was passiert mit den Kosten, der Wohnung und dem Hausrat meiner verstorbenen Mutter und wer muß das erledigen?

7 Antworten

Mein Beileid.

Wird eine Wohnung durch Tod des Bewohners leer, ist sie nach wie vor erst einmal nicht frei und insofern gilt der Mietvertrag erst einmal fort. Das bedeutet, dass die Erben auch die Zeit haben, sich um alles zu kümmern.

Zunächst einmal müssen die Erben über das Nachlassgericht in das Recht versetzt werden, über alle persönlichen Sachen der/des Verstorbenen zu verfügen. Gibt es nur eine Person, die als Erbe in Frage kommt, ist die Sache recht einfach. Schwieriger wird es, wenn mehrere Personen, z. B. Geschwister, gleichermaßen als Erben in Frage kommen. Wer Zugang zur Wohnung hat, hat womöglich auch Zugang zu Wertsachen, die erst einmal gemäß einem evt. vorhandenen Testament zugeteilt werden müssten.

Ein Erbe von mehreren, der es ehrlich meint, sollte daher niemals allein die Wohnung betreten, sondern immer mind. einen Zeugen dabei haben.

Es dauert mehrere Wochen, bis am Nachlassgericht alles klar ist. Sind vererbbare Sachen und Anlagen da und hat man nicht vor, das Erbe auszuschlagen, muss man auch selbst dort vorstellig werden und in Verzeichnis aller Dinge liefern, die im Haushalt als einigermaßen werthaltig vorhanden sind.

Wenn dann das Erbe feststeht und man auch weiß, dass es sinnvoll ist, das Erbe anzunehmen, hat man es anschließend in der Hand, wie schnell die Wohnung aufgelöst werden kann.

Der Erbe/die Erbin oder alle zusammen können dann die Wohnung kündigen. Ebenso die Versorgungsverträge. Achtung: Man braucht Wasser und Strom bis die Wohnung leer ist. Auf Telefon- und Kabelanschluss kann man natürlich verzichten. Die könnte man also schon früher kündigen, bzw. den Unternehmen mitteilen, dass es den Vertragspartner nicht mehr gibt.

Der Vermieter muss natürlich Bescheid wissen, ab wann die Wohnung frei sein wird und wie bei jeder normalen Kündigung müssen Besichtigungen zur Neuvermietung ermöglicht werden.

Ebenso ist man natürlich als Erbe verpflichtet, die Wohnung ordentlich zu überlassen. Das bezieht sich auch auf mietvertragliche Schönheitsreparaturen. Vielleicht geht die Kaution dafür drauf, wenn man eine entsprechende Vereinbarung mit dem Vermieter trifft, das er das selbst übernimmt. Ganz normale Sache.

Die laufenden Kosten werden so lange abgebucht bis die Verträge durch Kündigung beendet sind bzw. das Konto gedeckt ist.

Für Abmeldungen und Kündigung von Verträgen sind die nächsten Angehörigen im Normalfall verantwortlich, sofern sie das Erbe nicht ausschlagen. Das müßte binnen 6 Wochen nach dem Tod beim zuständigen Amtsgericht geschehen.

Ich verstehe deine Frage nicht ganz.

Deine Mutter ist gestorben - die Erben (nächsten Angehörigen) kümmern sich um den Nachlass und das sind in der Regel der Ehepartner oder / und die Klnder. Nehmen die nächsten Angehörigen das Erbe nicht an, dann wird das Nachlassgericht tätig.

Ein Erbe muß man nicht annehmen. Das geschieht automatisch, wenn es nicht binnen 6 Wochen nach dem Tod des Erblassers gerichtlich ausgeschlagen wird.

2
@anitari

anitari - vielen Dank für den Hinweis -zu ergänzen wäre nur, die Frist von 6 Wochen zum Ausschlagen des Erbes beginnt ab dem Zeitpunkt der Kenntnis über den Erbfall durch den möglichen Erblasser.

0

Was möchtest Du wissen?