-Ab wann Brille-?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei jeder Abweichung von "Null", sofern die entsprechenden Probleme vorhanden sind. Im Falle von +Werten sind das häufig Kopfschmerzen, Leseunlust, Blendempfindlichkeit und vielerlei ähnliche Symptome, bei -Werten ist es die störende Unschärfe in der Weite. So ziemich keiner ist komplett Rechtsichtig (hat den perfekten Nullwert), aber noch lange nicht jeder benötigt eine Brille oder hat deswegen das Bedürfnis, eine zu tragen. Das persönliche Empfinden ist da sehr unterschiedlich, aber wenn die Werte zum Beschwerdebild passen, wird dir der Optiker die entsprechende Brille berechtigterweise empfehlen. Aber ein recht eindeutiges Indiz für einen Korrekturbedarf ist die Tatsache, dass du überhaupt die Motivation hattest, einen Sehtest durchzuführen

Das kann man so nicht beantworten. Mein Sohn hat 5,5 Dioptrien, seine Brillenglässer sind aber nur 4,5 Dioptrien stark. Der Arzt sagte dass es in seinem alter wichtig ist nicht ganz aus zu gleichen da das Auge sonst träge wird und die Sehschwäche dadurch immer stärker.

Darum würde ich dir vorschlagen dass du lieber zu einem Augenarzt gehst und dich dort beraten lässt. Er wird dir genau sagen können ob eine Brille in deinem Fall schon angebracht wäre.

Wenn du im Alltag nicht mehr mit deiner Sehschwäche klarkommst, brauchst du eine Brille.

Mit positiven Dioptrien bist du ja weitsichtig, das heißt, du kannst gut in die Ferne schauen; lesen, Computer usw. dürfte unscharf sein.

Da ich ja jetzt nicht weiß, ob du noch zur Schule gehst, studierst oder was du arbeitest, kommt es jetzt ganz auf dich an, wie sehr dich diese Sehschwäche behindert.

Was möchtest Du wissen?