1% Tilgung bei Vollfinanzierung Neubau?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Wenn du das Haus in absehbarer Zukunft ersatzlos abgeben möchtest, dann passt dein Plan. Allerdings ist dann das EK weg.

Aber im Ernst, wer hat dir diesen Unsinn vorgeschlagen/kalkuliert? Die Einzigen, die bei diesem Manöver viel (sogar sehr viel) Geld verdienen, sind der Bauträger und die Bank. Die zwei lachen sich kaputt über Leute wie dich!

Wenn du nebenbei Kapital aufbaust, um nach Ende der Zinsbindung den Kredit mit einem Schwupp zu mindestens 75% zu tilgen, dann kann es auch funktionieren.

Oder du wartest ab, und ersteigerst dann in ein paar Jahren eins der Objekte, die mit solchen Kalkulationen völlig überteuert finanziert wurden ;)

Fazit: Mindestens 15 Jahre Zinsbindung + unbegrenzte gebührenfreie Sondertilgung vereinbaren. Dazu mind. 3-4% tilgen! Du musst in 20 Jahren mit der Finanzierung durch sein, da dann die Revitalisierungsphase beginnt (und du wieder neues Geld investieren musst, mit stark steigender Tendenz).

Rein erhaltende Maßnahmen sind dabei noch gar nicht berücksichtigt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie seht ihr die Sache?

Bei den aktuell niedrigen Zinsen solltest Du überlegen, ob nicht eventuell auch 1,5% Tilgung möglich sind. Das verkürzt die Dauer ganz erheblich. Und spart dadurch bares Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenschmalz
19.06.2017, 15:16

Bei den aktuellen Zinsen sollte man in der Lage sein mit 3-4% zu tilgen.

0

Hallo,

was für eine schlechte Finanzierung!

Das Zinsniveau bleibt nicht ständig so, wenn die Umschuldungstermine kommen, hast du kaum getilgt.

Weiterhin solltest du deine Arbeitskraft für den Ernstfall sehr gut absichern, Krankentagegeldversicherung für den Zeitraum nach Lohnfortzahlung zur Sicherung des Nettoeinkommens, private BU Versicherung.

Wenn dann die Kosten zu hoch werden, dann sollte das Haus einfach weniger kosten und einkommensgerecht gestaltet sein.

beste Grüße

Dickie59

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur mal so am Rande - nach zwanzig bis spätestens 30 Jahren werden in der Regel sehr umfangreiche Sanierungen und Renovierungen fällig. Selbst wenn man die Arbeitsleistung neben dem eigentlichen Job selbst erbringen kann, muss man beim Material schon mit einigem rechnen - das will auch alles finanziert werden. 

1% Tilgung ist ne blöde Idee, weil dann ja tatsächlich die Miete des Wohnraums die flexiblere Variante wäre: Einfach wegziehen oder auf Vermieterkosten den Wasserhahn reparieren zu lassen geht mit einer eigenen Immobilie nicht, als Mieter schon!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tilgung 1% und kein Eigenkapital, du setzt Warmmiete mit Tilgungskosten gleich = Alarmstufe rot.

Kann ich dir absolut nur von abraten und wird auch keine Bank mitmachen.  
Wie willst du das denn im Rentenalter finanzieren wenn du das jetzt sowieso nur schon kaum hinbekommst? Und da hat man einen deutlichen Einkommensverlust.

Du wirst ja auch nicht großartig was fürs Alter sparen da du ja null EK hast

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gummibaer007
19.06.2017, 13:36

10% Eigenkapital.Nebenkosten würde sich auf Grund Energieeffiziens reduzieren.Deshalb Miete= Rate + NK

0

Die Nebenkosten hat das Haus doch aber auch, ggf sogar deutlich mehr.

Zudem
bedeuten 1% Tilgung nicht weiter, als das du noch knapp 90% der Schuld
hast, wenn du in 10 Jahren dann die Zinsbindung los bist. Das bedeutet,
du musst dann fast noch deinen kompletten Kredit mit einem neuen
(vermutlich merklich höherem) Zinssatz abschließen.
Kannst du das dann auch noch bezahlen?

Gerade wenn die Zinsen niedrig sind gilt: hohe Tilgung, sonst kann ich mir den Kredit nicht leisten..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Zeit sind die Zinsen niedrig wie nie, wenn du jetzt 10 Jahre Zinsbindung eingehst, dann kann bei einer Verlängerung in 10 Jahren locker das doppelte der monatlichen Belastung auf dich zukommen, dann ist das Haus weg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin kein großer Fan von Schulden bis nach dem Renteneintritt; man weiß nie, wie das Leben einem zuspielt. Ich kenne aber auch deine finanzielle Situation nicht, von daher kann ich auch keine genaueren Ratschläge geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Option der Tilgung ist ja kein Muss, also würde ich immer versuchen nach Wunsch mehr tilgen zu können, da sich deine finanzielle Situation ja immer verbessern kann. Wenn du eine Hütte für 400.000 bauen lassen kannst, dann ist von Gehaltssteigerungen ja durchaus auszugehen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gummibaer007
19.06.2017, 13:33

Jupp,so ist es.

0
Kommentar von Skibomor
19.06.2017, 13:33

Der Optimist geht von Gehaltssteigerungen aus, der Realist berücksichtigt  mögliche Arbeitslosigkeit oder Krankheit - bei Eheleuten sogar Scheidung...

2

Und du bezahlst den Kredit dann von deiner Rente weiter ab, oder was ist der Plan? Ich bin mir nicht sicher, ob es ein erstrebenswertes Ziel ist bis zu seinem Tod Schulden zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieviel verdient ihr denn zusammen Brutto?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Und was wären Sinn und Vorteil von lebenslangen Schulden und Zinszahlungen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Finanzierung wird dich umbringen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Gummibaer007
27.06.2017, 14:36

Nicht wirklich,solang die Bank oder andere Kopfgeljäger mich nicht erschiessen...

0

Was möchtest Du wissen?