100 ml Grenze bei Flüssigkeiten im Handgepäck (Flug mit dem Flugzeug)

10 Antworten

weil die Amis auf die extremen sicherheitsvorkehrungen bestehen. Man weiß ja nicht, was das für eine Flüssigkeit ist, die du da mitnehmen willst. Womöglich ist es etwas hochexplosives...
Das diese Maßnahme unsinnig ist, ist eigentlich jedem klar, aber daß alle Vorschriften logisch durchdacht sind, darfst du nicht erwarten.

Das Ganze hat mit geplanten Anschlägen in London von 2006 zu tun. Damals wollten 3 Attentäter in 3 verschienden Maschinen Flüssigsprengstoff gleichzeitig über dem Atlantik zünden. Die Maschinen sollten auf dem Weg von London in die USA gleichzeitig in die Luft gesprengt werden. Sie konnten allerdings vorher gestoppt werden, da sie längere Zeit unter Beobachtung standen. Seitdem gelten zur Sicherheit die Flüssigkeitsbeschränkungen auf 100 ml pro Gefäß, da Flüssigsprengstoff bei dieser Menge keine Reaktion bzw. Zündung hat. Die Detektoren am Flughafen werden in den nächsten Jahren umgerüstet, da sie momentan noch keine normalen Flüssigkeiten von Sprengstoff unterscheiden könne. Ab ca. 2014 werden dann alle Verkehrsflughäfen umgerüstet sein. Das Ganze dienst also nur der Sicherheit und die 100 ml- Grenze hat dann eher chemische Gründe. Natürlich gehen Babynahrung oder flüssige Medikamente auch durch, wenn sie gesondert in einer verschließbaren Tüte vorgezeigt und begutachtet werden. Guten Flug!

Man weiß ja eben nicht WAS für eine Flüssigkeit sich in dem Behältnis befindet. Oder glaubst du etwa wo Wasser draufsteht ist immer Wasser drin? Abgesehen davon hat man mittlerweile eingesehen, dass die Begrenzung keinen Sinn hat, da man mit 10x100ml (oder wie viel es genau war..) immer noch was anfangen kann...

Was möchtest Du wissen?