1.2 promille

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo biertatj9527

wurde er mit einem PKW angehalten?

dann kommt in Etwa folgendes auf deinen Vater zu:

1.) Strafe ca. 30-40 Tagessätzen (1TS=Monatsnetto/30).

2.) ca. 9-12 Monate FE-Entzug. Neubeantragung frühestens 3 Monate vor Sperrfristende möglich. (Kosten ca. 150€)

3.) Keine Punkte da Entzug wegen § 4 Abs 2 StVG. Bei Neuerteilung wieder punktefrei.

4.) Wenn BAK 1,6‰ oder mehr wird eine MPU nach §§ 13 Nr. 2 FeV angeordnet (ca. 420€), die kann aber nur nach Aufarbeitung bestanden werden. Es empfiehlt sich, sich frühzeitig vorzubereiten.

5.) Strafbefehl in ca. 1-4 Monaten. Die Zeit des vorläufigen Entzugs wird beim Verhängen der Sperrfrist berücksichtigt. Verhandlung recht unwahrscheinlich es sei denn bei Einspruch

6.) Er ist nicht verpflichtet, weitere Angaben bei der Polizei zu machen. Dies ist in der Regel (ohne anwaltliche Beratung) auch keinesfalls zu empfehlen.

7.) Die Sperrfrist kann er über ein Seminar zur Sperrfristverkürzung, z.B. Mainz 77, um 1-3 Monate verkürzen

wenn er mit seinem LKW angehalten wurde wird die Strafe erheblich höher ausfallen, es kann dann sogar eine MPU angeordnet werden

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

betrunken / alkoholisiert gefahren

ab 1,1 Promille: Geldstrafe oder Freiheitsentzug, 7 Punkte, 6 Monate bis 5 Jahre Entzug der Fahrerlaubnis. Bei Ersttätern rund 8 bis 12 Monate Sperre + 1 bis 2 Netto-Monatslöhne üblich. Ab 1,6 Promille gibt es ene MPU, auch wenn das vor Gericht oder im Strafbefehl nicht erwähnt wurde.

http://www.ibussgeldkatalog.de/alkohol3.php

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?