1-wöchige Verstopfung

8 Antworten

Hi anifi94,möglichst regelmässig wenn es geht zur gleichen Tageszeit "die grosse Seite"machen.Abwechselreiche Kost eher mehr Gemüse essen und viel trinken,sonst wird der Inhalt im Dickdarm mühsam für das Absetzen.Ein gutes Abführmittel ist Movicol Puver nach Gebrauchsanweisung einnehmen.Vorbeugend den Stuhldrang möglichst nicht ignorieren.LG Sto

Du solltest dringend zum Arzt gehen. Im schlimmsten Fall kann der Darm platzen. Oder es kommt oben raus.

Sei gegrüßt!

Verdauungsprobleme haben ganz oft mit einer schlechten (falschen) Ernährung zu tun! Konservierungsstoffe, die unsere Darmkulturen schwächen. Alkohol, Nikotin, Süßstoffe und andere Chemikalien, die unseren Stoffwechsel auf's übelste belasten. Dazu zählen auch Fette, die durch Überhitzung extrem schädlich sind! (Alpenparlament: http://www.alpenparlament.tv/video/die-fette-wahrheit-omega3-macht-schlank-und-schlau/)

Falls Du dieses Problem öfters hast, könntest Du die Lösung auch in Dir selbst finden. Laut "Germanischer Heilkunde bedeutet Verstopfung = unverdaulicher Ärger mit dem Aspekt des Verhungerns. (Verhungerungs-Konflikt) Ich persönlich habe dieses Thema lange belächelt, bin aber mittlerweile zu der Erkenntnis gekommen, dass da tatsächlich was dran ist! Das ist nicht leicht zu verstehen, weil wir gaaaaanz ANDERS erzogen wurden... Als "Einführung in die Thematik, empfehle ich Die mal den Film auf Youtube: "Die 5 Biologischen Naturgesetze - Die Dokumentation". Als schnelle Lösung: Ein paar dunkle Weizen (die hauen bei mir durch...) Alles Gute!!!

Was möchtest Du wissen?