10. Klasse von Niedersachsen nach Bayern schwer?

4 Antworten

Es ist schon bedeutend schwerer. Ich gehe in die 10. Klasse eines Gymnasiums in Bayer, und muss sagen, dass es machbar ist. Man muss zwar unheimlich viel lernen, aber das ist immer noch besser, als auf die Realschule zu gehen. Du wirst dich unheimlich anstrengen müssen, aber du kannst es schaffen.

Du hast auf jeden Fall recht, dass es an bayrischen Gymnasien vom Unterrichtsstoff schwieriger ist. Es ist deshalb nicht auszuschließen, dass du dich (erheblich) verschlechtern wirst, wenn du von Niedersachsen nach Bayern ziehst.

Ich kann jetzt nicht von persönlicher Erfahrung sprechen, aber als ich in der 8. Klasse auf der Realschule war, wechselte zum 2. Halbjahr ein Mädchen aus Sachsen-Anhalt (sie war dort in der 9. Klasse - ging bei uns freiwillig eine Stufe runter) in meine Klasse. Sie war in Sachsen-Anhalt Klassenbeste und hatte keine Probleme mit dem Stoff. Hier in Bayern gab es aber einige Fächer, die sie nie hatte (BWR und IT) und in anderen waren sie mit dem Stoff ziemlich hinterher. Die Folge: Sie verschlechterte sich so drastisch, dass sie am Ende des Schuljahres freiwillig auf die Hauptschule wechselte.

Das soll jetzt keineswegs heißen, dass du von Anfang an auf eine Realschule gehen sollst, nein. Aber ich würde dir definitiv dazu raten, ein Jahr zurückzutreten und in Bayern die 10. Klasse zu wiederholen. Dann hast du auf jeden Fall Zeit dich an die neuen Anforderungen zu gewöhnen und versaust dir nicht dein Abitur. Und wenns echt nicht klappen sollte, kannst du immer noch auf die Realschule. Aber auch dann gibt es noch Wege und Möglichkeiten zum (Fach-)Abitur.

Ne auf keinen fall wenn du weiterhin fleißig bist dann packst du das auch

Was möchtest Du wissen?