100gdb Merkzeichen h,agPflegegeld abgelehnt was kann ich mache?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ein Behindertenausweis an sich begründet noch keine keine Pflegestufe.

Auch nicht die schwere einer Erkrankung.

Eine Pflegestufe begründet sich aus dem sich ergebenden Hilfebedarf auf Grund der Erkrankung. Beispiel: du hast Krebs, bist voll mit Metastasen -- solange du dich noch waschen, anziehen, selbst essen kannst die Toilettengänge selbst ausführen kannst, gibt es keine Pflegestufe.

Um in eine Pflegestufe zu gelangen benötigt der Pflegebedürftige tgl. mind. 46 min Hilfe bei der Grundpflege, Ernährung, Mobilität und den Ausscheidungen. Hinzu kommen noch mind. 46 min. Tgl Hauswirtschaft. Die hauswirtschaftlichen Hilfen haben keinen Einfluß auf die Höhe der Pflegestufe.

Bestehen eine Demenz, geistige Behinderung oder psychische Erkrankungen, so wird nach § 45 a SGB XI die Pflegestufe NULL vergeben, wenn durch diese Einsschränkungen ein erhöhter Betreuungs und Beaufsichtigungsbedarf besteht, aber die Voraussetzungen zur Pflegestufe 1 nicht erfüllt werden.

Trifft das oben beschriebene , wenn auch nur teiulweise zu?

Dann wende dich zur Beratung an einen örtl. ambulanten Pflegedienst, das örtl. Seniorenbüro, den Pflegestützpunkt oder den örtl. VDK.

Dort erhälst du umfassende Beratungen, da hier im Forum nicht gesehen werden kann welcher Hilfebedarf denn tatsächlich besteht. Die Beratungsstellen schauen sich das vor Ort an und können dann sagen hat es einen Sinn: ja oder nein.

Was möchtest Du wissen?