! Hilfe! Ich bin schwanger mit 13!?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo fussballtieger

mich berührt das echt grade sehr, dass du mit 13 schon in so eine schwierige Situation gekommen bist! Versteh’ dich natürlich, dass du erstmal gar nicht weißt, wie du mit dem jetzt umgehen sollst. Welche Schritte denn so nacheinander folgen sollten und wie's überhaupt weitergehen soll!?

Irgendwie gut, dass du deine Freundin „fusballmotte“ hast, die ja offensichtlich in der gleichen Lage ist... dadurch fühlst du dich (ihr euch) vielleicht noch mehr verbunden und nicht so ganz „alleine“ von dem „Schicksal“ getroffen, so jung schon schwanger zu sein.

Den allerersten Schritt, zum Arzt zu gehen, wie deine Freundin schrieb, hast du ja schon gemacht. 👍🏼 Du bist vermutlich in der 5./6. Woche!?

Hey, mit 13 schwanger zu werden passiert und ist eine echte Herausforderung. Aber es kann gehen. Es kommt einfach darauf an, wie du und dein Umfeld damit umgehen werdet.

Dass deine Eltern geschockt sein werden, kann man sich ja denken. Doch ich könnte mir vorstellen, nach der "Schockstarre" überlegen sie mit dir zusammen, wie’s am besten weitergehen kann. - Es muss jedenfalls nicht  gleich eine Abtreibung sein. Du hast mehrere Möglichkeiten. Ich find’s super, dass du hier fragst... hast ja auch schon viele Antworten bekommen!

Mir fällt da noch eine kostenlose Onlineberatung ein. Lass dir doch von einer erfahrenen Beraterin Hilfestellung geben, wie du am besten mit deinen Eltern sprechen kannst. Die haben dort echt viel Erfahrung mit ganz jungen Mädels und sind total einfühlsam. Sie können dir ganz bestimmt weiterhelfen! Die kostenfreie Hotline steht dir jederzeit zur Verfügung und du hättest gleich eine sehr fachkundige Beraterin am Handy, die sich einfach super auskennt!!
Google mal profemina.org!


Ich wünsch’ dir ganz viel Mut für alles was kommt! Und schreib doch wieder!!!


Ich bleibe in Gedanken bei dir,
Mathilda 💝


Mit einem Kondom Sex haben verhütet sicher.Nur wenn Du noch anderweitig Sex hattest,oder das Kondom beim Verkehr gerissen wäre,könnte Deine Schilderung zutreffend sein.Bevor Du überhaupt eine Panik fährst,gehe bitte zu einem Frauenarzt.Nur dieser kann Klarheit schaffen mit einer Untersuchung.Wenn Du es richtig schilderst,kannst DU nicht schwanger sein.Tests aus der Apotheke sind nicht 100%ig sicher.Solltest Du schwanger sein,melde Dich wieder hier.Dann müßte man überlegen,wie man vorgeht.U.U.hat Dein Freund sich strafbar gemacht.Nämlich dann,wenn er wusste das Du nicht 14 Jahre alt bist.Zu allererst spreche bitte mit Deinem Freund.Du musst ihm Gelegenheit geben,dazu zu stehen.Liebe Grüße

also ich bin ihre Freundin selbst schwanger mit 14 wie meine frage letzte Woche lautet wie ich es meiner Mutter sagen soll was ich Immernoch nicht gemacht habe aber egal sie war beim Frauenarzt und der hat bestätigt das sie schwanger ist und ihr freund naja das würde ich erstmal nicht sagen

2
@fussballmottte

Das hat auch ein paar Tage Zeit.In dieser Zeit musst Du Dir klar werden,was Du willst.Dein Freund sollte ein Mitspracherecht bekommen,und zwar von Dir,und auch freiwillig.Dann gehst zum Jugendamt.Wenn klar ist,wie es laufen soll,werden Deine Eltern informiert.So würde ich es machen.Bei dem andern Fall geht es um sexuellen Mißbrauch.Hier ist es ratsam zu gucken,ob man den Freund nicht als Vater angibt..denn das Jugendamt würde eine Anzeige stellen müssen.Beste Grüße

0

Ich hoffe, das ist ein Fake...

In einer Schwangerschaftkonfliktsituation ist in jedem Alter keine Option leicht und jede Entscheidung schwer zu treffen. Du brauchst moralische Unterstützung und musst dich deinem Freund anvertrauen und auch deine Eltern mit ins Boot zu holen.

Da du dich anscheinend alt und "reif" genug für Sex hälst, wirst du dafür auch den Mut aufbringen müssen - schließlich ist das Kind ja in den Brunnen gefallen.

Viele junge Frauen haben Angst davor, ihrer Mutter oder ihren Eltern zu erzählen, dass sie schwanger sind. Die meisten, die sich ihrer Mutter oder ihrem Vater anvertrauen, erfahren Unterstützung – oft viel mehr, als sie zunächst gedacht haben. Meist ist die Reaktion gar nicht so "schrecklich" wie befürchtet.

Auch deine Eltern waren mal jung und naiv und vielleicht sogar ein bisschen leichtsinnig. Nach dem ersten Schock - sicherlich haben sie sich etwas anderes für dich gewünscht - wollen sie bestimmt nur dir helfen, dich schützen und unterstützen und nicht deine Zukunft durch eine sehr frühe Mutterschaft gefährdet sehen. Da ist auch von elterlicher Seite der Gedanke an eine Abtreibung naheliegend.

Am besten vereinbarst du einen Termin z.B. bei der

https://www.profamilia.de/jugendliche/rechte-und-sexualitaet/schwangerschaftsabbruch.html

für eine Schwangerschaftskonfliktberatung. Dort erhälst du nützlichen, individuellen und unparteiischen Rat und Hilfe bei der Entscheidung, wie es denn nun weiter gehen soll.

Eine Schwangerschaftskonfliktberatung umfasst die Konfliktklärung hinsichtlich der emotionalen, seelischen, partnerschaftlichen und lebensplanerischen Aspekten von Elternschaft bzw. eines Schwangerschaftsabbruchs. Sie gibt Informationen über staatliche und andere Sozialleistungen und Unterstützungen – Elterngeld, Kindergeld, Unterhalt, Wohngeld, existenzielle Leistungen.

In der Beratung kann auch der potentiell werdende Vater oder eine andere Vertrauensperson oder deine Eltern anwesend sein, wenn du das möchtest. Wenn du dich für einen Schwangerschaftsabbruch entscheidest, hast du das Recht auf umfassende Beratung, angemessene ärztliche Versorgung und respektvolle Behandlung.

Wenn du das Kind zur Adoption freigibst, erlöschen alle Rechte und Pflichten unwiderruflich. Bevor du eine solch wichtige Entscheidung triffst, solltest du dies sehr sorgfältig überdenken und dich ausführlich über Perspektiven für ein Leben mit Kind und über verschiedene unterstützende Angebote beraten lassen (z.B. bei Arzt, Sozialarbeiter, Jugendamt oder Beratungsstellen in freier und kommunaler Trägerschaft).

Mit deinen 13 Jahren bist du noch ein Kind und befindet sich damit im Schutzalter. Somit bist du (auch bei einvernehmlichem Geschlechtsverkehr) einem sexuellen Missbrauch von Kindern zum Opfer gefallen.

Erst ab einem Alter von 14 Jahren wird eine Person juristisch als einwilligungsfähig bezüglich sexueller Handlungen angesehen. Sexuelle Handlungen mit Personen unterhalb des Schutzalters werden dem Grundsatz nach strafrechtlich verfolgt. Strafrechtlich verantwortlich ist diesbezüglich jeder mindestens 14 Jahre alte Täter.

In Deutschland ist ein Schwangerschaftsabbruch mit kriminologischer Indikation ohne Beratungspflicht und ohne Bedenkzeit in den ersten drei Monaten (bis zur 14. Schwangerschaftswoche gerechnet nach dem ersten Tag der letzten Regel bzw. bis zur 12. Woche nach der Empfängnis) nicht rechtswidrig.

Ich wünsche dir die Kraft, deine Entscheidung zu treffen, die für deine jetzige Lebenslage und Lebensplanung richtig ist und von Herzen alles Gute!

Vielen Dank! Einige Sachen werde ich machen.

0

Was möchtest Du wissen?