1.Kind im Anmarsch - Steuerklasse wechseln oder nicht?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Komisch, ich meinte im Internet jetzt schon des öfteren gelesen zu haben, das es Ratsam ist, das die Frau noch in die 3 wechselt und der Mann die 5, somit hat die Frau mehr verdient und bekommt dementsprechend mehr Elterngeld.

Oder was verstehe ich da falsch und wieso gibt es dann tausende Fragen zu diesem Thema wenn es letztendlich eigentlich alles egal ist wie du es schreibst.

ELTERNGELD:
Bei der Berechnung des Elterngelds wird seit 2013 ein Monats-Durchschnittslohn der Mutter ermittelt und dabei (fiktiv) Steuerabzüge nach der Steuerklasse abgezogen, die in den 12 Monaten vor der Geburt am häufigsten gültig war.
Damit diese rechtlich durchaus zulässige "Trickserei" klappt, sollte der Wechsel der Frau in die 3 sofort nach Eintritt der Schwangerschaft beantragt werden - jetzt kurz vor der Geburt ist es sinnlos. 

EINKOMMENSTEUER:
Die zutreffende Einkommensteuer bei Eheleuten läßt sich nur bestimmen, wenn sämtl. Einkünfte und Ausgaben zusammengerechnet werden.

Hier hat die Lohnsteuer nur den Charakter einer Vorauszahlung auf die spätere Einkommensteuer. Welche Steuerklassen ihr wählt, beeinflußt nicht die bei der Veranlagung vom Finanzamt festgesetzte Jahressteuer - sondern nur die sich daran anschließende Steuer-Abrechnung (Erstattung/Nachzahlung).

Ich bin da ganz bei @Akecheta > um nicht zu viel vorauszuzahlen, würde ich den Wechsel in 3/5 empfehlen (3 für dich).

Der Wechsel gilt stets erst ab dem Folgemonat. Ob ihr nun einen Monat früher oder später wechselt spielt unterm Strich folglich keine so große Rolle.

https://www.formulare-bfinv.de/ffw/action/invoke.do?id=034003

Alles Gute für die nächsten Wochen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn ihr verheiratet seid und ein Kind bekommt, macht das für die Steuerklasse überhaupt keinen Unterschied. Verheiratete können haben 4/4 oder 3/5 ein Kind ist egal.

Ob für euch 3/5 oder 4/4 besser ist, könnt ihr ganz leicht nachprüfen. Rechne eure Lohnabzüge jeweils bei 3/5 und bei 4/4 aus und vergleicht sie. Beachte, bei 3/5 müsst ihr auf jedenfall eine Einkommensteuererklärung machen, d.h. unter dem Strich ist es egal ob 3/5 oder 4/4

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von howhigh
25.11.2015, 04:51

Aber meine Frau bezieht ja nach dem Mutterschutz nur noch Elterngeld(plus). Wäre es dann nicht von Vorteil wenn ich weniger Lohnabzüge hätte? Oder muss ich es dann beim Lohnsteuerjahresausgleich zurückzahlen?

Wie schon gesagt, wir sind verheiratet und haben 4/4 und haben auch jetzt schon immer unsere Einkommenssteuererklärung gemacht und bis Dato immer etwas rausbekommen.

0

Soweit ich weiß wird das Eltern Geld aus den letzten 12 Monaten berechnet.. bringt also nix, jetzt noch zu wechseln.. das hättet ihr dann schon vor 9 Monaten machen müssen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?