^.^ Beruf mit Tieren ^.^?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn man mal die Lebensrechnung aufmacht, lohnt es sich nicht Tierarzt zu werden.
Ein Handwerker zum Beispiel fängt in der Regel mit 16 Jahren seine Lehre an. Da bekommt er schon mal sein Lehrlingsgehalt, nicht viel, aber immerhin. Mit knapp 20 Jahren ist er dann Geselle und verdient so viel, daß er selbst gut leben kann und eine Familie gründen kann (nicht muß). Mit zunehmender Erfahrung und Weiterbildung kann er dann auch mehr verdienen. Wenn er Ehrgeiz hat, macht er Meisterschule und gründet seinen eigenen Betrieb. Das entspräche einer Praxisgründung.

Einer, der Tierarzt werden will, macht mit 18 - 20 Jahren Abitur. Dann fängt er an zu studieren (dafür muß man heute Studiengebühren bezahlen). Wenn er gut ist, ist er in 5 1/2 Jahren damit fertig. Dann gönnt er sich noch eine Doktorarbeit, die ihn weitere 1 eher 3 Jahre kosten. Er ist also Ende Zwanzig bis Anfang Dreißig und hat nur Geld gekostet.

Dann kriegt er die erste Assistentenstelle, da verdient man auch nicht grade umwerfend.

D.h. er ist dem Handwerker ca. 10 Jahre hinterher, jedenfalls was das Geldverdienen anlangt. Selbst wenn er mit einer eigenen Praxis gut verdienen sollte, was längst nicht allen gelingt, den Handwerker holt er sein Leben lang nicht mehr ein.

Das ist übrigens nicht meine Meinung, das wurde knallhart ausgerechnet. Also des Geldes wegen lohnt es sich nicht, Tierarzt zu werden. Kannst es ja selbst mal ausrechnen, das ist recht einfach, dazu braucht man keine höhere Mathematik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ja auch Kosten! Miete für Praxis, die ganze Ausstattung (Röntgen, OP), und deine Helferinnen mußt du auch bezahlen. Dazu noch eine Putzfrau.

Du wirst viel arbeiten müssen, ich denke eine 60-Stunden-Woche ist da gar nichts. Dazu der Ärger, wenn Leute ihre Rechnungen nicht zahlen.

Abi + Studium geht erstmal voran. Wenn du etabliert bist, kannst du sicher gut verdienen, aber vorher steht viel Arbeit... im zugigen Kuhstall im Dreck knien und ein Kalb aus der Kuh ziehen, während dein Arm bis zur Schulter in der Scheixxe der Kuh steckt - das ist auch körperlich sehr anstrengend, gerade wenn du Großtiere behandeln willst.

Und ein Großteil ist auch, Schweine besamen, Kühe besamen - das sollte dir klar sein. Zerstörte Katzenaugen rausoperieren, Hasen mit Tumoren, angefahrene Hunde...

Respekt: ich könnte sowas nicht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na, was mit Tieren wo man mehr verdient, als als Tierarzt?

Da wüsste ich nichts. Vielleicht Löwendompteur;)

Also die Tierärzte die ich kenne haben Familie, Eigenheim und ein Auto der Mittelklasse oder oberen Mittelklasse. Scheint also nicht so schlimm zu sein mit dem Verdienst.

Sollte aber auch nicht wichtig sein.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VictoriaNet
21.11.2015, 16:53

Darf ich fragen welche Tiere sie behandeln und ob sie eine eigene praxis haben? 

:)

0

Als Molekularbiologe kannst du auch mit Tieren zu tun haben, zum Beispiel für Versuche und so. Da verdient man nicht schlecht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VictoriaNet
21.11.2015, 16:46

Danke,

Kenne diesen Beruf garnicht.

Was für Versuche, ich will ja Tieren helfen und nicht schaden.

0

Tierarzt wird man aus Überzeugung, nicht weil man reich werden will.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VictoriaNet
21.11.2015, 16:49

Ich will ja nicht reich werden. Lies die Frage richtig... 

Ich will etwas mit Tieren machen und ihnen helfen. Ich möchte aber trotzdem gutes Geld verdienen, ich habe gefragt ob es MÖGLICH WÄRE sich hinaufzuarbeiten.

0

als Mezger hat man auch mit Tieren zu tun

muß nicht studieren verdient nicht schlecht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VictoriaNet
21.11.2015, 16:52

Sehr witzig, danke -.- 

0

Was möchtest Du wissen?