10 Monate vor Lehrabschluss Kündigung?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Für Kündigungen nach der Probezeit im Ausbildungsverhältnis hat der Gesetzgeber hohe Hürden gesetzt.

Der § 22 (Kündigung) des BBiG (Berufsbildungsgesetz) lässt personenbedingte Kündigungen (z.B. Krankheit) wegen häufiger Kurzerkrankungen (fast) gar nicht zu und bei einer Langzeiterkrankung ist eine Kündigung i.d.R. nur gerechtfertigt, wenn man erwarten kann, dass der Azubi bis zum regulären Ende der Ausbildung nicht gesund ist.

Du solltest allerdings darauf achten Dich unverzüglich abzumelden und auch die AU-Bescheinigung pünktlich abzugeben.

Bei Kündigungen des Ausbildungsverhältnisses spielt auch eine Rolle, wie lange die Ausbildung schon dauert. Je näher das Ende der Ausbildung rückt, desto schwieriger wird eine Kündigung.

Ob man allerdings wegen vieler Fehlzeiten die Prüfungen schafft, sei einmal dahingestellt.

kugel 07.07.2017, 09:37

Deutsche Gesetze helfen wenig, wenn die Fragestellerin in Österreich beschäftigt ist... ;-)

0
Hexle2 07.07.2017, 09:48
@kugel

Dann soll sie das in der Fragestellung erwähnen.

Hier ist ein Deutsches Portal und ich schaue nicht bei jeder Antwort auf das Profil des Fragestellers und wo er wohnt.

2

Liegt eine solche Kündigung vor oder wird sie "nur" angedroht?

Was heißt "nur"?
Der Lernerfolg einer Lehre ist an die Anwesenheit geknüpft.

Wenn dein Chef dich aus diesem Grund kündigen will, sieht er offensichtlich den Lernerfolg nicht (mehr).

Kommt eben drauf an, wie toll du es getrieben hast.

Wenn , auf Grund deiner Erkrankungen sich das Ausbildungsziel nicht erreichen lässt ist dies möglich 

ich kenne aber weden die Anzahl der Fehltage noch die Gründe 

wenn das durch deinen drogenkonsum (marihuana und heroin) verursacht wird kann er das schon

Was möchtest Du wissen?