1.000 Euro grundeinkommen für jeden?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

Die Idee hinter dem BGE ist, dass jeder einen bestimmten Geldbetrag bekommt, der die notwendigsten Bedürfnisse deckt. Wer mehr braucht, kann gegen Geld arbeiten.

Ich persönlich bin ein großer Fan des BGE. Ich würde natürlich nicht "nicht arbeiten", aber Dinge tun, für die man kein oder nur wenig Geld bekommt. Ein Buch schreiben, ehrenamtliche Arbeit usw.

Natürlich gibt es immer einen Bodensatz von Menschen, die nicht arbeiten wollen, aber hier reden wir von einer Minderheit.

Außerdem schreiten die Digitalisierung und die Automatisierung voran. Schon jetzt verschwinden Tätigkeiten, die früher manuell und heute von Maschinen gemacht werden. Das BGE könnte man durch eine Maschinenabgabe und eine Finanztransaktionssteuer finanzieren.

ichhabaids 28.06.2017, 15:48

maschinen versklaven...hört sich toll an!!! :(

0
fluffiknuffi2 28.06.2017, 16:22

Ich würde natürlich nicht "nicht arbeiten", aber Dinge tun, für die man kein oder nur wenig Geld bekommt. Ein Buch schreiben, ehrenamtliche Arbeit usw.

Und genau deshalb würde es nicht wirklich funktionieren. Jedenfalls nicht so wie wir uns das derzeit vorstellen. Ungeliebte Arbeit muss auch getan werden. Vielleicht ist es ein Ansatz für die Zukunft (wenn mehr Jobs durch Maschinen erledigt werden) aber ich glaube noch nicht, dass es jetzt schon klappen würde.

0
Seeheldin 28.06.2017, 16:28
@fluffiknuffi2

Das denke ich nicht. Die 1.000 EUR mögen zum Leben reichen, aber nicht zum guten Leben. Wer Ansprüche hat, wird auch weiterhin arbeiten müssen.

Auch undankbare Aufgaben wären attraktiv (BGE und Lohn gäbe für einen Altenpfleger endlich mal ein gutes Einkommen).

2
fluffiknuffi2 28.06.2017, 17:01
@Seeheldin

Ja aber du musst - wenn du vorher 2.000 € verdient hast - nur noch halb so viel arbeiten, um die fehlenden 1.000 € zu verdienen (anaj es käme natürlich auf die Art der Besteuerung an etc. aber nehmen wir das mal als Beispiel). Du könntest also z. B. deinen alten Job von 40 Stunden pro Woche auf 20 herunterfahren und die anderen 20 für deine (potenziell finanziell nichts bringende) Selbstverwirklichung nutzen. Oder auch einfach nicht nutzen und einfach frei haben und das Leben genießen. In allen Fällen, außer wenn du mit der Selbstverwirklichung  genauso produktiv bist wie zuvor, hast du eine Lücke in der Rechnung. Du verdienst genauso viel wie vorher, leistet aber weniger. 

Wie soll das gehen?

Und ich sag's dir gleich, ich würde es spätestens mit 50 genau so machen. Nur noch halbtags arbeiten, das reicht für's Gewissen und den Rest, mal schauen.

0
Seiphan 28.06.2017, 22:33
@fluffiknuffi2

kappierst du es nicht fluffknuffi2? mir scheint, du kennst dich nicht, oder nur sehr schlecht mit den berufen aus, wie altenpfleger! so gut wie alle arbeitnehmer beschweren sich über diesen job, weil die arbeit zu wenig geld abwirft, im gegensatz zu dem relativ großen aufwand. und du willst weiterhin, dass die mies bezahlt werden?

für die anderen 20 stunden wird einfach ein anderer arbeitnehmer eingesetzt! und beide arbeitnehmer hätten damit einen job und nicht, wie aktuell, nur einer. die leistung ist in der zukunft nicht mehr so wichtig wie heute. denn 20 stunden die woche wird zur normalität. das positive daran, viel mehr menschen hätten nen job. es arbeitet also nicht nur einer, 40 std die woche, sondern zwei personen, 20 stunden die woche und was findest du daran nun so schlimm?

0
fluffiknuffi2 29.06.2017, 12:30
@Seiphan


so gut wie alle arbeitnehmer beschweren sich über diesen job, weil die arbeit zu wenig geld abwirft, im gegensatz zu dem relativ großen aufwand. und du willst weiterhin, dass die mies bezahlt werden?

Das wäre jetzt ein Thema für sich aber um es kurz zu machen: In einer perfekten Welt würde ich wollen, das alle fair bezahlt werden. Eine genauere Antwort kann ich dir auf deine Frage nicht geben ohne das wir wahrscheinlich in eine epische Diskussion abrutschen, die nicht direkt was mit dem Thema BGE zu tun hat. :P


die leistung ist in der zukunft nicht mehr so wichtig wie heute.

Warum nicht? Durch Maschinen und Software kann man in bestimmten Bereichen die Wirtschaftlichkeit steigern und könnte in diesen Bereichen dementsprechend die Arbeitszeiten der Menschen verkürzen. Aber in der Pflege ist das doch derzeit nicht abzusehen? Wir benötigen doch in der Zukunft mindestens die gleiche (Gesamt-)Wirtschaftsleistung wie heute und irgendwo muss die ja herkommen. Bestimmt nicht durch weniger Arbeiten (in den Bereichen wo wir nicht automatisieren können).

für die anderen 20 stunden wird einfach ein anderer arbeitnehmer eingesetzt!

Der andere Arbeitnehmer fehlt dafür doch an anderer Stelle?! 

und beide arbeitnehmer hätten damit einen job und nicht, wie aktuell, nur einer.

Ja und? Beide hätten dann einen Halbtagsjob. Verstehe den Vorteil nicht. Das klingt wie Beschönigung von Arbeitslosenstatistiken. :'D "Juhu wir haben Vollbeschäftigung! Okay jeder arbeitet pro Tag nur 10 Minuten aber was soll's!" :D

Ich glaube du denkst dass es pauschal besser ist wenn zwei arbeiten als einer. Ich nicht. Wenn es nur um Beschäftigungsmaßnahmen geht dann können wir das auch so machen: Alle Arbeitssuchenden werden in zwei Teams aufgeteilt. Team A) schmeißt Murmeln auf die Straße und Team B) sammelt sie auf und übergibt sie Team A). So, Vollbeschäftigung ist von nun an garantiert. Macht aber keinen satt oder zufrieden.

0

So, wie der einfache Ansatz, den man mit BGE heute allgemein meint, gedacht ist, kann es nicht funktionieren. Da helfen auch die bekannten "aber...irgendwas"-Argumente nicht.

- Jeder bekommt bspw. 1.000 € vom Staat geschenkt.

- Es fängt schon beim 1. Wort an. "Jeder". Ach ja, jeder? Nicht schlecht, das schließt auch Neugeborene mit ein. Auch nach Abzug aller Kosten haben dann alle Deutsche potenziell schon ein nettes Vermögen angehäuft, wenn sie 18. werden. Natürlich, ohne irgend eine Leistung dafür erbracht zu haben. Das würde wenn dann nur ansatzweise überhaupt funktionierend, wenn sie dafür aber auch alle Kosten selber tragen müssen. Essen, Kleidung, Schule, usw. Die Eltern müssten das Geld dann treuhänderisch verwalten. Ja ne is klar, Kevin und Chantalle werden das Geld bestimmt sinnvoll nutzen, dass sie führ ihre Kinder Justin und Chayenne bekommen! Also für Zigratten, iPhones, und dergleichen. Läuft!

- Woher kommen diese 1.000 €? Was passiert, wenn die Leute im großen und ganzen so weiter arbeiten wie bisher? Dann hätte jeder, der vorher schon mindestens 1.000 € erhalten hat, plötzlich 1.000 € mehr. Ja Sapperlot! Geld aus dem NICHTS! Ja das ist ja mal genial! Naja jedenfalls so lange, bis die unvermeidliche massive Inflation einsetzt. 

PS: Wir kürzen dafür die Sozialleistungen und dergleichen, so ein Quark. Ja dann kürzt mir mal. Nur was denn bitte genau? Wenn alles so gekürzt wird, dass ich im Endeffekt keinen Euro mehr habe, dann bringt das ja viel. Aber irgendwer muss ja davon profitieren, sonst würde es ja gar nichts bringen? Dann nennt es doch beim Namen, ihr wollt mir Geld wegnehmen und es anderen geben. Und zwar denen, die nicht arbeiten. Klingt sinnvoll, ja. Bin voll dafür. Ich peitsche mich nämlich auch allmorgendlich selber aus, weil ich steh voll auf Schmerz und so. ...


---

Die Idee hinter dem BGE mag ja nicht schlecht sein aber die Umsetzung ist das entscheidende. Und die Tests die hier und da durchgeführt werden sind nicht aussagekräftig. Ist doch klar, wenn ich weiß, das ist nur ein Test, dann kann ich mich nicht darauf verlassen. Ergo würde viele (denen es derzeit einigermaßen gut geht) nicht auf die Idee kommen, ihren Job zu kündigen und was ganz anderes auszuprobieren. Denn wenn es nicht klappt und der BGE-Testlauf endet, haben sie ein Problem.

napoloni 28.06.2017, 17:12

Interessante Argumente.

0
Seiphan 28.06.2017, 23:18

vorallem von denen wurde das BGE erdacht, die zu den großen unternehmern zählen. diese wollen lieber maschinen einstellen, als arbeitnehmer, die geld, schlafen und auch noch bezahlten urlaub wollen ... diese unternehmer wissen, maschinen/roboter sind auf lange sicht, viel günstiger für sie.

vorallem aber die wollen nix vom BGE wissen, die damit ihren lebensstandard dahinschwinden sehen. die sich keine maschinen leisten können, die ihr kleines unternehmen verschwinden sehen. klar, mit dem BGE werden vorallem solche unternehmen pleite gehen. die sich selbst nicht auf dem markt halten können, ohne die mitarbeiter zu betrügen, oder vom staat geld zu bekommen. oder vergünstigungen.

diese unternehmen sind es aber auch, die sich immer querstellen, wenn es um gehaltserhöhung geht, oder den mindestlohn. und diese unternehmen sind es, also die kleinen, denen es egal ist, wie gut der arbeitnehmer mit dem gehalt leben kann. siehe das man mit 3000 euro netto, nur ne mindergute rente bekommt, oder gar eine ziemlich miese.

diese 1000 euro für kinder, davon müssen sie ALLES bezahlen, was sie betrifft, schule, kleidung, krankheiten usw. wenn die kinder ihr geld versemmeln, bekommen sie auch nichts weiter vom staat dazu. die inflation wird nicht eher eintreten als heutzutage. BGE allein, kann arbeitslosigkeit abschaffen. unser system kann dies nicht im geringsten.

man sollte BGE nicht einfach abschreiben, man muss es diskutieren. oder gibt ne bessere alternative!

1
fluffiknuffi2 29.06.2017, 12:15
@Seiphan


diese 1000 euro für kinder, davon müssen sie ALLES bezahlen, was sie betrifft, schule, kleidung, krankheiten usw.

Ah Ok.

wenn die kinder ihr geld versemmeln, bekommen sie auch nichts weiter vom staat dazu.

Ja, das ist eine große Gefahr. Man kann doch einem 14jährigen Kind nicht 12.000 € pro Jahr "in die Hand drücken"! Die Versuchung das für Mist auszugeben wäre doch viel zu groß.

man sollte BGE nicht einfach abschreiben, man muss es diskutieren. oder gibt ne bessere alternative!

Ich schreibe es nicht ab sondern sage nur, dass es nicht so einfach funktionieren kann wie es derzeit dargestellt wird. "Gib allen X Euro pro Monat" allein wird meiner Einschätzung nach nicht funktionieren. Man muss es noch weiter verbessern.

0

Das "Problem" (eigentlich ist es kein Problem) ist, dass immer größere Leistungen von Programmen und Maschinen bewältigt werden. Dadurch landet der Verdienst im Prinzip nur noch bei Unternehmern bzw. Gesellschaftern und nur noch wenig bei menschlichen Arbeitskräften. Das führt zu einer extremen Ungleichheit, die Ihrerseits zu sozialen Spannungen ausufern würde.

Das bedingungslose Grunddeinkommen ist eine Überlegung, einerseits diesen Bedingungen Rechnung zu tragen, andererseits die mit Sozialleistungen verbundene Bürokratie und den Verwaltungsapparat abzubauen.

Inzwischen wird es ernsthaft diskutiert und mehrerenortes geprobt. Ich maße mir noch kein Urteil zu, sehe aber die Chance, mit einem Grundeinkommen Ungleichheiten abzubauen.

Paketfahrer und Putzfrauen, die jetzt trotz Arbeit am Existenzminimum sind, hätten mit dem Zusatzgeld eine gesicherte Existenz. Hartz-4-Familien würden leben wie bisher - mit weniger bürokratischem Aufwand.

Anders denke ich mir, wie kann sich das der Staat leisten? Und allgemein würden dann doch die preise steigen oder nicht?

Ich glaube, du bist der erste, der die Inflation in die Überlegungen einbezieht. Respekt! Denkbar wäre das, dass Konsumgüter und Mieten dadurch weiter stiegen. Das wäre dann aber auch ein guter Push für unsere Inlandsnachfrage, den unsere Nachbarstaaten und die Welt von uns erwarten oder erhoffen.

Das Grundeinkommen gäbe es für jeden zusätzlich zum Einkommen.

Kindergeld und Arbeitslosengeld würden auf der anderen Seite wegfallen.

Ich hab immer noch keine Berechnung gesehen ob dies auch aufgeht, von daher sind das aktuell alles Experimente.

Der Wert liegt bei 1.000 Euro. Selbst die, die nicht arbeiten gehen ( was ich nicht richtig finde).

Erm SGB II Empfänger bekommen auch Geld ohne dass die arbeiten gehen, Sozialstaat eben. Das Grundeinkommen wäre (für die meisten) höher als der aktuelle Leistungsanspruch

Seiphan 28.06.2017, 22:21

das BGE ist immer noch ein beispiel-modell was noch längst nicht abgeschlossen durchdacht wurde. man muss es erproben um es besser zu wissen. eine einfache rechnung bringt nichts. "selbst die, die nicht arbeiten gehen (was ich nicht richtig finde)" dies sagen nur die, die genug geld bekommen, oder die, die neidisch sind. tatsache ist aber, dass steuerhinterzieher viel mehr schaden anrichten. als die ach so bösen arbeitsunwilligen.

0
kevin1905 28.06.2017, 23:06
@Seiphan

Das war ein Zitat bei dem ich vergessen hatte die Zitatfunktion zu setzen.

Ein Experiment zu beginnen von solchen Ausmaß ohne vorher zumindest grundsätzlich mathematisch den Rahmen abzustecken ist nicht besonders intelligent.

Auch wissenschaftliches Arbeiten beginnt mit einer Hypothese.

0

ein short-link zu einer interessanten seite: http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Definition/bedingungsloses-grundeinkommen.html#definition

das BGE kann natürlich nicht sofort kommen. es bedarf grundlegende umstrukturierungen. die werden aber sowieso kommen. siehe das es immer weniger jobs gibt, bzw. dass immer mehr dienstleistungsjobs auf dem markt sprießen, wo man eher ne schlechte bis maximal mäßige rente bekommt. und das sind eher berufe wie, putzkraft, altenpfleger, kindererzieher, friseur, hausmeister und so weiter. zB braucht BMW bald keine arbeiter mehr, machen alles dann die maschinen. amazon hat damit schon begonnen. die automatisierung ist längst auf den vormarsch.

allgemein, wird es dann mehr maschinen, als arbeitnehmer geben. maschinen sind besonders für große unternehmer, viel günstiger (trotz besteuerung), weil die maschinen keine ansprüche stellen wie, urlaub, oder schlafen. und diese maschinen werden dann besteuert. und von diesem geld, werden dann die menschen bezahlt. durch das BGE, lebt man viel freier. keine armut mehr. natürlich muss man dies noch weiter ausarbeiten. und sollte nicht darauf beharren, was damals irgendwelche personen als BEISPIEL gesagt haben.

eine diskussion ist darüber deswegen sehr wichtig. denn so wie es jetzt ist, kann es NICHT weiter gehen. davon wissen die aber halt nichts, die ca mindestens 5000 euro pro monat netto bekommen! aber ALLE die weniger bekommen, bekommen ne miese rente und die wird immer weiter sinken! und das renteneintrittsalter steigern. wenn wir den jetzigen weg weiter gehen. auch die 1000 euro sind ein BEISPIEL.

warum gehst du arbeiten? weil DU es willst! du musst nicht. musst aber dann mit weniger geld auskommen. oder gar 100% sanktionen in kauf nehmen. verteufelt nicht das geschenk, nur weil ihr es euch nicht vorstellen könnt. informiert euch darüber.

wieso regst du dich auf, wenn andere nicht arbeiten wollen? besser gesagt, nicht den miesen job wollen, wo se einen beschissene rente bekommen? als grund nennt ihr ja immer wieder, weil "ihr" es bezahlen müsstet. man sieht dabei aber, ihr habt euch noch nicht mit den steuern beschäftigt, wo das meiste geld her kommt und das kommt nicht von euch arbeitnehmern.

fluffiknuffi2 29.06.2017, 12:54


zB braucht BMW bald keine arbeiter mehr, machen alles dann die maschinen. amazon hat damit schon begonnen. die automatisierung ist längst auf den vormarsch.

Das sehe ich auch so. Automatisierung - wenn man sie sehr weit gefasst betrachtet - ist ein schon seit Jahrhunderten fortschreitender Prozess. Er scheint aber immer schneller voranzuschreiten. Ich glaube nicht, dass wir grundsätzlich in Zukunft zu wenige Jobs haben werden, aber die bereits stattfindende Verlagerung wird noch viel stärker stattfinden. Dabei besteht die Gefahr, das viele Menschen bei dieser Verlagerung zu kurz kommen. Und "viele" heißt hier so viele wie noch nie und viel mehr als bisher. So viele, dass wir wirklich vor einem enormen Problem stehen.

Für dieses Problem benötigen wir Lösungsansätze und das BGE möchte gerne einer sein.


das BGE kann natürlich nicht sofort kommen.

 Ob dem so ist kann ich nicht beurteilen, ich denke aber in seiner derzeitigen Form ist es noch keiner. Aber das heißt ja nicht, dass es keiner werden könnte!

. und diese maschinen werden dann besteuert. und von diesem geld, werden dann die menschen bezahlt.

Ein Ansatz aber auch der müsste erst mal ausformuliert werden. Mal eben Maschinen besteuern geht jedenfalls nicht.

davon wissen die aber halt nichts, die ca mindestens 5000 euro pro monat netto bekommen! aber ALLE die weniger bekommen, bekommen ne miese rente und die wird immer weiter sinken! und das renteneintrittsalter steigern.

Das klingt zu 99% nach reiner Umverteilung. Den "Reichen" das Geld weg nehmen und den "Armen" geben. Sicher, dass das BGE als Umverteilungsinstrument gedacht ist?

verteufelt nicht das geschenk

Wir reden hier aber von der Wirtschaft. Die Wirtschaft kann keine Geschenke machen. ES GEHT EINFACH NICHT. Es ist keine Frage von Wollen und Vorstellen sondern von Logik auf Einstiegsniveau. Wenn du jemandem etwas schenken willst, dann muss du das Geschenk irgendwo her holen. Von wem holst du es? Du sagst: Per Steuer von den Maschinen. Das ist aber nicht richtig / nicht wahr. Du holst es von den Besitzern der Maschinen!! Du nimmst es ihnen einfach weg. BGE = Umverteilungsinstrument, da wären wir wieder.

0
Seiphan 05.07.2017, 01:57
@fluffiknuffi2

die jetzige arbeitslosen-situation wird nicht besser, wenn es so weiter geht. 10 € die stunde, bei 40 std die woche sind das 1730 € brutto pro monat, geht man 2017 in rente, bekommt man ca ne 770 € brutto-rente pro mon - wenn man da 45 jahre arbeitete. in der theorie würde 2040 der besteuerungsanteil 100% betragen. also statt 770 €, bei gleicher situation, wären das in der theorie dann 0 €.

im BGE existiert sowas nicht. sicher muss man noch einiges ausarbeiten. vorallem steht für mich im vordergrund, dass es nicht sanktioniert wird. ggf kann man dann noch bis zu 1000 € dazu verdienen. wer genug verdient und praktisch nicht auf die 1000 € angewiesen ist, bekommt es nicht mehr. damit würde man altersarmut abschaffen. damit würde man einige jobs entweder nicht mehr besetzen, oder man wird endlich ordentlich bezahlt.

vorallem gäbe es dann keine 1-euro jobs mehr, oder sonstige vom staat geförderte berufe. aber auch die unternehmen (wie zeitarbeitsfirmen usw) werden verschwinden, die ohne staat, nicht existieren können. es würden dann vorallem viel mehr dienstleistungs-jobs geben, altenpfleger hätten nichts mehr zu meckern, niemand hätte mehr etwas zu meckern. ausgenommen die unternehmer, die das geld abgeben müssen, was vorallem durch die arbeiternehmer! erarbeitet wurde.

stell dir vor, jede firma in DE beschäftigt nur noch maschinen. (da du aber panische angst vor umverteilung hast, müssten die firmen also nur noch standortsteuern, stromkosten und der unternehmer selbst, steuern zahlen) dann hättest du firmen, die für den staat noch weniger tun (denn die steuerzahler, die einst die arbeitnehmer waren, würden zu 100% wegfallen.) das unternehmen würde dann natürlich massiv schneller gewinn machen. aber der staat hat davon viel weniger. kurzum: es würden milliarden an steuergeldern fehlen!

deine angst vor der umverteilung erinnert an typische aussagen von steuerhinterziehern: "der staat nimmt mein geld weg!"

0

ich höre in den Nachrichten, sowie im Internet das ein bedingungsloses Grundeinkommen für jeden eingeführt werden soll.

Wenn Du das so gehört hast, dann hast Du Dich verhört.

Also erstmal ist noch garnicht genau geklärt wie das umgesetzt werden soll. Möglicherweise wird damit nur das Einkommen von Geringverdienern aufgestockt und nicht Leute die keine Lust haben zu arbeiten bezahlt.

Geld hat der Staat eigentlich genug wenn man das mal durchrechnet. Außerdem wird ja so auch die Wirtschaft angekurbelt und Verwaltungskosten fallen weg.

Allerdings könnte es sein dass viele leute einfach nicht mehr arbeiten gehen wenn sie es an alle verteilen. Aber wenn sie das machen würde Ich eventuell nach Schleswig Holstein umziehen :D


tmattm 28.06.2017, 15:47

Wenn Sie, triggered, 1000€/Monat vom Staat bekämen, würden Sie dann garnicht mehr arbeiten?

Arbeit gibt uns einen Sinn. Nichts zu tun haben macht auf Dauer krank (sieht man heute schon immer wieder bei Langzeitarbeitslosen). Die Leute weden auch mit BGE arbeiten gehen. Nur die echten Sch**ßjobs würden dann endlich mal ordentlich bezahlt werden.

Das BGE birgt die Chance, dass Leute aufhören Jobs zu haben und sich stattdessen einen Beruf suchen!

3
triggered 28.06.2017, 15:55
@tmattm

Ich glaube eher dass die meisten Menschen arbeiten gehen damit sie Geld zum Leben haben.

Und wenn die Unternehmen Menschen plötzlich das doppelte Zahlen müssen damit die Leute daie Arbeit überhaupt machen führt das auch schnell dazu dass Unternehmen einfach pleite gehen oder abwandern.

0
tmattm 28.06.2017, 16:23
@triggered

Natürlich ist das Geld die vordergründige Motivation zur Arbeit, das macht die Sinngebung aber nicht weniger real...

Sie haben mich da wohl falsch verstanden: Es müssen nicht alle Jobs besser bezahlt werden. Für die aller-allermeisten Jobs ändert sich nichts. Wir sprechen hier über die Jobs, die die meisten Beschäftigten nicht gerade erfüllen, sondern bei denen es wirklich nur ums Geld geht. Wir reden hier über die Putzfrau, die für nen Mindestlohn (wenn sie Glück hat) Klos putzt usw. Viel Spaß dabei, solche Jobs ins Ausland zu verlagern ;-)

1
fluffiknuffi2 28.06.2017, 17:09


Außerdem wird ja so auch die Wirtschaft angekurbelt

Klar. Aber: Wenn ich ein Auto habe, das 99% des verbrauchten Benzins wieder in Benzin umwandelt (das ist ein Gedankenexperiment! :P ), wäre das zwar phänomenal. Aber ohne Nachzutanken, ist der Tank trotzdem irgendwann leer.

Anders Beispiel aus der Serie House of Cards:

"AmWorks / America Works ist der Name des Jobprogramms, das Präsident Francis Underwood zum innenpolitischen Hauptziel seiner ersten Amtsperiode gemacht hat."

http://de.house-of-cards.wikia.com/wiki/America\_Works

Also, der Präsident will sich die Wählergunst sichern. Was tut er? Im Grunde einfach eine ABM-Maßnahme. Das ist toll, mehr Leute verdienen Geld und zahlen mehr Steuern. Aber das Problem ist: Wenn die Stelle 100%vom Staat bezahlt wird, die Person 30% Steuern zahlt - fließen nur 30% zurück, und woher kommen dann die restlichen 70%? (Ja man kann davon ggf. entfallende Sozialleistungen abziehen, sagen wir also statt 70% nur 20%)

Gleiches Problem wie zuvor und wie bei dir. Auch wenn man Geld langsam verbrennt, ist es immer noch Geldverbrennung.

Achso übrigens - wenn ich mich richtig erinnere - in der Serie hat die Mehrheit der Amis nicht geschnallt, dass das ganze Programm Blödsinn war. :D

0

Man sollte lieber den Mindestlohn weiter anheben und die Sozialleistungen für "arbeitsfähige" Arbeitslose weiter kürzen....

Es scheint denen ja noch zu gut zu gehen...

kevin1905 28.06.2017, 15:53

Ich sehe aber nicht ein einer ungelernten Aushilfskraft 15,- € oder mehr die Stunde zu zahlen.

1
DirWil 28.06.2017, 16:00
@kevin1905

15€ wäre auch zu hoch angesetzt.....

War von mir schlecht (falsch) formuliert, aber es war auf den Nettolohn bezogen....

0
tmattm 28.06.2017, 16:14

Genau, all die reichen Hartzer, die sollen mal den faulen Hintern hoch kriegen und eine der vielen offenen Stellen besetzten...

Mal ehrlich, haben Sie zu viel RTL geguckt? Die meisten  Langzeitarbeitslosen sind nicht freiwillig auf Hartz4, die finden einfach keinen Job. Und, nein, man kann nicht alle Arbeitslosen bei McDonalds & co unterbringen. Und Hartz4 ist nicht "zu gut", das ist extrem wenig, da wird sowas banales wie frisches Gemüse aus dem Supermarkt zum Luxusgut...

Wir müssen entweder ordentliche Jobs für Geringqualifizierte schaffen (schaffen, nicht aus dem Ausland nach Deutschland holen) oder wir sehen ein, dass es in unserem jetzigen Wirtschaftssystem einen Grundstock an Arbeitsosen gibt, der dank Automatisierung, KI usw. wachsen wird.

1
DirWil 28.06.2017, 16:34
@tmattm

Aufgrund einer längeren Erkrankung musste ich auch schon einmal  längere Zeit von Hart IV leben und ich weiss sehr gut was es bedeutet. Ich beziehe mein Wissen nicht von RTL, sondern aus dem Leben...

Wenn man gesund ist, in einem vermittelbaren Alter, keine sonstigen Einschränkungen hat und raus aus Hartz IV will, dann schafft man das auch....

0
Immenhof 28.06.2017, 16:28

Also wenn ich durch die Stadt laufe, sehe ich viele Jobangebote für Unqualifizierte. Wenn sie sich dafür nicht eignen, sind sie schlichtweg selbst Schuld.

1
Seiphan 28.06.2017, 21:46
@Immenhof

das alle selbst schuld wären, ist dummer schwachsinn.

0
Seiphan 28.06.2017, 21:55

den mindestlohn von heute, wollen recht viele arbeitgeber garnicht zahlen. denkste, die wollen dann den höheren betrag zahlen? sicher nicht. denn vielen arbeitgebern, wie du schon bei kevin1905 erkennen kannst, ist der arbeitnehmer egal. denen ist egal, ob der arbeitnehmer davon überleben kann. hauptsache die arbeitgeber können sich ihr lebensstandard erhalten.

"Es scheint denen ja noch zu gut zu gehen..." dir offensichtlich auch. wenn du über die herziehst, die zur unterschicht zählen. damit denkst du wie jemand, der offensichtlich noch in der zeit geboren wurde, wo DE geteilt war. aber zu deiner zeit, war die automatisierung viel geringer ausgeprägt. die löhne waren besser aufgeteilt.

0
DirWil 29.06.2017, 08:48
@Seiphan

Entschuldige bitte, aber wer in der Lage ist, einer Beschäftigung nachzugehen und es dennoch nicht tut, dem geht es gut genug. Sonst würde er ja wohl etwas an der Situation ändern...

Und an der Automatisierung liegt es ganz sicher nicht...  Möchtest du demnächst auch noch eine Computer- oder Internetsteuer einführen ?

0

Unter allen Umständen, ao wie es alle linken Parteien fordern !!!

In Österreich bekommt jeder Rentner mindestens 1050 € ausgezahlt, also isses machbar. In Dänemark bekommen Arbeitslose wenigstens 1300 €, also warim sollte es nicht gehen.

fluffiknuffi2 28.06.2017, 16:29

Das sind aber ja keine bedingungslosen Grundeinkommen.

0
voayager 28.06.2017, 16:33
@fluffiknuffi2

b. G. käme eingeschränkt noch hinzu, allerdings nicht für Wohlhabende und Reiche

0

Bedingungsloses Grundeinkommen gibt's oben drauf. Deswegen ja auch GRUNDgehalt. Idee dahinter ist Chancengleichheit und die Eliminierung der Armut bei gleichzeitiger Steigerung der Lebensqualität. In Norwegen (?) wird derzeit ein Test durchgeführt, wie sich das Grundeinkommen insgesamt auswirkt. Finde ich eine gute Sache.

Freddy4 28.06.2017, 17:19

Finnland

0

Es soll in Schleswig-Holstein ein Pilotprojekt für einige wenige geben. Wenn das gut läuft, wird es inshallah irgendwann mal für alle ein BG geben. Aber das ist derzeit noch Zukunftsmusik.

Ist man dabei krankenversichert? Haftpflichtversichert? GEZ? Fixkosten Telefon etc.? Wie soll das gehen bei 300 bis 1000 Euro Mietkosten für kleine Wohnungen?

Von den 1000 Euro müsstest du dann aber die Miete bezahlen 

Leute die Hartz4 bekommen ( 410 Euro ) ,  bekommen meist auch Mietgeld ( 430 Euro ) , also wären es nur 160 Euro mehr 

Die sollten lieber Mindestlohn auf 20 Euro/ Dollar steigern , so ist es zum Beispiel in USA , Kanada , Neuseeland , Australien , Singapur ,  in vielen skandinavischen Ländern , Island , Schweiz , Luxemburg , Lichtenstein , Monaco usw 

atzef 28.06.2017, 16:12

Woher hast du diese Phantasiezahlen? In den USA beträgt der Mindestlohn 10, 10 Dollar für Arbeitsverhältnisse ab 2015. Die zahlen davon aber in der Regel dann noch alleine KV und RV...

1
soprahin 28.06.2017, 16:54
@atzef

Die zahlen davon aber in der Regel dann noch alleine KV und RV...

Also genau so wie in Deutschland und anderen europäischen Ländern.

0

Ja, das wird in Schleswig-Hollstein quasi "getestet".

Und es ist denke ich kein Problem wenn die Preise steigen, da man auf der anderen Seite dann nämlich das Grundeinkommen hat.

Zu dem Thema, dass man dann nicht mehr arbeiten müsse:
Ja, da hast du schon Recht und ich denke genau aus diesem Grund wird das bestimmt auch noch mal im Bundestag diskutiert. 

Zu deiner anderen Frage: Der Staat kann sich so einiges leisten.

Ist zudem auch Wahlkampfthema.


LG


Fände ich gut und wenn du dich ein wenig damit beschäftigst wirst du erkennen warum es auch gut für dich ist.

fluffiknuffi2 28.06.2017, 16:31

Weil er/sie leistungsunwillig/fähig ist? o.0

1
fluffiknuffi2 29.06.2017, 12:19
@FragaAntworta

War das also nicht das, was du andeuten wolltest? :P

Dann habe ich deinen Post falsch interpretiert. 

0
FragaAntworta 29.06.2017, 13:54
@fluffiknuffi2

Nein ich habe nichts angedeutet, ich finde es tatsächlich gut und wollte das der FS sich der Vorteile bewusst wird.

0

Wäre doch voll toll. Jetzt arbeiten doch auch viele Leute, die gar nicht arbeiten wollen, aber müssen um Geld zu bekommen. Die müssten dann nicht mehr arbeiten gehen. Die Plätze werden frei für Leute, die arbeiten wollen.

Wer etwas Luxus will kann arbeiten gehen, wer mit 1000.-€ auskommt, kann zu Hause bleiben.

Manikia 28.06.2017, 16:01

Was denkst du, wieviele Arbeitsplätze dadurch wegfallen?

Nur mal so als Denkanstoß.

0
voayager 28.06.2017, 16:29
@Manikia

das sind so die üblichen Schreckgespenster, die die Reaktion auffährt

1
soprahin 28.06.2017, 16:57
@Manikia

Wenn man viele Hetzer auf Arbeitslose hört, wären das nicht mal so wenige. Die bräuchten dann keinen Grund mehr neidisch zu sein.

0
fluffiknuffi2 28.06.2017, 16:33



Wer etwas Luxus will kann arbeiten gehen, wer mit 1000.-€ auskommt, kann zu Hause bleiben.



Komische Definition von Luxus, die du da hast. Ich hab 'ne sehr günstige Wohnung und komme zusammen mit einem günstigen, alten Auto so ungefähr mit 1.000 € Kosten pro Monat hin. Also derzeit, ohne mal irgendwann ein anderes Auto kaufen zu müssen, oder Mobiliar oder so was. Wenn alles darüber Luxus ist, wer kauft dann eigentlich die Neuwagen, oder sollen wir bis in alle Ewigkeit mit Gebrauchten fahren? Kuba lässt grüßen.

Man kann es nämlich auch so sehen: Wer dann noch ein bisschen nebenher Jobben geht (halbtags), der hätte in etwa so viel wie ich jetzt habe. Fragt sich nur, wo ist dann die 50% verlorene Wirtschaftsleistung hin? Weggezaubert? Oder kommt morgen die Automatisierungswelle, die 50% Arbeitskraft ersetzen kann?

0

Wo hast du DAS denn gehört?

Ein BGE steht derzeit realistisch nicht zur Diskussion an.

Klar kann sich der Staat das leisten wir sidn eines der reichsten länder der Welt mit viel überschuss. Ich find das BGE sehr gut und hoffe auf die Umsetzung.

ich finde das gut

sowie im Internet das ein bedingungsloses Grundeinkommen für jeden eingeführt werden soll

Dann poste mal den Link zu einer vertrauenswürdigen Quelle

Was möchtest Du wissen?