Hilfe vom Jugendamt? fertig mit der Welt

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich kann dir nur sagen: Dein Vater hat aus Angst und Hilflosigkeit heraus geschlagen, sowie auch Wut auf sein Leben. Das ist keine Entschuldigung dafür was er getan hat, nur eine Sichtweise, die man auch betrachten muss. Das heißt also vorhin gab es 2 Menschen die voller Angst in einem Raum waren. Jetzt sagst du er hat das vor einem Jahr schon mal gemacht. Glaubst du er tut das wieder? Denn das Jugendamt kann nur helfen, wenn du auch Aussagen machst. Es kann dir Beratungen anbieten, die die gesamte Familie involvieren oder aber du kannst ins Heim oder auch betreutes Wohnen, wenn es kein Kinderheim mehr gibt. Du hast im Grunde genommen als Jugendlicher nicht so viele Möglichkeiten etwas zu ändern, da dem Jugendamt auch oft die Hände gebunden sind. Denn sie müssen auch deine Eltern anhören. Das bedeutet, sie werden auch das Gespräch mit deinem Vater suchen, wenn du dort hingehst. Ob das dir hilft, ist eine andere Frage. Es liegt an dir, ob du denkst, dass du mit deiner Situation noch zurecht kommen wirst oder ob du da "weg" willst - mit allen Konsequenzen. Denn in deinem Alter kannst du nach eigener Aussage auch dich freiwillig in Obhut nehmen lassen. Obhut bedeutet, dass deine Eltern immer noch das volle Sorgerecht für dich haben. Die Obhut geht ca. 4 Wochen -(da bist du für den Zeitraum nicht mehr zu Hause) in dem Zeitraum wird geklärt "Was los ist" Danach entscheidet es sich ob du zurück gehst oder ob du in ein Heim gehst. Das Amt wird aber immer bestrebt sein, dass die Familie sich versteht und du wieder zurück gehst. Darum ist es wirklich wichtig zu wissen, was du willst. Bis zu deinem 18. Lebensjahr haben deine Eltern immer noch Entscheidungsgewalt über dich, solange sie das Sorgerecht behalten. Das bedeutet auch selbst wenn du im Heim wärst, dass sie noch immer Unterschriften leisten müssen für die Schule, sich um deine Krankenversicherung kümmern, bestimmen wo du übernachten darfst etc. Du hast dann die Möglichkeit nach einer gewissen Zeit dafür zu klagen, dass sie es verlieren, wenn sie nicht mitarbeiten und sich nicht um dich kümmern. Das Amt wird dir das nicht empfehlen, da wenn die Eltern das Sorgerecht verlieren, sie auch die Kosten nicht mehr zu tragen haben. Sondern der Staat. Helfen kann bei dem ganzen auch eine polizeiliche Anzeige, aber ob du das machen willst, liegt bei dir. Es ist also mehr damit verbunden, als man denkt...LG

Wende dich an das Jugendamt,du kannst dich aber auch an deinen Lehrer oder Lehrerin wenden. Das Jugendamt wird auf jeden Fall die Verhältnisse in deinem zu Hause überprüfen . Sollte es ganz dramatisch sein wird das Jugendamt auch handeln.

Hallo SunDarling!

Die Alkoholkrankheit Deiner Mutter macht Deinem Vater auch zu schaffen. Er ist vermutlich co-abhängig. So was gibt es. Diese Belastung erklärt auch sein aggressives Verhalten. Dich zu schlagen, ist tatsächlich ein Ventil, ein Akt der Hilflosigkeit. Nun ist das alles eine Erklärung, aber dennoch keine Entschuldigung für seine Gewalt. Die ist zum einen nicht notwendig, nicht schön und dazu noch verboten.

Deine Mutter muss sich selber helfen; dabei kann Dein Vater nichts tun. Er wiederum kann nur sich selber helfen; dafür musst Du nicht herhalten und der Prellbock sein. Und was Dich betrifft: Auch Du kannst nur Dir selber helfen. Weder Deine Eltern noch Deine Schwestern können hier etwas für Dich tun. Jeder in Eurer Familie ist demnach für sich selbst zuständig, wenn es gilt, etwas zu ändern. Aber** Du kannst Dir zusätzliche Unterstützung an passender Stelle suchen.**

Mein Rat:

Wende Dich an folgende Personen oder Anlaufstellen:

Vertrauenslehrer, Nummer gegen Kummer, Kinderschutzbund, Familienberatungsstelle (z.B. AWO, Caritas, Diakonisches Werk, SKF etc.) und/oder das örtliche Jugendamt.

Wenn ich mich ans Jugendamt wende wird dann mein Vater eingesperrt oder komm ich in ein heim?

Dein Vater wird nicht eingesperrt und Du kommst auch nicht zwangsläufig in ein Heim, obwohl auch das manchmal eine (vorübergehende) Lösung sein kann, die u.U. besser für Dich wäre. Es gibt außerdem noch Pflegefamilien. Auch Verwandte wäre eine Alternative.

Aber erst mal ein Schritt nach dem anderen: Die Jugendamtsmitarbeiter machen sich zunächst ein Bild von Dir und Deiner Familie und bieten Hilfe an, damit eine individuelle Lösung gefunden werden kann.

Schöne Grüße

Prudentia

Vielen Dank

0

Hallo SunDarling. tut mir leid, dass du in so eine blöden situation bist. Ich kann dir leider nicht sagen, wie das genau mit dem jugendamt abläuft, aber ich versuch trotzdem mal dich ein bisschen zu unterstützen: da dich deine schwestern ja nicht verstehen und du auch nicht aus dem haus darfst, gehe ich mal nicht davon aus, dass du die möglichkeit hättest öfters bei einer freundin oder großeltern oder so zu sein.

ich verstehe natürlich, dass du nicht in ein heim willst, und dass du auch nicht möchtest, dass deine eltern schwierigkeiten bekommen, da sie es ja selbst nicht leicht haben. bedenke aber: du bist 15 jahre alt, also noch ein kind. egal wie schwer es deine eltern auch selbst haben, du darfst auf keinen fall alles ausbaden müssen.

Meine ideen wären jetzt erstmal: versuch doch mal dich ans jugendamt zu wenden, und informier dich dort direkt, ob es möglich wäre dich einmal anonym mit jemandem zu unterhalten, obwohl du noch nicht 18 bist. oder versuche mal, auch wenn das willeicht ein bisschen komisch klingt, dich an so eine art "sorgentelefon" zu wenden, einfach weil man dir dort vieleicht sagen könnte, was deine rechte sind, und mit wem du dich einmal unterhalten könntest, ohne gleich etwas ins rollen zu bringen, dass du dann nicht mehr aufhalten könntest.

wie gesagt, ich kenne mich selbst auf dem gebiet leider nicht wirklich aus, aber es gibt bestimmt offizielle ansprechpartner, die dich in der hinsicht informieren könnten. liebe grüße, grossmaulkatze

Reden hilft! Geh zum Jugendamt und rede mit den Leuten. Sie werden beurteilen, was für dich das beste in dieser Situation ist! Mag sein, dass es mehrere Möglichkeiten gibt und du in Entscheidungen eingebunden wirst.

In Österreich gibt es für solche Fälle Krisenzentren, wo Kinder und Jugendliche für sechs Wochen untergebracht werden. In dieser Zeit wird versucht, die Situation zwischen den Kindern und Eltern zu beruhigen. Vielleicht gibt es in Deutschland eine ähnliche Einrichtung...

wende dich ans jugendamt!!! das is ja schun (sry wenn ich das so sag) psycho!? die werden dir schun helfen

Hab angst dass ich ins heim muss. Danke dass du dir die Zeit genommen hast :)

0

Was möchtest Du wissen?