Wie hoch ist der Krankenversicherungsbeitrag...

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

die Beiträge sind von allen Einnahmen zu berechnen: die Mindesteinnahme beträgt 851 Euro, maximal sind 3750 Euro beitragspflichtig.

Von 1500 ergeben sich somit 214,50 Euro Beitrag zur Krankenversicherung (14,3%).

Der Beitrag zur Pflegeversicherung beträgt 29,25 Euro (mit Kindern: 1,95%) oder 33 Euro (ohne Kinder: 2,2%).

Wenn der Ex-Ehegatte diesen Beitrag auch zahlt, erhöht sich die Einnahme und damit auch der Beitrag (Näherungsverfahren zur Beitragsermittlung).

Grundlage: § 240 SGB V

Gruß

RHW

Danke für den Stern!

0

Bei der gesetzlichen KK zahlt man aus dem Gesamteinkommen (also Unterhalt und alle sonstigen Geldmittel, die zum Lebensunterhalt zur Verfügung stehen) 14,3% zur Krankenversicherung und 1,95% (bzw.2,2% bei Kinderlosen) zur Pflegeversicherung.

Die Familienversicherung geht für die geschiedene Frau leider nicht. Die gesetzlichen Krankenkassen verlangen derzeit 14,9% für Krankenversicherung plus 1.95% für die Pflegeversicherung. Oft werden die Einkünfte gerundet, sodass es etwas höher ausfallen kann. Aufpassen muß man den Zusatzbeiträgen, welche manche Kassen bereits heute verlangen, wie z.B. DAK. Ab Januar 2011 steigen die Beiträge um 0,6% auf dann 15,5%. Am besten bei den Krankenkassen nachfragen, gute Vergleichsangebote können im Internet unter www.test.de angesehen werden.

Für die "freiwillige Pflichtversicherung" (das heißt wirklich so) gibt es den sogenannten Hausfrauentarif. Der liegt bei den GKV bei ca. 130-160 € monatlich. Bei den PKV geht es ab ca. 110 € los.

Familienversicherung über den Expartner!! Dazu ist er sogar verpflichtet, wenigstens für die Kinder.

Doppelt falsch. Erstens falsch weil FV nur für Eheleute, welches man ja nach Scheidung nicht mehr ist. Zweitends falsch, da FV nur für einkommensschwache Familienangehörige bis maximal 355 Euro monatlich, die hier bei weitem überschritten werden.

0

Was möchtest Du wissen?