1 Jahr Krankengeld - jetzt höhere Abfindung wieviel geht davon ab?

4 Antworten

Hallo avan77, so lässt sich die Frage nicht beantworten. Krankengeld unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Wenn Du also das ganze Jahr nur Krankengeld bezogen hast und keinen Lohn/kein Gehalt, dürfte eigentlich nichts groß zu versteuern sein. Die Abfindung wird eventuell ermäßigt besteuert, wenn Du mit Abfindung mehr Geld in diesem Jahr bekommen hast als im Vorjahr. Du musst also schon mit Deinen genauen Zahlen kalkulieren, denn pauschal kann es keine Antwort geben auf Deine Frage.

Bei dir treffen Progressionsvorbehalt für das Krankengeld und Fünftelregelung für die Abfindung aufeinander. Dafür gibt es keinen "einfachen" Rechner. Du kannst die zahlen aber in eine Steuer-Software eingeben, dann bekommst du ein genaues Ergebnis. Hier gibt es z.B. eine kostenlose Testversion, mit der du das berechnen kannst:

http://www.steuertipps.de/?menuID=8&navID=357&softCache=true

Also, ich bin schon 1 Jahr krank, habe in der Zeit Krankengeld bekommen (auch jetzt noch). Heute war Gerichtstermin, da ich schon vor längerer Zeit gekündigt wurde.

Mein chef bot eine Abfindung an und ich akzeptierte sie. Meine Frage jetzt: Wieviel Steuern gehen da ungefähr von ab? Ich weiss es gibt einen Abfindungsrechner aber da wird immer nach dem Gehalt gefragt und das habe ich ja schon lange nicht mehr gehabt. 2) bekomme ich jetzt durch die Abfindung weniger Krankengeld 3) melde mich bald beim Arbeitsamt als gesund, wirkt sich dann die Abfindung aufs ALG aus?

danke

Wenn Dir fristgerecht gekündigt wurde, dann werden die ganz normalen Steuern Deiner Steuerklasse abgezogen. So war es auf jeden Fall in diesem Jahr bei mir - also Steuererklärung 2008.

0

ab wann gibt es eine Abfindung

Huhu ich habe mal ne frage meine Mama hat 35 Jahre in ein und der selben Firma gearbeitet sie ist seid 2012 zu hause u seid dem krankschreiben hat Arbeitslosen Geld 1 bekommen vorher Krankengeld u jetzt sollte sie zu jc u das jc hat gesagt sie bekommt kein Cent . Wieviel Geld stehen 2 Personen zu ob wohl der mann berufstätig ist? Und gibt es nicht ne Möglichkeit ne Abfindung zu bekommen nach so vielen Jahren? Lg

...zur Frage

Krankengeld Auswirkungen auf Höhe der Abfindung?

Aufgrund struktureller Veränderungen im Unternehmen werde ich wohl in den nächsten 12 Monaten meinen Arbeitsplatz verlieren. In diesem Rahmen wurde bereits ein Sozialplan aufgestellt und Regelungen zu Abfindungszahlungen getroffen.

In letzter Zeit fühle ich mich nicht wohl und habe die Sorge, dass ich u.U. für längere Zeit ausfallen könnte und dadurch in das Krankengeld falle.

Meine Frage ist, ob bei Einstellen der Entgeltfortzahlung und dann Bezug von Krankengeld die Höhe der Abfindung davon betroffen ist?

Bislang konnte ich hierzu im Unternehmen keine konkreten Angaben finden. Genannt ist, dass das durchschnittliche Entgelt der letzten 12 Monaten zugrunde gelegt wird.   

...zur Frage

Alg2 + Krankengeld

Hallo ihr lieben, ich hab da eine Frage und zwar geht es darum da sich heute von meinem Arbeitsgeber 500€ Krankengeld bekommen habe vom März 2013. Im Mai 2013 habe ich dann zusammen mit meinem Freund Alg2 beantragt.Da mein Fsj geld nicht für 2 Personen reicht. Das bekomme wir nun auch aber nicht voll da unser kindergeld angerechnet wird. (Pro person 180 €). Kann das Alg2 Amt Mir das Krankengeld anrechnen obwohl es von einem Monat ist,als ich noch kein Alg2 bezogen habe ? Und wenn wieviel rechnen sie davon an ? Dankeschön schon einmal für eure Antworten ;) Liebe Grüße

...zur Frage

Wie hoch liegt die Versteuerung von Abfindungen in Prozent?

Gesetzt den Fall man bekommt vom Arbeitgeber 15000.- Euro Abfindung wegen betrieblicher Kündigung. Wieviel Prozent davon kann man für das Finanzamt abrechnen. Bleibt die Höhe bei 5x 3000.- Euro gleich??

...zur Frage

Abfindung nach Kündigung, will das Arbeitsamt etwas vom Kuchen ab haben(4Monate arbeitslos)?

Hallo, ich wurde letztes Jahr von meinem AG gekündigt, habe Kündigungsschutzklage eingereicht, war daraufhin 4 Monate arbeitslos.

Vom Gericht wurde dann nach ca. 4-5 Monaten beschlossen das ich eine Abfindung in Höhe von 3.500€ Brutto bekomme. Dies wurde von beidem Parteien akzeptiert.

Nun bekomme ich 5 Monate später Post vom Arbeitsamt, sie möchten eine Kopie des Urteils sehen um zu prüfen ob das Arbeitsamt etwas von der Abfindung abbekommt.

Hä? Warum sollten die denn etwas abbekommen von meiner Abfindung die ich mir erkämpft habe?

oder was verstehe ich hier nicht?

was meint ihr, muss ich dem Amt was zahlen von meiner Abfindung?

und wenn ja, was denkt ihr wieviel?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?