.. Positiv? Wie heisst das

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ist es dein erstes Kind?

Solltest du vorher schon zwei Kinder gehabt haben, könnte es sich um den Rhesusfaktor handeln. Wenn du Rhesus negativ bist, aber dein Kind positiv, kann es passieren, dass du Antikörper gegen das Kind erzeugst. Nach dem heutigen Stand der Medizin ist das aber nicht schlimm. Ich bin kein Arzt, deshalb weiß ich es natürlich nicht so genau. Am besten fragst du deinen Arzt und lässt es dir von ihm erklären.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Havanasax 29.11.2013, 15:54

Ja es ist mein 1. kind hat das was zu bedeuten? Hmm wens geht dürft ir mich schlauer machen ich habs nicht so mit den ärzten..

0
mthebest 29.11.2013, 16:01
@Havanasax

Dann könnte es möglicherweise sein, dass das Kind, wenn es bei der Geburt etwas von deinem Blut aufnimmt Antikörper bildet und sein Blut deshalb verklumpt(?)

Sollte aber bei normaler medizinischer Behandlung kein Problem sein.

0
makazesca 29.11.2013, 22:50
@Havanasax

es wäre aber genau den gynekologe , der dir DAS genau erklären könnte !!!

0

Meinst du, wegen unterschiedlichen Blutgruppen? Den Rhesus Faktor?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Havanasax 29.11.2013, 15:49

Nein sie sagte mir nur eine frau wären etweder (das wort) positiv oder ( das wort ) negativ Wen man positiv ist ist das fürs kind nicht gut wen es vaginal zur welt kommt

0
Fellya 29.11.2013, 15:57
@Havanasax

Prophylaxe[Bearbeiten]Eine Blutgruppenbestimmung in der Frühschwangerschaft gehört zu den üblichen Schwangerschaftsvorsorgemaßnahmen. Alle Rh-negativen Mütter erhalten vorbeugend in der 28. Schwangerschaftswoche und spätestens 72 Stunden nach der Geburt eines Rhesus-positiven Kindes eine Gabe von Rhesusfaktor-Antikörpern (Anti-D-Immunglobulin). Eine Antikörperbildung bleibt so aus und Folgeschwangerschaften sind nicht gefährdet. Eine Anti-D-Prophylaxe ist bei rh-negativen Schwangeren ebenfalls nach Fruchtwasserpunktion (Amniozentese), Chorionzottenbiopsie, Bauchtrauma und Blutungen des Mutterkuchens notwendig. Darüber hinaus müssen alle rh-negativen Frauen nach einer Extrauteringravidität, einer Rhesusfaktor-inkompatiblen Bluttransfusion, einer Fehlgeburt und einem Schwangerschaftsabbruch eine solche Prophylaxe erhalten. Daneben werden in der Schwangerschaft auch Antikörper-Suchtests durchgeführt, mit denen auch Rhesus-Antikörper nachgewiesen werden. Steigt deren Konzentration während der Schwangerschaft an oder zeigt der Fetus im Ultraschall schon Zeichen eines beginnenden Hydrops, kann gegebenenfalls schon eine intrauterine Bluttransfusion vorgenommen werden.

Wiki weiß alles... :o)

1
mthebest 29.11.2013, 15:58
@Havanasax

Du kannst auf deinen Blutkörperchen entweder das Eiweiß A haben, oder das Eiweiß B. Außerdem kann es sein, dass du keines der Eiweiße hast oder alle beide.

Wenn du das Eiweiß A besitzt, hast du Blutgruppe A

Wenn du das Eiweiß B besitzt, hast du Blutgruppe B

Wenn du beide Eiweiße hast, hast du Blutgruppe AB

Wenn du keines hast, hast du Blutgruppe 0

Zusätzlich zu den Eiweißen A oder B kannst du noch ein weiteres Eiweiß haben: Den Rhesusfaktor. Wenn du den hast, bist du Rhesus positiv, wenn nicht, bist du Rhesus negativ.

Wenn du Rhesus negativ bist und es kommt Blut mit positivem Rhesusfaktor in deinen Körper, bildet dein Immunsystem Antikörper und das Blut verklumpt. Das ist dann auch das Problem in der Schwangerschaft. Wenn du negativ bist und das Kind positiv, bildest du Antikörper gegen das Kind, was bei unzureichender medizinischen Behandlung zum Tod des Kindes führen kann. Normalerweise wird es aber so behandelt, dass keine Probleme auftreten.

0

Ich denke mal, es ging um den Rhesusfaktor von den Blutgruppen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?