Habe ich Depressionen und was soll ich dagegen tun ?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es gibt grundsätzlich einen grossen Unterschied zwischen der Krankheit "Depression" und sich "depri" fühlen. Das Erste ist eine schwere Erkrankung, welche auf einen gestörten Botenstoffwechsel im Gehirn zurückgeht und in manchen Fällen sogar tödlich endet (Suizid). Das Zweite ist eine normale Gefühlsreaktion, die zwar heftig ausfallen kann, jedoch mit der eigendlichen Krankheit Depression wenig zu tun hat.

Insbesonders in der Pupertät ist "depri sein" nichts ungewöhnliches. Dies hängt einerseits mit der hormonellen Umstellung und andererseits mit der Suche nach der eigenen Identität (Sinn des Lebens) zusammen.

Die Krankheit Depression ist an gewisse medizinische Kriterien gebunden. Diese sind im internationalen Diagnoseverzeichnis ICD-10 festgehalten. Das ICD-10 unterscheidet zwischen 3 Haupt- und 7 Nebensymptomen. Damit es zu einer Diagnose "Depression" kommt müssen mind. 2 Haupt- und 3 Nebensymptome erfüllt werden bzw. während mehr als 2 Wochen durchgehend und in ausreichender Stärke vorhanden sein.

Hauptsymptome sind:

  • Depressive Stimmung, in einem für die Betroffenen deutlich ungewöhnlichen Ausmass, die meiste Zeit des Tages, fast jeden Tag, im Wesentlichen unbeeinflusst von den Umständen.
  • Interessens- und Freudeverlust an Aktivitäten, die normalerweise angenehm waren.
  • Verminderter Antrieb oder erhöhte Ermüdbarkeit

Nebensymptome sind:

  • Verlust des Selbstvertrauens oder Selbstwertgefühls
  • Unbegründete Selbstvorwürfe oder ausgeprägte, unangemessene Schuldgefühle
  • Wiederkehrende Gedanken an den Tod oder an Suizid sowie suizidales Verhalten
  • Klagen über oder Nachweis eines verminderten Denk- oder Konzentrationsvermögens, Unschlüssigkeit oder Unentschlossenheit
  • Psychomotorische Agitiertheit oder Hemmung (subjektiv oder objektiv)
  • Schlafstörungen jeder Art
  • Appetitverlust oder gesteigerter Appetit mit entsprechender Gewichtsveränderung

Hinzu können auch weitere Symptome kommen, die nicht im ICD-10 vermerkt sind wie z.B. Hoffnungslosigkeit, negatives Denken, Depersonalisation/Derealisation, selbstverletzendes Verhalten (SVV) usw.

Wenn du unter diesen Symptomen leidest suche unbedingt eine Fachperson auf. Je früher Depressionen erkannt und behandelt werden, desto weniger eskalieren sie.

Hier findest du mehr Infos zu Depressionen und den Behandlungsmöglichkeiten: http://deprimed.de/depressionen/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo HQ364,

morgen zum Arzt und mit diesen das zu Besprechen!

Wenn du es heute nicht mehr aushältst dann Rufe die 112 an!

Wegen der Sinnfrage? Das wird sich schon ergeben! Denke daran du bist ein Wertvoller Mensch behandele dich Gut und dein Umfeld! Das Ergibt bereits Sinn!

Was könntest du selber heute tun wenn du magst?

Antistress Maßnahmen:

- 10 mal Bewusst Atmen: Jeweils 3-4 Sekunden Einatmen, Halten und Ausatmen!

oder

- Abstandstandmethode: Jeweils 1 Minute den Abstand erfühlen deiner Augenbrauen dann deiner Nasenlöcher und anschließend deiner Mundwinkel! Ohne Hände die Augen können auf oder Geschlossen sein!

Dann ab ins Bett und Morgen zum Arzt!

Gute Besserung!




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du solltest mit einem Arzt reden, dein Hausarzt kann dir erstmal weiter helfen, den du musst abklären, ob deine Beschwerden wirklich Psychischer Natur sind. 

Es gibt zum Beispiel Herz-Krankheiten die eine extreme Antriebslosigkeit verursachen, auch Vitamin-Mangel oder Hormonelle Veränderungen, können Ursache sein, für die Gefühle die du erlebst. 

Wenn dies Ausgeschlossen werden kann, wird dir dein Arzt dabei helfen einen Psychologen zu finden. 

Wenn du es gar nicht mehr aushälst und du denkst es geht nicht mehr, kannst du in einer Klink gehen, dort wird man dir helfen die schlimme Zeit zu überstehen (und da du freiwillig gekommen bist, dürfen sie dich auch NICHT festhalten) 

Wenn du einfach jemanden zum reden brauchst, ist die Telefonseelsorge oder die Nummer-gegen-Kummer immer da 

 Telefonseelsorge (Etwas Kirchlich, für Erwachsene)0800/111 0 111

Nummer gegen Kummer (Für Jugendliche) 116 111

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?