Creepypastas - Was ist die beste Perspektive?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 5 Abstimmungen

Erzählperspektive 60%
Ich Perspektive 40%
Du Perspektive 0%

5 Antworten

Erzählperspektive

Wie du schon gesagt hast, die Ich-Perspektive ist am häufigsten, und das ist jetzt zwar eine subjektive Einschätzung, aber genau deshalb, weil sie so häufig vertreten ist, bin ich davon ziemlich gelangweilt. Außerdem ist man sehr eingeschränkt, was den Inhalt angeht. Können dann ja wirklich nur Sachen sein, die die Person selbst empfindet/sieht/hört etc., hat aber den Vorteil, dass man viel mit Gedanken arbeiten kann. Der Erzähler ist dem Leser damit eben sehr nahe.

Die Du-Perspektive fesselt mich oft sehr, aber ich finde es furchtbar, wenn jeder zweite Satz mit "Du" anfängt. "Du hörst..." "Du siehst..." "Du denkst..." Vielen Leuten gehen da auch schnell die Ideen aus, um es spannend zu halten.

Erzählerperspektive ist, wenn man es falsch macht, oft sehr distanziert, dafür kann man sich sehr genau aussuchen, was man dem Leser mitteilen will und was nicht - alle Möglichkeiten sind offen, denn der Allwissende Erzähler weiß eben alles.

Ist jetzt nur meine persönliche Meinung, aber wenn du schon etwas Erfahrung mit dem Schreiben hast oder denkst, du bekommst das hin, würde ich dir (nicht zu häufige und gut inszenierte) Perspektivwechsel empfehlen. Dass die Story vllt aus 2 Handlungssträngen zusammengeführt wird oder der Ich-Erzähler sich mit dem Allwissenden abwechselt. Und einer von beiden ist eben seltener dran und wird kursiv geschrieben oder so. Damit kann man wunderbar spielen, wenn man es schafft, den Leser nicht zu sehr zu verwirren.

In jedem Fall wünsche ich dir viel Spaß mit dem Schreiben. Habe selbst lange viel geschrieben (bis mein Laptop mit sämtlichen Texten etc. und einem fast fertigen Roman geklaut wurde - 370 Seiten bei Word, ich hasse dich, unbekannter Dieb, mögest du von einem herunterfallenden Klavier erschlagen werden) und es ist ein tolles Hobby, mit dem man auch andere Leute klasse unterhalten kann. Wenn du möchtest, schick es mir, wenn es fertig ist, ich lese so etwas sehr gern!
LG
Tara

Zetesafe 24.08.2015, 23:22

Wow. Danke für die ausführliche Erklärung und deine Meinung. Schicke es dir gern wenn ich was fertig habe.

Danke dir.

0
downlink 24.08.2015, 23:25
@Zetesafe

Danke für die Hilfreichste Antwort! :D Ich gerate beim Thema Schreiben eben gerne mal in den Labermodus, ist ne Leidenschaft :D Viel Erfolg mit deinem Projekt!

0
Ich Perspektive

Eine Creepypasta soll ja "echt" wirken, so als habe die Geschichte tatsächlich stattgefunden. In der Realität gibt es aber keinen allwissenden Erzähler, deshalb finde ich die Ich-Perspektive am besten.

Zetesafe 24.08.2015, 20:40

Danke für deine Meinung

0

Es kommt darauf an wie die Creepypasta aufgebaut ist. Ist es am Ende warnend, wäre am besten die Ich-Perspektive. Die Erzählung vom eigenen Terror ist immer gut. Aber willst du deinem Leser selbst Terror schenken, benutzt du am besten die Du-Perspektive ^^

Erzählperspektive

Die Erzählperspektive ist am neutralsten,- warum? Ich -Perspektive bedeutet, der oder die Erzähler(in) lebt zum Schluß noch. Es sei denn, es wird aus der Hölle - oder dem Himmel berichtet. Oder aus dem Nirwana, Das ist eine Vorwegnahme eines Teils der Handlung, jedenfalls bei Krimis. Kann aber durchaus ein stilistisches Mittel sein, um einen aktuellen Zustand zu beschreiben - und zu erklären, wie es dazu kommen konnte. Also- kein Ausschlußverfahren,- es kommt auf die Geschichte an, die erzählt werden soll. Die DU-Perspektive kenne ich nicht - gibt es dafür Beispiele?

Erzählperspektive

Erzählperspektive

Was möchtest Du wissen?