1. und Rückwertsgang kein wiederstand, hat jemand eine Idee?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Dann ist dabei offenbar in der Schaltkulisse die Feder ausgehängt worden die den Schaltknüppel nach oben gedrückt hält oder eben die Schaltkulisse beschädigt worden.

Dieser Seitenanschlag nach links ist nun scheinbar dauerhaft betätigt. Da würde ich den Schaltknüppel nochmal abnehmen, den Schaltsack abziehen und darunter schauen warum der Anschlag nicht da ist bzw es nicht runterzudrücken geht.

na ja, also grundsätzlich teile ich die Meinung von nurromanus

Dein Spezi hat wohl die Rückfahrsperre massiv zerstört. Spätestens beim TÜV wird das ein Problem werden.... Mit etwas Dusel, ist es nur die Sperrklinke unter dem Faltenbalg. Mit etwas Pech ist auch der zugehörige Haken am Schalthebel ab. 

Schalthebel ausbauen....... Dabei weiß doch jedes kleine Kind, daß die meisten Schaltknäufe mit dem Schalthebel verschraubt sind... ts ts ts 

um ein paar Ersatzteile und ggf einen Werkstattbesuch wirst da wohl nicht herum kommen. Wenn der Spezi das bezahlt, ist es ja recht. So viel Dummheit gehört wirklich bestraft!

Tut mir leid mache Fachabitur Chrmie, da is mir deutsch echt scheiß egal... Also er hat den schaltknauf gegriffen und einfach hoch gezogen, ich weiß das es idiotisch von ihm war und wenn das Auto in die Werkstatt kommt darf er es auch blechen... aber habe die Hoffnung dass mir iergend einer von euch helfen kann...

Doch er hat ihn einfach mit Gewalt hochgezogen...

Was genau hat er "hochgezogen"? Was soll es überhaupt hochzuziehen geben, um den läppischen Tausch eines Schaltknaufs vorzunehmen?

Wieder so ein "Kopfschüttel-Fall". Man hat ein funktionierendes Auto und bastelt irgend was kaputt, ich verstehe das einfach nicht! 

Übrigens heisst es Widerstand (ohne e) und Rückwärtsgang.

Was möchtest Du wissen?