Ich brauche Hilfe in Chemie!

2 Antworten

1. Wortgleichung:

Name Stoff 1 + Name Stoff 2 --> Name Verbindung

Bsp:

Kupfer + Sauerstoff --> Kupferoxid

Der Name der Verbindung setzt sich hier zusammen aus: Name des Metall + Name des Nichtmetalls + Endung id (Ausnahmen bei den Nichtmetallen sind Sauerstoff - Oxid, Schwefel - Sulfid, Stickstoff - Nitrid, Phosphor - Phosphid)

Die Aufgabe zu 2. verstehe ich leider nicht

3. Gleichungen:
Mg1F2 + Li --> Li1F1 + Mg

Die einser lässt ein Chemiker weg und somit wird das ganze übersichtlicher:

MgF2 + Li --> LiF + Mg

Nun die Erklärung:

Magnesium steht in der 2. Hauptgruppe (römisch II) - damit hat es 2 Aussenelektronen. 

Fluor steht in der 7. Hauptgruppe (römisch VII)  - damit hat es 7 Aussenelektronen. 

Alle (Hauptgruppen-)Elemente möchten entweder 8 oder 0 Aussenelektronen haben und gehen dafür IMMER den kürzest möglichen Weg. 

Magnesium hat 2 Aussenelektronen: Entweder 6 Elektronen dazu packen oder 2 weggeben - 2 weggeben ist die kleinere (2 gegen 6 Elektronen) und damit bessere Möglichkeit. 

Fluor hat 7 Aussenelektronen: Entweder 1 Elektron aufnehmen, oder 7 abgeben - 1 aufnehmen ist besser. 

Jetzt haben wir eine Verbindung aus Magnesium und Fluor - Das heisst, dass wir genauso viele Elektronen aufnehmen und abgeben müssen, aber wie viele Elektronen ein bestimmtes Element abgibt oder aufnimmt haben wir schon geklärt und kommen damit leider nicht hin:

Mg - 2 Elektronen: (-2)

F + 1 Elektron: (+1)

Damit die beiden Stoffe trotzdem reagieren können (was sie in der Tat machen  - und das recht heftig) nimmt man für den Ausgleich ein zweites Fluor:

Mg - 2 Elektronen: (-2)

2*(F + 1 Elektron): (+2)

Damit geht alles auf und wir schreiben erst das Metall und die Anzahl, wie oft es in der Verbindung vorkommt direkt dahinter tiefgestellt und dann das Nichtmetall und auch dessen Anzahl direkt dahinter tiefgestellt:

Mg1F2

Einser lässt man wie gewöhnlich weg, also:

MgF2

Jetzt zur Reaktion:

MgF2 + Li --> Mg + LiF

Lithium nimmt dem Magnesium das Fluor weg - hier wird einfach nur das Metall vor dem Nichtmetall getauscht...

Allerdings steht Lithium in der ersten Hauptgruppe (römisch I) und hat damit nur ein Aussenelektron. Wenn ich nun beginne die Formel für die Verbindung aus Lithium und Fluor auf zu stellen:

Li -1 Eletron (-1)

F +1 Elektron (+1)

Geht direkt auf - Formel deswegen:

Li1F1 

Einser wieder weg lassen:

LiF

_________________________ Ausgleichen_________________________

Nach dem Satz der Erhaltung der Masse funktioniert unsere Gleichung aber noch nicht:

MgF2 + Li --> Mg + LiF

Wenn wir die Atome links und rechts zählen, steht links ein Mg und rechts - ist ok. Links und rechts steht auch jeweils 1 Li - das ist auch ok. 

Aber links stehen 2 Fluor und rechts nur 1 - das darf nicht sein. Auf beiden Seiten müssen gleich viele stehen. Die Verbindungen darf ich aber nicht ändern (LiF2 geht nicht), wegen der Sache mit den Aussenelektronen und wie sie getauscht werden. Was ich aber machen kann, ist die Stoffe einfach mehrfach ein zu setzen - sprich zu multiplizieren (eine Zahl vor die jeweilige Verbindung schreiben):

MgF2 + Li --> Mg + 2 LiF

Jetzt habe ich 2 F links und 2 F rechts. Allerdings habe ich nun auch 2 Li rechts und nur eines links, weil ich ja nicht nur F mal 2 genommen habe, sondern LiF und damit auch das Li. 

Also multipliziere ich das linke Li auch mit 2:

MgF2 + 2 Li --> Mg + 2 LiF

Nun habe ich links und rechts je 1 Mg, links und rechts je 2 Li und links und rechts je 2 F. Da von allen Elementen jeweils links und rechts gleich viele sind und unsere Verbindungen nach wie unverändert sind, stimmt die Gleichung nun und ist ausgeglichen. 

Nun noch der Name für die Wortgleichung:

Magnesiumfluorid (Metall+Nichtmetall+id) reagiert mit Lithium zu Magnesium und Lithiumfluorid (Metall+Nichtmetall+id)

Hoffe, du kommst damit weiter.

MgF₂ +2 Li ➔ Mg +2 LiF // CuO + Fe ➔ Cu + FeO // FeO +2 K ➔ Fe + K₂O // AuCl₂ + Ni ➔ Au + NiCl₂ Mehr kann ich nicht für dich tun, denn ich sehe nur Chaos.

Was möchtest Du wissen?