- "Nur dumme Kinder spielen mit Pistolen!" -

...komplette Frage anzeigen

DAS ERGEBNIS BASIERT AUF 16 ABSTIMMUNGEN

nicht sagen 93%
sagen 6%

20 Antworten

Klar mag solche Ansicht in der heutigen Zeit, in der zuviel Gewalt z.T. "völlig unkontrolliert" und grundlos an unbeteiligten Mitbürgern ausgeübt wird eine Berechtigung haben. Aber haben wir als Kinder nicht fast alle "Cowboy und Indianer" oder "Räuber und Gendarm" gespielt? Hat es uns wirklich zu dummen, skrupelosen Menschen gemacht?

Ich glaube, eine Tabuisierung solcher "Spielzeuge" (egal, was man davon hält!), würde die Kinder erst recht neugierig machen. Lieber sollen sie sich im Grundschulalter mit Spielzeugwaffen gegenseitig bekriegen als dieses als Teenager mit echten Waffen zu tun.

Diese "Kampfhandlungen" gehören m.E. zur Entwicklung dazu. Nur wenn sie in jungen Jahren spielerisch ausgelebt werden können, besteht später kein Nachholbedarf daran.

nicht sagen

Warum bist du denn dagegen? Ich finde es völlig normal, dass Kinder mit Pistolen spielen und auch mit dem Thema "erschiessen" und "tot sein" umgehen. Es gehört leider zu unserem Leben dazu. Die Kinder bekommen Nachrichten im Fernsehen, im Radio und auch Gespräche unter Erwachsene mit, in denen sie genau diese Realität sehen. Das Rollenspiel dient schließlich dazu, diese Erlebnisse zu verarbeiten und auch das Leben "zu spielen" ohne wirkliche Konsequenzen zu erfahren. Das Kind erfährt im Spiel mit anderen, was passieren würde, wenn jetzt "wirklich" jemand erschossen wird. Wie reagieren die anderen Kinder darauf? Du kannst dem Kind erklären, dass es traurig ist, wenn jemand erschossen wird und das Pistolen gefährlich sind. Aber verstehen tut es dies meist durch das Spiel selbst und durch die Reaktionen seiner Mitspielenden. Wichtig finde ich es, dass man eingreift, wenn ein anderes Kind dies nicht möchte oder wenn die Kinder zu extrem in dem Spiel werden (freudiges erschiessen). Die Kinder testen verschiedene Konsequenzen durch ihr Handeln aus und bereiten sich auf das Leben vor (Soziale Ebene). Daher spielen auch Kinder immer Schule, kurz bevor sie wirklich eingeschult werden. Probieren im Spiel das wahre Leben aus. z.B. Was passiert, wenn ich auf den Lehrer nicht höre? Ich hoffe, damit konnte ich meinen Standpunkt gut erklären und deine Frage damit beantworten. Gruß, Sophia

Shivy 24.08.2011, 16:26

Ich habe nicht gesagt, dass ich dagegen bin. Und danke, für die ausführliche Antwort

0
nicht sagen

Solche Äusserungen sind eher dumm, denke ich. Für Kinder ist es normal, auch mal rumzuballern. Ohne Postole tun sie es mit den Fingern. Und wenn man sagt, das Kind ist deswegen dumm, dann werte ich das Kind ab und nicht die Pistolen. Das ist sicher wenig förderlich. Denn ein Kind, dem man sagt, dass es dumm ist, das hält sich für dumm und wird es dann auch.

Kinder verarbeiten mit diesen Knallerspielen einfach das, was sie tagtäglich in der Welt erleben. Und das sind auch Aggressionen, aber verbal können sie es ja noch nicht verarbeiten. Also machen sie es mit knall knall bum und tot.

Auch ein totales Verbot halte ich für wenig sinnvoll. Man muss keine kaufen, klar.

Ich habe meinen Kindern immer gesagt, dass ich es nicht schön finde, wenn man damit spielt und schon gar nicht, wenn man so etwas auf andere richtet. Das ist nicht angenehm für mich und ich fühle mich dann nicht wohl. Mein älterer Sohn hat mal echt aussehende Pistolen angeschleppt (2 mal), ich habe die gefunden und woanders versteckt. Er hat nie danach gefragt. Meist vergeht das Intereresse daran irgendwann von selbst.

Ich würde es nicht sagen. Du findest Pistolen nicht gut. Das ist ok. Das Kind findest sie klasse. WEnn du das dem Kind jetzt so sagst fühlt es sich abgewertet. Es ist aber völlig in Ornung zu sagen: ICH finde Pistolen blöd. Du kannst auch sagen das du nicht möchtest das im Kindergarten geschossen wird. Und das mitbringen von Pistolen verbieten.

nicht sagen

Das würde ich nicht sagen. Es impliziert dem Kind, dass es dumm ist, weil es diesen Gedanken hatte und damit spielen wollte. Dadurch entsteht ein Verbot auf der Basis "wenn du nicht gehorchst, bis du weniger wert" und zumindest ich persönlich habe damit sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Wenn sich sowas erst verhärtet, ist es schwer, wieder loszuwerden.

Ausserdem ist es im Grunde kein Argument gegen das Spiel mit Pistolen, sondern nur eine Verurteilung der Kinder (und eine Falschaussage noch dazu). Besser dem Kind erklären, weshalb du nicht möchtest, dass es damit spielt.

nicht sagen

Gerade als Pädagoge halte ich eine solch pauschalisierende Aussage für völlig unvertretbar.

Grundsatz muss sein dem Kind in einer altersgerechten Art und Weise den Unterschied zwischen Fiktion und Wirklichkeit zu erklären. Das Kind wird unweigerlich mit gewaltätigen Inhalten in tatsächlicher, fiktionaler und vielleicht sogar realer Art und Weise gegenüberstehen.

Auch wenn von gewissen ewig gestrigen Politikern gerne die Schuld für ihre eigene Inkompetenz in Sachen der Erziehung gerne die Schuld auf angeblich gewaltverherrlichende Medien geschoben wird, das ist nach wie vor nicht das Problem. Der Konflikt zwischen Menschen ist unausweichlich und das ZIel kann und darf nicht sein dies zu unterdrücken sondern in geordnete Bahnen zu lenken. Ein mahnender Hinweis auf etwaige Konsequenzen mit tatsächlichen Handfeuerwaffen und vor allen Dingen eine adäquate Erklärung weshalb ist tausend mal mehr wert als ein Verbot es bewerkstelligen kann.

Auch und gerade in der Erziehung von Kleinkindern, so ich annehme, dass das dein Metier ist, ist dies ein wichtiger Grundstein, welcher nicht versäumt werden darf!

nicht sagen

das geht gar nicht! Denn die Person, das Kind, wird diskriminiert, statt die Bedingungen, unter denen ein Kind derartige Bedürfnisse entwickelt. Aufgabe der Eltern und Pädagogen bleibt also: Durchsetzungsvermögen, Umgang mit Aggressionen usw. mit sozial verträglichen Mitteln anbahnen und dabei Gewaltmedien 1oo %-meiden!

nicht sagen

Nein, ich würde es nicht sagen. Und mit Sicherheit ist diese Aussage auch falsch. Das könnte man Kindern auch anders mitteilen, dass sie nicht mit Pistolen spielen sollen. Das wäre ja ähnlich dem Spruch: Liebe Mädchen kommen in den Himmel, böse überall hin

Doch, das kann man sagen. Mund auf und Zunge bewegen... ach so, Du meinst, ob das Kind dann traumatisiert ist?! Nö. Wer sagt, dass man Kindern gegenüber nicht direkt sein darf? Andererseits habe ich als Kind auch mal Cowboy und Indianer gespielt und bin heute Pazifist und auch kein Rassist. Es kommt wohl auch darauf an, was das Kind mit der Pistole spielt. Macht- und Unterdrückungsfantasien sollte man nicht unterstützen, aber das Spiel zwischen Gut und Böse (Räuber und Gendarm o. ä.) sollte man vielleicht ignorieren. Die geistige Entwicklung kennt immer wieder Phasen der Polarisierung, gefolgt von Phasen der Differenzierung. Andersherum geht es nicht.

ErwinWillem 24.08.2011, 10:15

es bleibt aber in den meisten Faellen eine Falschaussage, es sei denn man hat nachweislich wirklich ein dummes Kind vor sich.

0
magni64 28.08.2011, 10:16

ignorieren? "Mama, ich bin der Gute und habe Leute gerettet" - "Naja, ist nicht so schlimm, mein Kind, versuch das eben das nächstemal zu vermeiden"

Ich würde es eher fördern. Der Kampf Gut gegen Böse ist einfach auch wichtig. Und der findet im Notfall nicht mit Wattebäuschchen bei Cocktailparties statt.

0
Leckerschmeck 30.08.2011, 14:41
@magni64

Nur wer ist gut und wer böse? Erst schießen, dann fragen? Sind die Cowboys die guten und die Indianer die bösen? Oder umgekehrt? magni64 erklärt uns die Welt, bin gespannt. Weltpolitik wird wahrscheinlich eher auf Cocktailparties als auf Schlachtfeldern gemacht. Was immer man davon hält.

0
nicht sagen

damit verurteilst du das Kind. Obwohl du eigentlich das spielen mit Waffen verurteilen moechtest. Gute Loesungen wurden schon angeboten. Mein Favorit, die Erklaerung wer wozu Waffen braucht und das Kind deshalb z.B. nun gerne Polizist spielt.

es hat sich herausgestellt, dass die Anziehungskraft von Pistolen, Schwertern, Messern und ähnlichem Zeugs für meinen Jungen zu groß sind, um dauerhaft zu widerstehen. Also haben wir jetzt auch eine Pistole, er darf damit aber nicht auf Menschen zielen. Das ist für ihn OK, und es wäre schön, wenn das im Kindergarten auch so funktionieren würde, wenn die Kinder ihre Spielzeugwaffen mitbringen (z.B. Faschingsfester o.ä.). Aber je nach Erzieherin sind die Waffen verboten oder, wenn sie erlaubt sind, ist dann auch alles erlaubt. Ich sehe es aber sehr wohl als großes Problem, wenn Kinder ohne Leitung / Erklärung / Erziehung von verantwortungsvollen Erwachsenen mit Spielzeugwaffen spielen. Leider scheint das die Mehrzahl zu sein...

nicht sagen

neee - kann man doch nicht sagen.... ich finde fast alle kinder spielen mit pistolen. wenn sie keine spielzeugpistole haben, dann nehmen sie halt stöcke oder anderes - ich hab bei meinen auch immer dagegen gesprochen - umso schlimmer wurde es. es sind kinder und die wissen oder haben doch nicht die gleichen bilder vor augen wie wir erwachsenen. d.h. die sehen das gar nicht so wie wir. ich würde sagen, ich finde dieses spiel nicht schön oder es macht keinen spaß oder am besten immer noch mit einem anderen spiel ablenken...

nicht sagen

Nein, bitte nicht. Kinder spielen das, was sie auch verarbeiten müssen. Es ist wichtig, dass sie das tun. Du kannst aber das Thema aufgreifen und thematisieren. echte Waffen können weh tun und Angst machen. Kinder sehen leider so vieles im Fernsehen. Und gerade schaue Kinder wollen dies verarbeiten und sind durch einem derartigen Kommentar von dir eher verunsichert und im Loyalitätskonflikt. Denn das Fernsehen und andere Kinder beschäftigt das auch...und du sagst, sie seien dumm...!!!

nicht sagen

Das ist der absolute Blödsinn! Aber man muß auch das Alter bedenken. Ich habe z.B. viel mit Jungs und Pistolen gespielt, als ich ca 7-10 Jahre alt war. Trotzdem habei ch Abitur, eine abgeschlossene Erzieherausbildung und anschließend noch Pädagogik studiert und auch abgeschlossen. Also finde ich nciht, dass ich dumm bin. Von den Jungs weiß ich, dass auch alle mind einen Realschulabschluß haben.

Pistolen haben mit Intelligenz oder eben Dummheit nichts zu tun! Für uns war der Reiz, sich zu verstecken, um nicht "erschossen" zu werden größer, als dass wir unser Spiel damals als Krieg o.ä. gesehen haben. Gefährlich wird es erst, wenn es Jugendliche sind und die am PC diese "Ballerspiele" spielen. OB es die zu meiner Zeit schon gab, kann ich nichtsmals mehr sagen.

magni64 28.08.2011, 10:10

Zu meiner Zeit gabs sowas wie Ballerspiele oder PC nicht. Schade eigentlich. Hätte mir viele blaue Flecken und Aufschürfungen erspart. Ob jetzt Kinder mit Wasserpistolen, Erbsenpistolen oder nur mit Knallerpistolen spielen - so eine polemische Pauschalierung (die auch schnell als ziemlich schlecht geoutet wird) hätten wir uns nicht bieten lassen. Wir hätten eben weniger Vertrauen zu der Person gehabt, die sowas sagt und dann weitergespielt. Und ich frage mich, warum eigentlich alle Cowboys waren. Mir fällt nämlich nicht mehr ein, womit die Indianer bei uns geschossen haben... Doch wohl nicht mit richtigen Pfeilen... Wir hatten doch gar keine Verluste!?! Jedenfalls finde ich diese Ballerspiele, sei es am PC, als Kind mit Spielzeug, oder beim sog. Gotcha nicht so schlimm. Teils wird damit Aggression abgebaut, teils sind das Teamspiele, in denen man auf den Teampartner angewiesen ist und ihm also vertrauen muß.

0
nicht sagen

Nein - geht gar nicht.

Wer so etwas zu einem Kind sagt, muss sich die Frage bezüglich der eigenen Intelligenz sowie Einfühlungsvermögen gefallen lassen.

magni64 28.08.2011, 10:11

ja, jetzt noch ne Begründung, warum, und es wär ein DH gewesen.

0
kiniro 02.09.2011, 23:02
@magni64

Weil es eine Wertung des Kindes wäre.

Es ist per se nicht dumm, weil es mit Pistolen spielen mag. Der Erzieherin steht es aber frei, Pistolenspiele als dumm anzusehen.

0
nicht sagen

Ich habe auch 2 Jahre im Kindergarten gearbeitet und das kann man auf keinen Fall sagen, obwohl es vielleicht stimmt ;) Nachher erzählen die Kinder es ihren Eltern und dann können manche Eltern echt sauer werden. Man muss echt aufpassen was man sagt.

nicht sagen

Sind denn Polizei, Bundeswehr und Jäger auch dumm? Ich habe meinem Kind erklärt, daß man Waffen nur zur Verteidigung braucht. Waffen haben Polizisten, Soldaten und Jäger und Kriminelle. Er hat es verstanden und ist jetzt meistens ein Polizist.

Irgendwoher muss das Kind es ja haben, deshalb hier ein weiser Spruch

**Wir können unsere Kinder so viel wie wir wollen erziehen! Sie machen uns doch alles nach. **

das ist der gipfel:als erzieherin holst du dir rat bei einer geballten ansammlung von psychophaten und leghastenikern?meine kinder würde ich dir nicht anvertrauen!

Shivy 03.11.2012, 00:31

ne, bin noch in der ausbildung :) hab das damals bei einer erzieherin in meinem blockpraktikum mitbekommen und nachgefragt, weil mich die aussage länger beshcäftigt hat.

0
sagen

und nur dumme eltern geben ihren kindern solches spielzeug.

urmel1981 24.08.2011, 13:08

wieso? Legosteine, Bauklötze, Wasserspritzen, etc. alles kann der Fantasie dazu dienen eine Pistole zu haben. Mein Opa hat mich immer scherzeshalber mit einer Pistole erschossen und ich fand es urkomisch...nein, dumm bin ich deshalb nicht, er war es auch nicht.

0
timbatol 25.08.2011, 14:24
@urmel1981

siehste mal wie dämlich dein opa ist/war und wie dumm du bist, dass du bis heute nicht verstanden hast, dass dein opa gewalt verherrlicht.

0
magni64 28.08.2011, 10:20
@timbatol

ich bin immer wieder erstaunt, wie dämlich Leute sind, die bei jeder Gelegenheit von Gewaltverherrlichung und so brabbeln, wenn ein Kind mal "Peng" ruft, die sofort Krieg und Gewalt sehen, wenn ein Kind eine Wasserpistole abschießt.

0
kiniro 03.09.2011, 07:45

Wertungen über andere Menschen abzugeben - DAS ist dumm.

Ich empfehle dir "Gewaltfreie Kommunikation" von Marshall B. Rosenberg.

0

Was möchtest Du wissen?