€ 6000 monatliches Grundgehalt, Steuerklasse 3, 2 Kids,€ 74.250 Provision, was bleibt von der Provision übrig ?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Frage kann niemand hier mit den vorliegenden Angaben annähernd richtig beantworten.

Sind die 74.250 einmalig monatlich oder jährlich?

Du gibst an, dass Du in LStkl III bist, dann kommt es noch darauf an was Dein/e Ehepartner/in verdient. Sollte er/sie wesentlich weniger verdienen als Du, dann ist es ratsam schon mal einen großen Teil deines Nettoeinkommens für die Steuernachzahlung zurück zu legen. Alternativ würde ich Euch den Wechsel in Sterklasse IV und IV empfehlen, dann zahlt ihr beide bereits monatlich einen annähernd richtigen EkSt. Betrag und am Ende des Jahres gibt es noch was zurück.

Für die genaue berechung ist dann auch noch entscheidend ob Du gesetzlich oder privat Krankenversichert bist und wieviel der Arbeitgeber zur privaten KV zuzahlt, was Dein/e Ehepartner/in an zu versteuerndem Einkommen verdient und ob Du eine betriebliche Altersversorgung (die solltest du bei dem Einkommen in jedem Fall in voller Höhe + 1800 € p.A. nutzen) und ob Du darüber hinaus eine Rürup- Rente hast und wie hoch die Beiträge sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von McFragender
20.08.2016, 14:18

Mein Frau arbeitet lediglich in Teilzeit und verdient ca. 1000 Euro netto bei Steuerklasse 5.

Diese hohe Provision werde ich einmalig im Oktober bekommen, für ein abgeschlossenes Projekt.

Bin gesetzlich versichert, freiwillig.

AG Zuschuss zur KV ca. 500 Euro monatlich.

Betriebliche Altersversorgung habe ich derzeit noch nicht abgeschlossen.

Bekomme ich die volle Provision ausgezahlt und muss das selbst versteuern ?, dachte mein AG führt die Steuern ab. 

0

Im Oktober werden Dir ca. 45.000,- Euro ausgezahlt werden.

Vermutlich wird ja Dein Arbeitgeber mit der Dezemberabrechnung einen betrieblichen Lohnsteuerjahresausgleich machen, da gibt es dann ca. 3.000,- wieder zurück.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

bei diesem Gehalt sollte es möglich sein, in Google "brutto-netto-rechner" einzugeben.

anschließend folgt man den Hinweisen auf der Seite und schon gibt es ein Ergebnis ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?