- Wieviel Fantasie ist gesellschaftlich erlaubt? -

... komplette Frage anzeigen

16 Antworten

Also erstmal: Phantasie ist immer kreativ - denn wer phantasiert, kombiniert Inhalte neu. Ob das nun gut oder schlecht ist, kommt drauf an, was beim fantasieren rauskommt.

Viele Leute haben selber keine Phantasie und können deshalb mit phantasiebegabten Mitmenschen wenig anfangen. Um sich selbst neben den kreativ Begabteren nicht minderwertig vorzukommen, werden die 'Fantasten' schnell als Spinner herabgewürdigt. Das ist dumm und offenbart einen schäbigen Charakter, sowie einen Mangel an Toleranz.

Ohne Phantasie würde es keinen Fortschritt geben - auch die kreativ Minderbemittelten profitieren von den Fähigkeiten derer, die sie gerne aus verkapptem Neid heraus verlachen.

Überlege Dir, was Du aus Deinen Fantasien machst, wie Du Deine Begabung einsetzt, denn stupide Arbeiten nerven Dich sehr schnell.

Auf jeden Fall solltest Du Dir neue Freunde suchen - solche, die Deine Begabung teilen und mit denen Du sie ausleben kannst. Alles andre macht Dich unglücklich.

Und lass Dir Deine Traumstunden nicht vermiesen, sie sind vielleicht der Anfang einer künstlerischen Karriere... Willkommen im Club der Fantasten. http://dichterseele.beepworld.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

also ich bin für so viel fantasie wie möglich! ich finde, engstirniges denken macht unglücklich und verhindert das ausschöpfen des potentials, das der mensch hat. nur weil die gesellschaft angst vor andersartigem hat, sollte man sich nicht verstecken. Fantasie erweitert den horizont, natürlich darf sie aber niemals einen anderen menschen körperlich oder geistig verletzen! Ich muss zugeben, ich gelte als ziemlich verpeilt ;D aber meine freunde akzeptieren das, weil ich, meinen sie, künstlerisch begabt bin...(?) Auf jeden fall bin ich glücklich. die fantasie macht aus dem leben das paradies, das es sein kann. wer sie kindisch und verrückt findet, der verpasst wirklich etwas :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe auch sehr viel Fantasie, aber ich selber erkenne schon, das wenn man in der Öffentlichkeit eher normal wirkt kommt man auch besser an. Solange man es schafft die Fantasie nur dann zu zeigen wenn auch danach gefragt wird, sei es wenn man über was bestimmtes redet der tatsächlich mit anderen kreativ ist. Fantasie ist überall. Ich bin nicht nur kreativ, ich bin auch verträumt, ich bin mit meinen Gedanken fast immer woanders, am einfachsten geht das mit Musik. Bei mir ist die Fantasie ein wichtiger Punkt in meinem Leben, weil sie es mir ermöglicht aus der realen Welt in eine Traumwelt zu endfliehen. da ich mit der realen nicht zurecht komme. Und da sind wir auch schon bei dem Verpeiltsein, denn ich habe Schizotypie, eine psychische Persönlichkeitssörung wo man sehr empfindsam auf die eigene Umwelt reagiert und nicht damit klar kommt. Fantasie und Wahnsinn liegen sehr nah bei einander, ich will mich jetzt nicht als wahnsinnig daher stellen, aber das mein Varhalten nicht mer ganz der Norm endspricht um ein durchschnittliches Leben zu führen habe ich längst erreicht. Das war bei mir aber schon immer so, daher komme ich selber gut damit klar, nur leider oft meine Mitmenschen nicht. Sie sehen das ich nicht normal bin, allein wie ich mich kleide, dann die Bilder die ich immer in der Hand habe und überall mit hinnehme. Das fällt auf, ist mir aber egal, ich berufe mich auf mein Recht ich zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Um Fantasie entwickeln zu können bedarf es Wissen, Bildung. Die von uns Gewählten und Bezahlten lassen sich sehr viel einfallen um die Erlangung dieser Fähigkeiten zu verhindern.

Seit wir die Massenmedien haben wird die Gesellschaft mehr oder minder gleichgeschaltet. Und lässt es sich gerne gefallen. Denn das Herdentier Mensch ist von Natur aus faul.

In der Schule werden die Lehrer gerne daran gehindert denken zu vermitteln. Sie sollen bestenfalls durch einen Nürnberger Trichter den Kindern ermöglichen irgendwelchen Großkonzernen zu noch mehr Gewinn zu verhelfen.

Als Herdentier brauchen viele von uns Führung. Liest Du z.B. mal über den Literaten Bürger wirst Du feststellen dass Führung schon immer gerne weggebissen hat und auch von sogenannten Deutschen Klassikern dabei unterstützt wurden wenn es mitfühlend, sozial und so wurde. Es ist hier auffallen dass sie nach der Pubertät mehrheitlich doch einen gewissen Egoismus an den Tag legten, nur mit jenen verkehrten von denen sie auch profitieren konnten. Und begrenzt in ihrem Handeln waren.

Ein weiteres nicht zu unterschätzendes Thema ist Angst. Angst lähmt das Denkvermögen. Seit dem 2. WK haben wir zwar so manche öffentliche Veranstaltung erlebt. Der Bevölkerung wurden Filmaufnahmen gezeigt. Liveaufnahmen. Damals gab es noch keine Therapie für Holocaustüberlebende. Denn auch Täter haben eine solche Therapie nötig sollen sie ihre Angst nicht an die nächste Generation weiter geben.

Zeitgleich wurde und wird die Bevölkerung mit negativen Nachrichten überschwemmt, eine neue Angst also immer wieder geschürt.

Über 50% der Chefs mobben was Angst auslöst, das Denkvermögen, die Aufnahmefähigkeit stark einschränkt.

Unsere Gesellschaft bietet also wenig Raum für Fantasie. Ob nun erlaubt oder nicht. Das Andere macht Angst. Das wird uns tagtäglich eingetrichtert.

Hinzu kommt dass gerade unsere Gesellschaft schon von den Alten Römern als obrigkeitshörig beschrieben wurde. Sie hat es nicht mal geschafft die Errungenschaften welche uns hingesetzt wurden und deren Erhalt die Bevölkerung lernen konnten umzusetzen. Es war positiv und schien schon von daher Angst auszulösen da unbekannt. Auch ein natürlicher Vorgang die Angst vor dem Anderen, dem Fremden.

Du kannst ein einfaches Beispiel versuchen: Argumentiere mit dem Grundgesetz. Du wirst Dich wundern wie viele Rechtsanwälte und Richter, Staatsanwälte und Polizisten sich angegriffen fühlen. Von Politikern ganz zu schweigen.

Bitte bedenke: Das was wir heute als Deutschland kennen hat in den vergangenen 2.000 Jahren durchschnittlich alle 50 Jahre an einem Krieg teilgenommen, im Bedarfsfall einen Krieg ausgelöst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast recht das es ab einem bestimmmten Alter bestimmt nicht mehr so gut rüber kommt (es sei denn du bist ein Fantasyroman Autor etc.) Aber man kann sich auch in seinem eigenen Umfeld Leute suchen, mit denen man so etwas redet. Es sollte jedem egal sein, was andere davon denken, solange dir deine Fantasie Spaß macht und dich aufheitert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

fantasie ist immer dann gefragt, wenn ein Problem, das aufgetaucht ist, nicht mit den konventionellen und bewährten Mitteln zu lösen ist. Daher sind diese "freidenker" in vielen Bereichen diejenigen, die Menschen voranbringen. Sie finden Lösungen zu Problemen, die für Menschen, die nach "bekannten Schemen" denken verwehrt bleiben.

Dies trifft in allen Bereichen zu. Gerade die sind es ja, die durch unkonventionelle Überlegungen auch Erfindungen zu alltagsproblemen schaffen obwohl ein Ärgernis jedem fantasielosen Menschen beschäftigen.

Wie viel Fantasie ist erlaubt? Das kommt natürlich auf das Umfeld des Menschen an, wo er arbeitet,etc. Im Finanzamt hat er es schwer, denn die Formulare sind eben so abzuarbeiten wie der Vordruck es fordert - kein Spielraum für Fantasie.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Gesellschaft - im allgemeinen- erlaubt nicht sehr viel Fantasie, denn Fantasie bedeutet auch, um 1000de von Ecken herum denken zu können - und die Menschen denen das völlig abgeht, benutzen dann - um von ihrer Unfähigkeit abzulenken, diverse- wie schon von Dir genannten -Bezeichnungen. Fantasielose- oder schwerfällig denkende Menschen sind mit einer Beurteilung schnell bei der Hand, weil sie eben viel weniger denken können. Das ist manchmal ärgerlich, aber nicht zu ändern - man kann ihnen nur innerlich verzeihen, denn sie wissen es ja nicht besser, aber Freunde werden sie nie werden können, da fehlt dann der Austausch, der eine Freundschaft interessant macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja Menschen mit großer Fantasie, sagen manchmal Dinge, die dann die Zuhörer eben nicht nachvollziehen oder verstehen können, wenn sie über keine so große Spannbreite an Fantasie verfügen. Jemand ohne Fantasie kann nicht verstehen, warum ihm plötzlich jemand erzählt, dass ein Grashalm aussieht wie eine Trompete. Dann denkt er: "He, der spinnt doch. In seinem Kopf ist was nicht richi, er redet wirres Zeug." Und wenn jemand vor sich hin träumt kann es eben schnell mal passieren, dass er der realen Welt ein wenig entgleitet. Und wenn er dann so verträumt ist, dass er gegen Menschen läuft, dann wirkt das eben verpeilt :D

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

naja, man muss, wie immer, ein mittelmaß finden.

ich glaube, dass es den leuten einfach unangenehm ist, wenn sie jemand sehen, der zu viel fantasie "auslebt", weil sie unterbewusst glauben, dass derjenige geistesabwesend (d.h.: sich hauptsächlich in seiner fantasiewelt aufhält) ist und dies in unserer gesellschaft nicht sehr hoch geschätzt wird

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Shivy, ich finde jeder Mensch hat ein Recht auf seine eigenen Fantasievorstellungen!!!! Es ist doch eine Frage der gegenseitigen Achtung unter Menschen, ihn zu nehmen, wie er ist, oder?

Um sich ein Urteil über einen Menschen zu erlauben, auch wenn er seinen Fantasien öffentlich freien Lauf lässt, muss man ihn sehr gut kennen, ihn einfach als Spinner abzutun ist primitiv. Ich glaube, dass die Fantasie ein Teil des menschlichlichen Lebens ist, war und immer sein wird

Fantasien werden erst einmal erdacht, aber es könne daraus Ereignisse und Resultate in realer Art und Weise verwirklicht werden und entstehen, was die Geschichte in mehreren Epochen vorgeführt hat!!!!

Jede Verbesserung, jede Veränderung und jedes neue Ziel brauch den "Nährstoff" Fantasie!!!! LG elenore

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Phantasie ist in ihrer Identität grenzenlos. Alles Exzessive, Unbezähmbare, Unfassbare, gilt als Bedrohung der bürgerlichen Welt, die das Mittelmaß als Kompromiss ehrt. Phantasie setzt voraus, dass das Bestehende veränderungsnotwendig ist - sie erfindet und stellt in Frage; sie muss nie rechtfertigen und der Tanz ihrer Gedanken vermag Quantensprünge zu zeichnen. Das Abstraktum Gesellschaft ehrt den konsequenten Weg, Arbeit im Möglichkeit, Zufriedenheit mit dem Ist-Zustand, Ablehnung jeglichen revolutionären Keims.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das rationale, erdachte, ist wesentlich unwirklicher als die fantasie. Fantasie ist sowas wie die Resonanz oder Nachwirkung von Wahrnehmung. Die Strukturen des Verstandes sind instabiel (alle Strukturen sind instabiel) Allein die Frage nach gesellschaftlicher Erlaubnis... Schau mal die nachrichten um zu sehen wie krank die Gesellschaft ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Phantasie kann sowohl positiv als auch negativ unter den Menschen wahrgenommen werden. Ich würde sagen, daß das allein zum Teil von der Tagesform des Einzelnen abhängt.

Unter den Menschen gibt es diejenigen, welche eher geneigt sind Phantasie als etwas Kreatives anzunehmen und auch solche, welche eher dazu tendieren Phantasie als Spinnerei, Unrealistisches einzustufen.

Ich persönlich halte Phantasie und Kreativität für äußerst wertvoll, habe aber auch Verständnis für diejenigen, die lieber auf dem "Teppich der Tatsachen" bleiben wollen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Shivy, denk doch mal zurück, an unsere tollen Erfinder, an die abstrakten Maler, oder an Menschen die ihrer Fantasie vor hunderten von Jahren, freien Lauf liessen.

Was glaubst du, wie diese Leute verlacht und oft als Spinner abgekanzelt wurden. Aber diese kreativen Menschen, habe so lange an ihrer Arbeit weiter gemacht bis diese abgeschlossen war.

Ihre Devise war immer: Der Weg ist das Ziel. Viele Erfindungen dauerten Jahrzehnte bis diese beim Volk Anerkennung fanden.

Ich finde dass es viel zu wenig solcher Individualisten gibt.Oft stecken so gute Ideen in einem Menschen. Aber nein, er redet vorher darüber und schon wird er als Spinner betrachtet. Und genau an diesem Punkt muss man erst recht weiter machen.Sonst haben alle Besserwisser am Ende doch noch Recht behalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Shivy 07.08.2011, 15:59

Hey, danke für die Antwort, aber mit Fantasie meinte ich eher was in Richtung Vorstellungsvermögen. Drachen, Einhörner und so :D Aber nicht nur lesen, sondern irgendwie in die Realität bringen

0

Nicht jede Fantasie muss öffentlich gemacht werden. Es sei denn, Du wirst Schriftsteller.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß ja nicht, was du so treibst da draußen in der Welt aber es soll Menschen geben, die andere für ihren Mut bewundern wenn sie sich selbst anders darstellen als es die Gesellschaft gemeinhin gewöhnt ist.

Geht deine Fantasie eher in den künstlerischen Bereich oder machst du dich einfach zum Affen vor anderen?

Gib mal einen Tipp oder ein Stichwort.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?