-Beziehung, Freundin, - Eine Beziehung im Leben?

5 Antworten

Ich glaube das Wichtigste ist, dass es sich für dich richtig anfühlt mit oder ohne Beziehung. Sagen wir du hättest eine Beziehung mit der du aber nicht zu 100% glücklich bist, weil du vielleicht noch nicht dazu bereit warst oder es immer wieder Probleme gibt. Ist es dann besser so eine Beziehung zu haben? Oder zu warten bis es wirklich passt?

Und das mit dem "austoben", jagut jeder sieht das anders, aber wenn das nichts für dich ist dann lass es einfach.

Du musst mit deinen Entscheidungen leben und deshalb solltest du dir von niemanden irgendwas einreden lassen. Wenn das heißt das du nur eine Beziehung im Leben hast, dann ist das halt so, aber du hast dich bewusst dafür entschieden.

Hmm, das hängt dann zusammen mit der persönlichen Entwicklung (der beiden Beteiligten) im Laufe ihres Lebens. Es hängt damit zusammen wie man miteinander umgeht, wie man kommuniziert.

Es kommt natürlich auch darauf an ob der andere Partner eine vergleichbare Einstellung hat wie man selbst, zumindest in diesem speziellen Fall.

Denn was, wenn man sich für eine Beziehung entscheidet "weil alles prima passt"... und dann merkt mindestens einer der beiden das es eben "nicht mehr" passt und die Differenzen unüberbrückbar sind? Da muss man sich dann entscheiden zwischen "Lüge leben" und "ehrlich sich selbst/ dem Partner gegenüber sein".

Also ja, es könnte möglich sein mit dem ersten Partner für den Rest des Lebens zusammen glücklich zu sein. Es könnte aber ebenso möglich sein das es nicht so wird.

Wenn es passt, dann passt es. Brauchst dir nichts einreden lassen 😉 du solltest später halt dann nicht das Gefühl bekommen, dass du was verpasst hast

Mit ihr reden - jetzt oder nach der Entscheidung?

Hallo

ich (m,21) organisiere mich und meine Zukunft im Moment. Was möchte ich machen, wer bin ich,...

ich wollte eigentlich immer Medizin studieren, habe nach dem Abi FSJ im Krankenhaus gemacht, gejobbt. Nun werden es im Sommer dann 3 Jahre her sein, dass ich Abi gemacht habe. Ich bin mir aber nicht mehr sicher, ob Medizin zu meinen Lebensvorstellungen für die Zukunft passt. Ich will Familie haben, Zeit für sie haben, meine Kinder sollen Zeit mit mir verbringen können, meine Frau, Eltern und Schwestern ebenso.

Ich will ein guter Mensch sein und anderen helfen, aber aktuell bin ich mir nicht mehr zu 100% sicher , ob das passt. Ich müsste wahrscheinlich noch 4 Jahre warten, dann studiere ich vielleicht 6 Jahre und mache dann 4 Jahre eine Facharztausbildung. Ich stehe also mit Mitte 30 so richtig im Leben.

Nun habe ich aber immer solche Erwartungen bekommen und man erwartet, weil ich Arzt werden will/wollte, dass ich das werde ( zumindest habe ich manchmal das Gefühl). Allen, die wir treffen oder kennenlernen, wird schon erzählt, dass ich das studieren werde.

Wie soll ich meinen Eltern/meiner Mutter meine momentanen Zweifel erklären? Sie hat auch andere Sorgen ( finanzielle Sorgen, meine Schwester macht jetzt Abi, nimmt dieses aber zu locker und interessiert sich mehr für den Bruder ihres Ex; ihre Mutter lebt im Ausland in einem Haus, das nicht mehr zu ihr passt, aber sie will nicht von dort gehen, zumindest nicht durch ihr eigenes Geld,...). Ich habe eine sehr gute Beziehung zu ihr, aber ich will sie nicht noch mehr belasten!

Sollte ich erst mal für mich rausfinden, was ich machen möchte und wenn ich dann eine Entscheifung getroffen habe, erzähle ich ihr alles oder sollte ich jetzt schon mit ihr reden, ihr alles erklären?

Habt ihr Ideen,Tipps,Ratschläge?

danke im Voraus!

...zur Frage

Warum sind die meisten Frauen gegen offene Beziehungen obwohl sie keine Lust haben auf Sex?

Ich kenne echt viele Frauen, die keine oder nur wenig Lust auf Sex haben. Diese Frauen leben aber in Beziehungen und die Männer haben Lust auf Sex. Extreme Frauen gestatten noch nicht einmal Pornos oder das sich der Mann selber entspannt. Nichts. Sie erwarten einfach dass der Mann auch einfach keine Lust auf Sex hat. Denn selbstverständlich würde sie auch keine offene Beziehung dulden. Ich verstehe das nicht ( und ich bin eine Frau). Schreibt jetzt nicht, dass das extrem selten ist. In meiner Altersklasse 45 plus ist das eher Gang und Gebe. Ich will einfach nur wissen, was der Sinn dieses Verhaltens ist

...zur Frage

-Wie soll ich es am besten machen- Ausbildung, Studium, Job, Film, Hilfe?

Hallo

Ich (m,20) mache mir in letzter Zeit sehr viele Gedanken über meine Zukunft. Ich wollte schon immer Medizin studieren wollte aber zunächst mal etwas komplett anderes machen, habe deswegen 2015 nach meinem Abi ein FSJ gemacht. Danach habe ich ein wenig gejobbt und mich charakterlich und bildungsmäßig weitergebildet und diese Jahre haben mir persönlich gut getan und ich habe viel über mich erfahren. In dieser Zeit kam bei mir der Wunsch auf, eigene Filme zu drehen. Deswegen überlege ich, mir 2-3 Jahre Zeit zu geben bzw. die Chance, als Regisseur zu arbeiten. Ich habe Kontakte in der USA, würde dann aber erst mit ein wenig mehr Erfahrung und eigenem Drehbuch hingehen wollen. Ich frage mich aber, ob ich das wirklich machen sollte oder mir für diese Zeit einen Job oder Ausbildungsplätze suche, um zur Sicherheit ein Standbein zu haben. Sollte ich es einfach wagen? Ich weiß, dass ich immer noch studieren kann, wenn es nicht klappt, aber sollte ich in diesen Jahren etwas machen oder mich komplett darauf fokussieren sollte. Vielleicht kann mir jemand helfen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?