennst die kleine ja schon länger und wenn sie anfängt nichts mehr zu fressen, Träge und "Des Lebens Müde" wird, wirst du das merken. 13 ist in Hundejahren: OK. Und wenn du Ihr noch ein halbes bis ein ganzes Jahr so schön machen kannst wie es eben geht, warum nicht?

Danke für deine Antwort! Kein Tierarzt dieser Welt kann mir besser sagen als ich selbst, ob meine Süße noch Spaß am Leben hat. Derzeit zweifele ich an der Lebensqualität der lieben Hündin. Aber das kann mir niemand abnehmen. Ich muss den Tag des Einschläferns bestimmen. Grausam, aber wahr!

0
@SchoeneInsel

Vergiss nicht. Deine Hündin wird wirklich keine Schmerzen haben. In der freien Natur leiden Tiere glaub ich wesentlich mehr. Nimm einen Wolf, er wird aus dem Rudel geworfen wenn er zu schwach wird, dann muss er alleine jagen gehen was meistens nicht klappt und so muss er verhungern.

Es ist natürlich nur ein kleiner Trost, aber du tust ihr ja einen großen gefallen mit einem schnellen und sanften Tod...

0

Der Zustand den du beschreibst ist für das Tier bestimmt nicht angenehm aber ich würde an deiner Stelle erstmal einen Tierarzt aufsuchen und den nach seiner Meinung fragen. Teilweise sind die Zwar etwas vorschnell mit der Entscheidung zum Einschläfern aber manchmal ist es das beste für das Tier. aber im Endeffekt musst du als Halterin das selbst entscheiden. Du kennst den Hund am besten, du bist glaube ich als einzige im Stande zu sagen ob das Tier noch ein Würdiges/ertragbares Leben hat oder nicht. Ich würde meinen Hund nur einschläfern wenn ich keine andere Wahl habe und das sie alt ist und dir in die Bude pisst ist kein Grund. Das die Knochen alt und müde werden ist auch normal deshalb würde ich dir aus meiner Sicht als Hundehalter sagen kümmer dich so lange und so gut wie es geht um das Tier und Einschläfern nur wenn es nicht mehr anders geht.

Also ich würd an deiner Stelle zum Tierarzt gehen und ihm die ganze Situation erklären und er wird dir dementsprechend eine Antwort darauf geben ob es besser währe ihn einzuschläfern oder nicht, man merkt es einem Hund oft nicht an ob er sich quält oder nicht.. Aber wenn der Zustand des hundes sich so verschlechtert und auch schon so schlecht ist , würde ich behaupten dass er das alles eh nicht mehr lange mitmacht - aber ich bin kein Tierarzt und möchte da auch nichts falsches behaupten, am besten gehst du eben zu ihm.

Wenn Du den Hund schon lange kennst.. und er wirklich nur noch rum liegt.. und nicht mehr frisst.. unter sich macht.. daran solltest Du schon merken das er sich nur noch quält.. geh mit Ihm zum Arzt.. dieser wird Dir einen Rat geben .. was Du machst musst Du alleine wissen.. aber ich würde.. es dem Hund erleichtern .. wenn es meiner wäre und der Tierarzt .. sagt es geht eh zu Ende.. Ich wäre auch froh wenn mich jemand erlöst von schmerzen.. wünsche Dir viel Kraft.. und dem Hund alles gute

Also unser Hund hatte das an den Milchdrüsen so ein Geschwür, das wurde dann Operiert und entgültig und erfolgreich entfernt

Vielen Dank für deine Antwort. Ich wünschte, bei uns wäre es auch mit einer Operation getan, aber die Süße ist schon 13 Jahre alt und steckt eine Narkose vom Herzen her nicht mehr sorglos ein. Der Tierarzt hat schon vor zwei Jahren, als das Geschwür anfing, davon abgeraten, sie zu operieren.

0

Ich hoffe, dass Du hier noch ernsthaft fragst im Gegensatz zu den anderen Typen, die hier vertreten sind.

Daher werde ich Dir auch vernünftig antworten.

Gehe mit dem Hund zum Tierarzt. Der entscheidet, ob es schon Tierquälerei ist oder nicht. Ich hoffe nur, Du hast einen guten Tierarzt.

Ich habe eine 14-jährige schwer kranke Hündin mit einem unbändigen Lebenswillen. Und die kostet mich wirklich Kohle. Unser Tierarzt hält sie schon für ein medizinisches Wunder. Aber er sagt, er macht solange mit, wie es nicht zur Quälerei ausartet.

Wenn wir es dann noch weiter wollen, müssen wir uns einen anderen Tierarzt suchen. Das ist ein guter Arzt.

War der Tumor nicht operabel?


Auf so eine Frage bezüglich unseres alten Familienkaters habe ich meiner Mutter geantwortet:

"Wenn die schlechten Tage die Guten überwiegen, dann ist es Zeit, loszulassen."


Bei meiner eigenen Katze habe ich genau so gehandelt, und ich bin heute noch froh darüber. Als keine Aussichten auf Heilung bestanden, und ich sonst nur noch Zeit geschunden hätte auf Kosten des Tieres, da habe ich sie spontan einschläfern lassen. Und ich bin froh, daß ich einen Tierarzt hatte, der mir reinen Wein einschenkte.

Mein Rüde wird im Februar 13 und ich kann gut nachvollziehen, was Du da für ein Problem hast.

Aber ich kann und will Dir einfach keinen finalen Rat geben.

Das mußt Du unter Abwägung aller Umstände (leider) selbst entscheiden.

Hoffentlich kann Dir ein Tierarzt Deines Vertrauens helfen!

ein guter tierarzt, dem du vertrauen kannst, wird das gut beurteilen können. aber nicht jeder tierarzt ist gut...

Was möchtest Du wissen?