1 Semester Probleme

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

lieber ausbildung und chillen? mensch junge, wenn du das zeug hast was gutes zu studieren und das medizinstudium ist wirklich etwas was viele gerne machen würden aber keinen platz bekommen, solltest du das machen. klar ist es anstrengend und ich versteh auch wie es ist wenn man normal immer alles verstanden hat und deshalb nicht viel tun musste. studium ist aber über all so, da man sich einfach die sachen selbst beibringen muss. glaub mir wenn du es zu gunsten einer ausbildung abbrichst, wirst du es bereuen. kämpf dich durch und freu dich auf die semesterferien.

bluesunset 06.02.2013, 00:32

danke für den stern:-) ich hoffe ich konnte dir damit etwas helfen und an dein kampfgeist appellieren. ich bin mir sicher du wirst es nicht bereuen. alles gute auf deinem weg:-)

0

Hi, soweit ich das mit bekommen habe, ist es wirklich fast nur im Studiengang Medizin so. Zum Glück geht es den wirklich Cleveren auch so . . . wirklich nur sitzen, lernen, keine Freizeit und die, die man hat muss man eventuell noch zum Arbeiten nutzen, um sich überhaupt was leisten zu können. Und das erste Semester ist noch leicht im Vergleich zu dem, was noch kommt . . . das 3. und 4. ist noch härter. Sehr viele Prüfungen auf einmal. Aber du findest dich da rein. Deine Organisation wird ausgefeilter, du kommst mit weniger Schlaf zurecht und weißt, welche Bücher du nehmen musst. Ich war deswegen damals bei der Studienberatung, weil ich dachte, dass es nur mir so geht. Der Berater meinte aber, es gehe allen so und die "glücklichsten" wären die, die keine Beziehung haben . . . das fand ich schon etwas heftig. Aber mittlerweile sind die meisten, die mit Freund ins Studium gegangen sind, getrennt oder/und haben jemanden während des Studiums gefunden. Nur die mit einer wirklich guten Basis haben das durchgehalten. Aber es bedeutet eben viel Verzicht, viel Rücksicht und auch ein wenig Leiden. ;-) Aber dafür ist es eben Medizin.

Eine Ausbildung ist im Vergleich zum Medizinstudium . . . ich will es nicht leichter nennen, aber man hat auf jedenfall mehr Freizeit.

Sei froh, dass du so ein Super Abi hast und studieren darfst. Ich bin leider in der Schule nicht so fleissig gewesen und muss nun alles die Tippel - Tappel - Tour machen. Damit ich mal irgendwann da bin wo ich hin will, sitze ich nach meiner Arbeit noch mind. 4 Stunden vor den Büchern und lerne. Wenn du dir einen guten Zeitplan machst bleibt auch etwas Zeit für dich und deine Interessen.

LEHRJAHRE SIND KEINE HERRENJAHRE !!!

Jap, das ist nun überall so (auch in der Ausbildung, solange man sie mit dem nötigen Ernst angeht). Aber ich kann dich trösten: nach dem Grundstudium wird es meistens entspannter. Da weiß man wie tief und detailgetreu man lernen muss, es sind auch nicht mehr ganz so viele Klausuren und man bewegt sich dann eher in Wahlveranstaltungen die dann auch mehr Spaß machen und sich leichter lernen lassen.

Und freu dich: das Medizinstudium ansich ist hart, aber die Promotion ist ein Witz :D.

Gerade bei Überfliegern, die während der Schule kaum einmal etwas zu lernen brauchten - Du scheinst ja zu der Kategorie zu gehören - passiert es gar nicht so selten, dass sie glauben, das ginge im Studium alles locker so weiter und wundern sich dann sehr, wenn das nicht klappt und sie auch bei irgendwelchen Klausuren erstmals in ihrem Leben auf die Schnauze fallen.

Vergiss nicht, dass Deine Kommilitonen auch alle mit exzellenten Noten ins Studium gestartet waren, Du also nur noch einer unter Gleichen bist!

Drei Studenten bekommen ein Telefonbuch in die Hand gedrückt.

Der Germaniststudent sagt: Kein Spannungbsogen, kein Aufbau, redundante Listen, langweilig.

Der Philosophstudent sagt: Welchen Sinn haben all diese Namen?

Der Medizinstudi fragt: Wie lange habe ich Zeit das auswendig zu lernen?

Du armer Wurm.

Ein Studiengang wie Medizin gehört wohl zu den Schwersten, die man sich aussuchen kann. Da ist viel Fleiß gefordert. Und das ist in nahezu jedem Studiengang der Fall. Es mag Ausnahmen geben, aber mit denen findet sich dann meist auch kein Job nach dem Studium.

In einer Ausbildung wirst du wohl nicht so viel zu lernen haben, aber dafür wirst du dort im Normalfall 9 Stunden am Tag auf Arbeit sein.

ich studiere mechatronik im ersten semester und bei mir ist es genau so.

Was möchtest Du wissen?