12 w werde von vater geschlagen ,mutter hat kein sorgerecht,wo lande ich?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Ist die Prügel so schlimm, dass du danach Schmerzen hast?

Stört es dich auf Dauer?

Du würdest falls es dem Jugendamt zu Ohren kommt, und der Vater trozdem weitermacht, in ein Heim, oder villeicht in eine Übergangspflege kommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von catmutant
02.08.2016, 02:55

ich hab so bissen mit meiner psychologin geredet und die meinte es gibt nciht so richtig nen *heim* ?

0
Kommentar von catmutant
02.08.2016, 03:03

mein vater meinte auch das er mich aus der wohnung *werfen* will ,aber das kann er doch nicht ich bin doch erst 12 ?oder kann er ???

0
Kommentar von asdundab
02.08.2016, 03:08

Nein, er kann dich nicht rauswerfen. Hast du denn keine anderen Verwanden, bei denen du unterkommen könntest.

0

Geh mal zum Jugendamt und schildere deine Misere. Dort wird man dich umfassend über die Möglichkeiten aufklären, die sich für Fälle wie deine anbieten. Dazu gehört u.a. auch betreutes Wohnen. Dabei handelt es sich um eine Wohngemeinschaft, die von Sozialpädagogen betreut werden.

Ich denke mal, zuvor sucht erst einmal ein/e Sozialarbeiterin deinen Vater auf und führt mit ihm ein Gespräch. Von diesem und weiteren Hausbesuchen hängt es dann ab, wie es weitergehen soll.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein Fall fürs Jugendamt. Die überprüfen nach Erhalt eines solchen Hinweises zuerst einmal deine Lebenssituation, indem sie jemanden zu dir nach Hause schicken, der für solche Fälle ausgebildet ist. Diese Person erstellt einen detaillierten Bericht.

Danach entscheidet das Jugendamt, wo du landest. Ins Heim kommst du aber wahrscheinlich nicht. Ich hab im Rahmen meiner Ausbildung in der Stadtverwaltung mal da gearbeitet. In den meisten Fällen kann das Amt eine Pflegefamilie für die betroffenen Personen finden. Das Heim ist eigentlich nur als Übergangsmaßnahme gedacht, falls die so schnell keine Pflegefamilie finden können oder so.


Dagegen kann dein Vater auch nichts machen, das Jugendamt sitzt am längeren Hebel.:-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo erst mal deine Psychologin steht unter Schweigepflicht alles was du ihr gezählst wird schwer vertraulich behandelt. Meine Mutter War früher auch so wie deine bin mit 13 zu meinem Vater. Würde von ihm auch geschlagen bis ich mit 15 den endschluss gefasst habe meine Taschen gepackt habe und zum Jugendamt ging. Habe den gleich gesagt ich möchte nicht in ein Heim mit 100 Kindern. Ich kam in eine wohngruppe mit ca 6 Kindern die Erzieher waren alle sehr net bis ich schließlich mit 16 in einen Betreutes wohnen kam. Da hast du deine eigene Wohnung einmal die Woche oder wenn du willst auch öfters kam mein Erzieher vorbei und schaute nach mir. Muss sagen dies War die Beste endsxheidung die ich Treffen konnte. Mach dir nochmal Gedanken weil schlagen lassen musst du dich nicht. Selbst wenn du was ausgefressen hasst es gibt andere Möglichkeiten dich zu bestrafen. Hoffe du endscheidest dich richtig wünsche dir viel Glück und Kraft du wirst schon das richtige tun. Liebe grüße Nico

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bitte wende dich so schnell wie möglich an das jugendamt. ausserdem gibt es ein kindernothilfetelefon, welches kostenlos ist. du kannst auch kostenlos bei der telefonseelsorge anrufen und deinen fall schildern. dein vater macht sich strafbar wenn er dich schlägt. auch dein lehrer oder schulsozialarbeiter könnte dir helfen. setz auf alle fälle jeden hebel in bewegung. alles gute und viel glück für deine zukunft!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Liebe catmutant,

Wahrscheinlich hast Du nie Sicherheit und Liebe erfahren seit Deiner frühesten Kindheit. Du schreibst ja, dass Du schon von klein an von Deiner Mutter geschlagen wurdest. So zu sagen kennst Du nichts anderes als Gewalt, Angst und Tränen, und obwohl es furchtbar schrecklich ist, ist es Dir dennoch vertraut.

Es ist ja schon schrecklich und unzumutbar für einen Erwachsene, aber für ein Kind, dass auf die Hilfe und Unterstützung von den Eltern angewiesen ist und auf deren Schutz, ist das ein absolutes Gefühl von Ausgeliefertsein, Hilflosigkeit und Ohnmacht. Wenn die Mutter dazu noch psychisch krank war, ist das extrem verunsichernd und beängstigend für ein kleines Mädchen.

Durch das Wegziehen zu Deinem Vater hat sich die Lage auch nicht unbedingt verbessert, Es ist die gleiche Situation und der selbe Schmerz wird durch Deinen Vater  weiter fort gesetzt.

Ich weiß, dass es bedrohlich wirkt, die Vorstellung zu haben, in ein Heim oder zu einer Pflegefamilie zu kommen, da Du nicht weißt, was Dich dort erwartet.

Deswegen vertraue Dich wirklich der Psychologin an und erzähle ihr die komplette Wahrheit, weil sie vielleicht sogar gute Adressen hat für ein gutes Heim, in dem Du gut aufgehoben bist und in guten Händen bist. Oder lasse Dir von ihr vielleicht Adressen geben, welche Dir Heime bzw Pflegefamilien vermitteln.

Ich war damals auch im Heim (1990). Im Diakoniezentrum Heiligensee in Berlin. Es war ein heilpädagogisches Heim und ich habe es dort gut gehabt. Ich hatte oben mein eigenes Zimmer mit Schlüssel. Die Erzieher waren sehr freundlich und haben mir Struktur gegeben. Die anderen Kinder waren in Ordnung und es gab immer ein gemeinsames Frühstück, ein warmes Mittag und ein gemütliches Abendbrot. Wir hatten auch viel miteinander unternommen: Waren verreist und sind tanzen und kegeln gegangen.

Egal, wie Du Dich entscheidest. Ob Pflegefamilie oder Heim: besser ist es allemal als bei Deinem Vater. Die Hass-Liebe die er Dir vermittelt ist keine Liebe, sondern eine Lüge, die Dein Leben zerstört.

Und sie zerstört sie deswegen, da Du später bestimmt auch mal einen Mann und Kinder haben möchtest und Du nicht richtig darauf vorbereitet sein könntest, da Du nicht weißt, wie Du mir Liebe umgehen kannst. Wie auch? Du hast sie nie wirklich erhalten.

Deswegen unternimm jetzt etwas. Und zwar so schnell wie möglich. Nehme die Termine mit der Psychologin weiter wahr. Sie kann Dir bestimmt helfen. Versuche ihr zu vertrauen, auch wenn es Dir schwer fällt, Vertrauen auf zu bauen. Es ist immer wichtig, den richtigen Personen zu vertrauen.

Fakt ist, wenn Du ins Heim oder zu Deiner neuen Familie gehst, wird das zwar eine größere Umstellung sein, aber auch eine Chance und ein Neubeginn - und Du wirst nicht alleine sein. Es sind immer Menschen da. Nicht alle Menschen sind schlecht.

Ich wünsche Dir echt von Herzen nur das Beste.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vorerst in einem Heim. Pflegefamilie kommt danach, wenn überhaupt. Aber egal wo du landest, ich bin mir sicher da wird es besser sein. Echt nicht schön was dein Vater da macht.. Er scheint wohl irgendwelche probleme mit sich selbst zu haben und lässt seine Wut an dich aus, was sehr traurig ist. Du kannst auch zu einer Jugendschutzstelle abzischen. Wenn du der polizei sagst das du verprügelt wirst von ihm.

Ich wünsche dir weiter, das du so stark bleibst und die richtige Entscheidung triffst, aber würde auch wenn du diese Woche die Möglichkeit hast es alles deiner psychologin noch mal schildern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von catmutant
02.08.2016, 02:56

ja ,hab heute nen termin

0
Kommentar von catmutant
02.08.2016, 02:59

ich hab irgendwie auch schiss das ich dann meine kinder später auch schlagen werde:\

0

Kommt drauf an, es kann auch sein das wenn du nicht ins Heim willst du zum nächsten Verwandten geschickt wirst, Oma, Onkel, Tante etc oder auch Freunde.

Wenn dies keine Möglichkeit ist dann kommt das Heim in Betracht weil das dann die schnellste Möglichkeit ist ich denke aber nicht Pflegefamilie du hast auch noch Mitsprache recht. Am wichtigsten ist aber deine Gesundheit deswegen würde ich dir raten so schnell wie möglich das zu regeln weil bei sowas könntest du auch psychische Schäden abbekommen auch wenn es dir jetzt gut geht, aber wenn du dich nicht kümmerst könnest du dauerhaft darunter leiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von asdundab
02.08.2016, 02:48

Du verwechselts wohl eine Pflegefamilie mit einer Adoption.

2

Die Frage ist heutzutage nicht mehr so einfach und pauschal zu beantworten. Es gibt viele verschiedene Hilfsmöglichkeiten. Kommt zunächst mal darauf an, ob bei Deinem Vater Mitwirkungsbereitschaft vorhanden ist. 

Ist sie vorhanden, gibt es Familienhilfe, vielleicht noch andere Möglichkeiten. 

Ist sie nicht vorhanden, wird erst überlegt, ob Verwandtschaft da ist, zu der Du ziehen kannst und willst. 

Gibt es Eltern von Freunden, die bereit sind, Dich bei sich aufzunehmen, ist diese Möglichkeit auch vorhanden. 

Mit 12 ist Pflegefamilie wohl vorstellbar. 

Heim ist die letzte Möglichkeit. 

Hier findest Du sehr kompetente Beratung https://www.nummergegenkummer.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du willst, kann die Psychologin das JA informieren.

Die überlegen gemeinsam mit Dir, was dann als nächstes passiert.

Es kommt da durchaus darauf an, was Du möchtest.

Das Jugendamt bevorzugt erstmal niedrigschwellige Hilfen.

D.h. eine Familienhelferin käme regelmäßig zu euch und bespricht mit Deinem Vater Deine Erziehung.

Hast Du arge Angst vor ihm, kannst Du auf Deinen Wunsch auch ganz aus der Familie genommen werden.

Möglich wären eine Wohngruppe, Pflegeeltern ist für dein Alter nicht mehr so möglich, Heime gibt es kaum noch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von catmutant
13.08.2016, 21:42

wohngruppe ja mit 12 ABER nein ,mit 12 geht dat glaub ich net

0

deine psychologin sollte eigentlich die sache an das jugendamt weiterleiten. wenn sie dies nicht tut, wende dich mit deinen verletzungen selbst ans jugendamt und die polizei.

wenn das stimmt was du erzählst, dann wird man dich rausholen und in ein heim bringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?