116 117 Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst...ab wann kann ich anrufen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hey,

grundsätzlich ist der ärztliche Bereitschaftsdienst 24 Stunden erreichbar. Es kann nur zwischen gleich und ca. 2 Stunden dauern bis er kommt. Je nachdem wie weit er entfernt is und ob er grade noch nen anderen Patienten hat oder ned.

Sie Aussage das es daneben ist ihn wegen Halsschmerzen frühs aus dem Bett zu klingeln am Wochenende ist unter aller Sau! Genau dafür ist er da. Und wen er darauf keine Lust hat, dann is er falsch in seinem Beruf ganz einfach.

Für Fälle mit akuter Atemnot ist NICHT der ärztliche Bereitschaftsdienst sondern der Rettungsdienst zuständig. Die Kollegen können viel breiter eingreifen vor Ort als n Hausarzt der mit m "Arztköfferchen" antanzt ums mal überspitzt zu sagen.

Solltet ihr nochmal in so einem Fall stecken und der diensthabende Arzt weigert sich zu kommen. Lasst euch den Namen geben. Informiert euch an wen ihr euch in der Sache wenden könnt und schildert dort das ganze mit dem Namen des Arztes.

Und fahrt, wen ihr gar nicht bis zum nächsten Werktag warten könnt mit Auto/Zug/Taxi/Bus in die nächste Notaufnahme.

Der Ärztliche Bereitschaftsdienst is für "kleinere" Dinge zuständig wie deine Halsschmerzen zum Beispiel. Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen.

Den Rettungsdienst ruft man in Akuten Notfällen. Wen die Bauchschmerzen wirklich unerträglich werden. Kreislaufprobleme auftreten. Ihr ne Bewusstlose Person auffindet. Bei Brustschmerzen. Naja wie der Name eben  sagt NOTFÄLLE

LG Anemone95

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man darf zu jeder Tages- und Nachtzeit anrufen, während der ein Bereitschaftsdienst geöffnet hat. Ob man einen gewissenhaften Arzt erwischt oder einen Rüpel, einen faulen Strick oder einen, der sich kümmert, ist Glück oder Pech.
Während des Bereitschaftsdienstes - also im Dienst - einen Patienten mit dem Hinweis auf das Privatleben abzuwimmeln, ist ganz schön dreist und ist fast schon eine Meldung an die Ärztekammer wert.

Viele Notfall- oder Bereitschaftsärzte verlieren in langen Berufsjahren das  Verständnis für das medizinische Nichtwissen von medizinischen Laien und reagieren genervt, wenn sie der Meinung sind, mit Nichtnotfällen belästigt zu werden.
Es gibt aber auch zu viele Anrufer, die aus einem Nichts einen Notfall machen. Dadurch entwickeln manche Ärzte eine Abwehrhaltung gegenüber Hausbesuchen.

Ich war einige Jahre im Fahrdienst für die Bereitschaftsärzte beschäftigt. Bei der Mehrzahl der Hausbesuche stellt sich heraus, daß sie nicht unbedingt hätten sein müssen. Andererseits habe ich von Ärzten nun aber auch keine so hohe Meinung mehr wie vorher. Es sind Menschen, die halt auch nur mit Wasser kochen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

BEREITSCHAFTSDIENST bedeutet 24 h Verfügbarkeit. Dafuer ist er da.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?