Sied ihr politisch eher Links oder Rechts eingestellt?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 14 Abstimmungen

Anderes... 71%
Linksliberal 14%
Rechtslibertär 7%
Linksautoritär 7%
Rechtsautoritär 0%
Rechtsliberal 0%
Linkslibertär 0%

14 Antworten

Anderes...

Weder noch. Ich halte nicht viel von dem ganzen Etikettenkram, der eine Einladung ist zum Etikettenschwindel und Selbstbetrug. Ich halte mich da an die Bibel: An ihren Taten sollst Du sie erkennen. Da entpuppen sich Möchtegernsozialisten als verkappte Diktatoren, die ihre Zwangsvorstellungen mit dem Schildchen "Sozialist" behängen, um vor anderen und oft auch vor sich selbst ihren Egomanentripp zu verbergen. Etiketten sind Masken für andere und nicht selten auch für sich selbst. Ich bin für vernünftige Argumente, die in der jeweiligen Frage sich der Brauchbarkeit stellen müssen, unabhängig davon, ob sie in eine gängige Richtung passen. Ich halte nichts davon, sachliche Fragen und Antworten darauf zu reduzieren, auf die Frage, ob sie den "wahren linken Glauben" wiedergeben ober die "wahre rechte" Haltung. Ich bin inzwischen alt genug, dass es mir piepegal ist, wo mich irgendjemand meint einstufen zu müssen.

Wenn ich nur schon den Schindluder sehe, der neumodisch mit der Politikeule "Rassist" betrieben wird. Da urteilen Bübchen, die noch nicht die Muttermilch richtig abgetrocknet haben und sich von einer pauschalisierenden Presse haben aufputschen lassen ohne jede persönliche Erfahrung, wovon sie da reden. Im kommenden Wahlkampf ist ja zu erwarten, dass die große Prügelei mit den aufgebauschten Politkeulen so richtig Fahrt aufnimmt. Da werden wieder abstrakte Begriffe moralisch aufgeladen und als Sprechblasen aufgeblasen, um zu verhindern, dass man sich die Realpolitik der Schwindelpolitiker mal genauer anzuschaut.

In Deutschland betreiben sie vor allem eins: Die Trennung zwischen Volk und Politierkaste oder genauer - Demokratieabbau und Forcierung einer elitengelenkten Machtzentrale in Brüssel ohne jede demokratische Kontrolle. Ist das "links", nur weil es von der LINKEN mitbetrieben wird? Oder vertuschen sie uns nur die Absicht, auf diesem Umweg zur zentralen Macht zu gelangen? Meine Meinung: Wer solche volksfernen Apparate baut, um das Volk zu dirigieren, nicht es zu beteiligen, der betreibt ein gefährliches Spiel, dessen Opfer er selbst werden kann. Aber das ist nicht meine Sorge. Mein Problem ist die zu beobachtende wachsende Seilschaft aus Politikelite, Banken- und Wirtschaftselite und eingebundener manipulativer Medien. Der Bürger als Marionette ist nicht mein Ideal. Aber ausgerechnet die sich "links" nennen spielen wieder mit Wegen zur Gesinnungskontrolle. Natürlich nur zur Feindabwehr gegen rechts. Da haben wir wieder den Etikettenschwindel. 

Dafür, dass du dich "nicht einordnen lassen" willst, haust du aber auf eine Seite ganz schön drauf, berkersheim. Ich hätte den passenden Titel für deine Einlassung: "Ich bin ja kein Rechter, aber ..."

Ist das "links", nur weil es von der LINKEN mitbetrieben wird?

Oh, du urteilst nur nach Oberflächlichkeiten und würfelst dabei wild irgendwelche Pseudo-Thesen durcheinander? Das erklärt, warum du dich mit der Einordnung anscheinend so schwer tust. ;)

Wer solche volksfernen Apparate baut, um das Volk zu dirigieren, nicht es zu beteiligen, der betreibt ein gefährliches Spiel, dessen Opfer er selbst werden kann.

Dann kannst du hoffentlich dem Konservativismus und Liberalismus nur wenig abgewinnen. Beide großen Weltanschauungen bedingen derartige "volksferne Apparate" zwingend. ... Oder ist es am Ende dann doch vorsätzliche oder grob fahrlässige Bigotterie?

Aber ausgerechnet die sich "links" nennen spielen wieder mit Wegen zur Gesinnungskontrolle.

*Hust* Jetzt wird's aber endgültig schräg, berkersheim. Kann es sein, dass du das Konzept von "Links & Rechts" noch nicht ganz verstanden hast?

  • Die NSA, eine Organisation, die vorrangig von Republikanern mit ungeheuren Geldmengen ausgestattet wird, um damit jeden und alles auszupionieren, ist "links"?
  • Der BND (Man beachte seine Geschichte!), der erst kürzlich von der CDU/CSU-SPD-Regierung mit weitreichenden Befugnissen zur Überwachung, die bis vor kurzem noch illegal waren, nun aber legal geworden sind, ausgestattet wurde, ist "links"?
  • Der Verfassungsschutz, der sich große Mühe gibt, Linke zu überwachen und Rechte für "Untergrund-Morde" zu finanzieren, ist "links"?
  • Die CDU/CSU-SPD-Regierung, die immer wieder und immer lauter darüber nachdenkt, die Vorratsdatenspeicherung auszudehnen, ist "links"?
  • Die CDU/CSU-SPD-Regierung (im Einvernehmen mit Teilen der GRÜNEN und FDP), die derzeit immer noch an TISA verhandelt und damit den (Daten-)Schutz der Bürger und der einheimischen Wirtschaft MASSIV AUFWEICHEN will, ... sie alle sind "links"?

Wenn all diese Parteien und Organisationen "links" sind, was ist denn für dich "rechts"? Alles rechts von der NSDAP, oder was?

1
@DerSozialist99

Nicht ganz: "Neoliberal" ist nur ein Etikett, das den zugrunde liegenden Konservativismus spezialisiert. 

Im Grunde wollen ALLE Parteien den aktuellen Status erhalten(, also konservativ sein): Die Reichen sollen reich bleiben, wenn sie mögen. Die Armen sollen arm bleiben(, weil Viel nur für Wenige reicht). Sollten sie aber einen Weg finden, "reich zu werden", ohne dabei die Reichen ärmer zu machen, ist das auch okay. Und die Mittelschicht soll sich nicht beschweren.

Man denkt also zwingend in Schichten und Hierarchien.

Über allem steht aber das gemeinsame Weltbild: "Die Wirtschaft steht an oberster Stelle, denn sie bezahlt alles. Deshalb hat sich der Mensch der Wirtschaft unterzuordnen."

Und dabei gibt es "wichtige Menschen" (das sind die Leute, die "Arbeit geben") und "austauschbare Menschen" (das sind die Leute, die "Arbeit nehmen"). Also Hierarchien in der Wertigkeit der Menschen.

Die scheinbare "Liberalität", wonach "jeder seines eigenen Glückes Schmied" ist, wie es so gern verbreitet wird, ist dabei nichts anderes als ein Deckmantel, eine Variation desselben Themas.

Denn um wirklich "ehrlich (neo-)liberal" zu sein, müsste man beispielsweise ein vehementer Befürworter einer 100%-Erbschaftssteuer sein. Nur - und wirklich NUR - dann können die Menschen ihres eigenen Glückes Schmied werden. 

In jedem anderen Fall erben sie, was ihre Eltern ihnen mitgaben. Die Einen Geld und Beziehungen. Die Anderen Schulden und Chancenlosigkeit. Erst darauf bauen sie dann ihre angeblichen Chancen auf: Der Eine lernt auf einer Privatschule in kleinen Klassen mit perfekt ausgebildeten Lehrern und studiert in Harvard und Oxford, weil seine Eltern Schule und Studium bezahlen können, und wird ein angesehener Manager. Der Andere lernt an öffentlichen Schulen, studiert (falls überhaupt) in Hamburg und wird arbeitslos oder schlängelt sich mit HiWi-Jobs durchs Leben.

Dabei ist es völlig irrelevant, ob der "Arme" möglicherweise einen höheren IQ hat; oder ob der "Reiche" dumm wie 10 Meter Feldweg ist. Entscheidend ist einzig, welche Beziehungen und welche (finanzielle) Basis beide besitzen.

Selbst ein "armer" Summa-Cum-Laude-Absolvent wird nur mit sehr, sehr viel Glück oder ersatzweise mit einem nachträglich aufgebauten Beziehungs-Netzwerk schaffen; was einem "reichen" 3,5er Absolventen bereits in den Schoß gelegt wird.

-------------------------------

... Lange Rede, kurzer Sinn: Der Konservativismus ist die Essenz des (Neo-)Liberalismus. Der (Neo-)Liberalismus soll nur die Möglichkeiten der Reichen verbessern; sie etwa besser vom Ballast des Staates befreien.

1
@Unsinkable2

@Unsinkable2, DerSozialist99

Sehr schön. Haut euch, was das richtige Etikett für "links" ist. Und die Etiketten "konservativ" und "liberal" in einen Topf zu schmeißen? Sie sind eure Feinde, das ist die einzige Berechtigung dazu. Mehr nicht. Da ich mich zu meiner Auffassung zu "Liberalismus" hier schon ausführlich geäußert habe, spare ich mir das. Wie soll man auch erwarten, dass sich der Papst "neutral" über den Marxismus äußert. Dass ich mich mehr zum Etikett "links" geäußert habe, lieber Unsinkable2, liegt für aufmerksame Leser eigentlich auf der Hand. Lies Dir die Bekenntnisse hier durch und speziell das von DerSozialist99. Dass selbsterklärte Linke auf die Palme gehen, wenn ich "links" auch als missbrauchbares und schon mehrfach missbrauchtes Etikett bezeichne, war mir auch klar. Selbsterkenntnis ist halt manchmal schmerzhaft. Erst recht, wenn sich jeder Linke ausschließlich für den Nabel der Welt hält und deren einzigen Erlöser. Zu Leuten wie euch hatte Mao eine passende Bezeichnung: Papiertiger.

0
@DerSozialist99

Lass dich von berkersheim nicht ärgern, DerSozialist99. :) Er trollt schon seit Jahr und Tag hier auf der Plattform herum. Und er macht auch keinen Hehl daraus; dass sein eigentliches Interesse nur das Trollen ist:

Dass ich mich mehr zum Etikett "links" geäußert habe, lieber Unsinkable2, liegt für aufmerksame Leser eigentlich auf der Hand. ... Dass selbsterklärte Linke auf die Palme gehen, wenn ich "links" auch als missbrauchbares und schon mehrfach missbrauchtes Etikett bezeichne, war mir auch klar.

------------------------------------

In diesem Sinne: Nicht einmal diese schlichte Einlassung hat er verstanden und versucht stattdessen, plump zu provozieren:

Haut euch, was das richtige Etikett für "links" ist. Und die Etiketten "konservativ" und "liberal" in einen Topf zu schmeißen?

Und da willst du ihn auf so einen Unterschied hinweisen?

0
@Unsinkable2

Also, wenn ihr untereinander die feinen Unterschiede geklärt habt zwischen Marxist und Sozialist, und was von beidem Unsinkable2 ist, dann beenden wir das nutzlose Geschwätz. Ich troll mich dann mal weiter. War nett, mit euch gesprochen zu haben. Ich könnte abschließend zwar behaupten, dass ich "nicht-links" bin, falls klar ist, wer nun feststellt, was "links" ist. Ich fürchte, der eine oder andere aus eurem "Linksaußen-Haufen" wird mich als "rechts" ansiedeln, während manch konservativ-liberale mich für "links" ansehen. Haben sich hier auch viele als "links-liberal" bezeichnet. Wäre interessant, wenn ihr beiden "Links-Schwergewichte" mal klärt, wie das zusammengeht: Links-liberal, wo die Liberalen für Linke ein rotes Tuch darstellen. Ein Durcheinander ist das aber auch.

0
Anderes...

Gar nichts. Für Politik habe ich mich nie interessiert. Heuchelei, Lügen, leere Versprechen... Ich habe für mich nicht eine Partei gefunden, die ich jemals wählen würde.

Linksliberal

Eindeutig linksliberal, wobei ich in einigen wenigen Punkten aber sehr konservative Werte vertrete.

Warum liberal? Liberalismus scheitert.

0
@DerSozialist99

 Warum liberal? Liberalismus scheitert.

Was verstehst Du unter "Liberalismus"?

Vermutlich nicht das, was ich unter liberal verstehe.

0

Ich bin sehr weit links und auch sehr liberal, allerdings kein Anarchist.

Eigentlich Links sag immer leben leben und lassen.

Aber das mit M.Flüchtlingscaos die ganzen Unruhen Anschläge Kriminalität ,da hätte ich nichts dagen wenn die AFD mal ein Hinderniss für Merkel dastellt.Anders funktoniert es ja nicht!Leider!

Rechtslibertär

Der Staat ist der größte Verhinderer für wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fortschritt.

Anderes...

Bin eigentlich ein extrem linker und seh mich eher kommunistisch und anarchistisch, aber paradox da ich teilweise extrem rechte gedanke habe zumindest ab und zu , ob aus angst oder anderen gründen kann ich nicht sagen.





Ich bin autoritärer Sozialist.

0
@DerSozialist99

auch in frühen Jugendjahren Punk musik gehört ;-) , ertappst du dich nicht auch mal bei rechten gedanken.

0
@Evileul

Punks und Anarchisten sind für mich Abschaum. Meinst du mit "rechts" autoritär? Ja ich bin wie gesagt autoritärer Sozialist.

0
@DerSozialist99

Anarchie ist wie Kommunismus an sich wundervoll, nur leider würde das in der Realität nie funktionieren bzw. hat noch nie funktioniert.

Selbst die Tiere haben ihre Hierarchie und "Gesetze", ganz ohne gehts wohl nicht.

Ich finds aber sehr Schade, dass so viele Menschen ihre ganze Existenz auf eine politische Einstellung reduzieren. Die Politik sollte nur Mittel zum Zweck sein, und nicht Einfluss auf das ganze Leben nehmen.

In erster Linie sind wir Menschen.... alles andere kommt danach.

0
Anderes...

Links-National-Liberal-Konservativ - aber auch nur ganz grob ... :-)

Anderes...

Ich finde man sollte sich nicht so, in ein enges politisches Korsett zwängen.

Ich finde alle Parteien sprechen auch immer einen funken Wahrheit an. Sogar Frauke Petry, Herr Seehofer, Frau Wagenknecht, Angelika Merkel sagen manchmal vernünftige Dinge.

Aber keine Partei hat die Wahrheit für sich gepachtet.



Anderes...

Marxistischer Zentrismus.

Mitte-Rechts im Sinne von konservativ

Anderes...

Eher Links würde ich sagen... Falls mit Rechts ein nationalistische Politik gemeint ist und mit Links eine soziale.

Ansonsten keine Ahnung, irgendwie zwischen hier und da halt xD

"Links" ist sehr ungenau.

0
@DerSozialist99

Deshalb hab ich es für mich als "sozial" defininiert.

Rechts und Links sind nämlich letztenendes nur die Positionen im Reichstagsgebäude. Wer oder was dort sitzt kann alles von gemäßigten Politikern bis hin zu Nazi-Verbrechern sein.

Aber am liebsten wäre mir eine soziale Mitte, so Richtung SPD aber nicht ganz so arschkriecherisch^^

1
@DerSozialist99

Ich habe keine Ahnung was du willst um ehrlich zu sein :D Tut mir Leid ...

left is right, and right is wrong ... oder so xD

0
@DerSozialist99

Kann ich so nicht sagen, ich habe keine feste Einstellung. Unterscheidet sich von Bereich zu Bereich. Hab deswegen "Anderes" angegeben, ganz einfach weil ich kein vorgefertigtes System übernehme oder wasauchimmer.

1

Was möchtest Du wissen?