1 Prozent Regelung beim Firmenwagen

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Man tut so, als wäre das 1% vom Autowert ein Betrag, den du als Geldsumme verdienst und zählt das zu deinem Steuerbrutto hinzu. Von diesem erhöhten Steuerbrutto musst du dann die entsprechenden Steuern bezahlen. Beispiel: Du verdienst 2000 Euro brutto. Dein Auto ist 20.000 Euro wert. Also zählt man zu den 2000 Euro noch 1% von 20.000 hinzu, das wären dann 2200 Euro. Auf diese 2200 Euro zahlst du dann Steuern.

heißt wenn ich die Summe X im Monat Verdiene und der Wagen einen Listenpreis von 35.000 hat werden 350,00 Monatlich mir auf mein bruttogehalt draufgerechnet und dann beim netto wieder abgezogen ?!

0
@saschko38

Der erste Teil ist richtig: die 350 werden auf dein Brutto draufgerechnet. Aber dann musst du nur STEUERN bezahlen auf die 350 Euro. das heißt, nur ein TEIL der 350 Euro werden dir von deinem Bruttogehalt abgezogen und wie hoch der Abzug ist, ist abhängig von deiner Steuerklasse und davon, was du sonst noch verdienst. Warte mal einen Moment, dann mach ich dir eine korrekte Beispielrechnung irgendwo gibts im Netz einen Bruttonettorechner ...

0

erklär mir mal was das mit dem 1% ist.. aber normal bekommst du nettogehalt sozusagen bar auf die hand, da wird dir vom arbeitgeber oder staat usw nichts mehr abgezogen

Das Auto kostet 30.000 Euro Du bekommst 1% 300 abgezogen

Das ist nicht richtig. Du bekommst nur die Steuern auf die 300 Euro abgezogen.

0
@BubblesAndBangs

Ein Beispiel mit 50.000 Euro hoffe ich liege richtig

1% vom Bruttolistenpreis x Anzahl der Monate 1% v. 50.000 € x 12 Monate

= unentgeltliche Wertabgabe (Privater Nutzungsanteil) 6.000 €

  • 20% Umsatssteuerfreie Kosten 1.200 €

= Privater Nutzungsanteil (ohne Umsatzsteuer) 4.800

  • gesetzliche Umsatzsteuer (derzeit 19%) 912.-

= Privater Nutzungsanteil (inkl. Umsatzsteuer) 5712

0
@magna500

der Wagen hat einen Listenpreis von 35.000 Euro, werden jetzt 350,00 Euro auf das Monatliche brutto draufgerechnet und dann wieder beim netto abgezogen ?! Danke schonmal im vorraus.

0
@magna500

so ein Unfug. Du kennst doch nicht mal seine Steuerklasse, geschweige denn sein Brutto, da kannst du doch nicht sagen, wie viel ihm abgezogen wird. Und dein Beispiel ist für SELBSTSTÄNDIGE ! Der ist doch ANGESTELLT ! maaaaaan.... rede doch nicht über Sachen, von denen du nichts verstehst !!!!

0

Was möchtest Du wissen?