11kg Gewicht viel für ein Fahrrad?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

11,3 kg sind wenig, erst recht für 27,5er. Na ja, für den Preis darf man auch etwas erwarten. Nur den Trend zu den Kompakt-Kurbeln kann ich nicht ganz nachvollziehen.

Habe gerade mal nachgesehen wie viel mein altes Fahrrad eigentlich wiegt - ich glaube da bist du mit der Aussage "11,3kg sind wenig" sehr richtig... ^^

0
@Stromix

Hier, zum Vergleich, ein Cube, 13 kg. Mit unter 14 ist man eigentlich schon zufrieden.

0

Hallo Felix, der Trend zu zweifach ist einfach erklärt, du brauchst vorne praktisch fast nie schalten. Ich habe heuer auch umgerüstet auf 26/38. War eine der besten Entscheidungen, ich fahre vorn praktisch nur mehr am Blatt. Zugegeben, es fehlt eine kurze und eine lange Übersetzung, aber bei 22/34 fallen mir sowieso die Beine runter und für gewünschte 45 km/h auf der Straße nehme ich dann doch das Rennrad.

Im race Bereich fahren sie sogar fast nur mehr einfach mit 36/10 - 42

0
@ghost40

Die 40 Zähne sind es, die ich für zu wenig halte. Auch mit den 27,5ern dürfte bei ca. 30 km/h Schluss sein. Ja, wenn das Mountainbike nur ein Zweitrad ist, ist das kein Problem.

0
@FelixLingelbach

Aber ganz und gar nicht, ich rechne mal kurz! Wenn du von rund 2.150mm durchschnittlichen Umfang eines 27,5er ausgehst und dann ein 40/11 fährst hast du bei 90U/min ca. 42km/h, für deine 30km/h brauchst du dann 64 U/min.

0
@ghost40

Habe ich leider noch nie gemessen. Allgemein stehe ich aber nicht auf hohe Trittfrequenzen. Ist wohl Veranlagung.

0
@ghost40

Es geht noch weniger...bei uns im Hügelland fahre ich mit 1x10, das reicht für 35 kmh in der Ebene und genug Reserven für kurze und knackige Anstiege. Dreifachkurbeln braucht im MTB Bereich kein Mensch mehr.

1

Da man derzeit eher wieder vom gezwungenen Leichtbau weg geht zu lieber ausgereiften und stabilen Teilen, ist 11,3 kg für ein Hardtail in der dieser Preisklasse nicht viel! Tuning ist ja immer möglich. Allein eine Umrüstung auf Tubelessreifen bringt schon sehr viel, da die rotierende Masse weniger wird und der Reifen dann auch weniger Walkarbeit verichten muss, also leichter rollt.

Ich sag mal so, es ist sicher nicht schwer aber auch nicht besonders leicht. ich selbst bin eher so der "Gewichtssparfetischist" und kratze jetzt an der 9kg Marke (fahrbereit mit Pedale, Flaschenhalter und Tacho 9,18kg), aber in diesem Bereich wird es immer teurer und auch nicht mehr alltagstauglich. meine 370gr Thunder Burt Reifen haben nicht mal 100km gehalten, die gerissene Seitenflanke greift sich an wie Papier.

Aber trotzdem, gerade im Bereich Reifen und Schlauch kannst du schon mal ohne Probleme 1/2kg und mehr sparen. Auch der Sattel bietet enorm viel Einsparpotential ohne auf (Popo)komfort verzichten zu müssen. Bei den Pedalen kommst du auch relativ günstig auf 225 - 260 gr. Kostspieliger sind dann schon die Laufräder selbst, aber da sind auch schnell mal bis zu 1kg drinnen. Also dann, viel Spaß!

Was möchtest Du wissen?