- Kiga Bewegungsgeschichte 'der Sämann' (bibl.Geschichte) -

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Shivy,

hinter dem folgenden Link findest Du einen Beitrag, den ich schon einmal zu diesem Thema verfasst habe:

http://www.gutefrage.net/frage/gleichnisse---interpretaion-#answer22482560

Meines Erachtens ist es jedoch besonders bei diesem Gleichnis nicht ganz einfach, es so umzuwandeln, dass Kinder daraus einen Nutzen ziehen können.

Immerhin stellen die vier Bodenarten aus dem Gleichnis die recht unterschiedliche Herzenseinstellung dar, mit der erwachsene Menschen auf die gute Botschaft Jesu reagieren.

Kinder sind da naturgemäß unvoreingenommener. Man müsste sie also beispielsweise bei dem felsigen (unzugänglichen) Boden zu etwas überreden, was sie gar nicht sind - und möglichst nicht werden sollten.

Aber vielleicht fällt Dir ja eine andere Möglichkeit ein, wenn Du die verlinkten Denkanstöße liest.

Alternativ würde ich Dir das Gleichnis vom barmherzigen Samariter empfehlen.

Das lässt sich gut mit Kindern nachspielen.

Einen Link dorthin hänge ich im nachfolgenden Kommentar an:

Viel Freude.



Das Gleichnis vom barmherzigen Samariter

und was wir daraus lernen können

http://www.gutefrage.net/frage/der-barmherzige-samariter-umschreiben-hilfe#answer21040449



0
@Abundumzu

Das Gleichnis wird ganz gut beschrieben, aber die Erklärung dazu, sowie die Erwähnung des Kunstnamens "Jehova" ist leider nur eine Eigeninterpretation der Wachtturm-Gesellschaft.

Da gibt es sicherlich bessere Quellen.

0
@brunf

@brunf,

mag sein, doch du selbst hast ein Lob verteilt, ...."ganz gut beschrieben", na wenn das nicht ein Wunder ist.

0

Wenn ich Dich richtig verstehe, suchst Du nach Möglichkeiten, die Geschichte zu erzählen und mit den Kindern die Worte durch Bewegungen mittun zu lassen, oder?

In dem Fall hätte ich zwei verschiedene Ansätze: a) Die Kinder sind der Sämann und bewegen sich aus dieser Perspektive. b) Die Kinder sind die Samenkörner und bewegen sich entsprechend.

Wie man aussät, braucht wohl nicht erklärt zu werden (aus dem Schurz mit der üblichen Wurfbewegung). Die Kinder können sich verteilen und auf den Boden setzen, sich ganz klein machen. Samenkörner sind ja ganz klein. Sie können das Aufwachsen im steinigen Boden nachmachen, sich schnell strecken und dann bald die "Blätter" hängen lassen und "verwelken". Sie können auf den Zehenspitzen stehen und "keine Wurzeln haben". Dornen sind spitzig, man muß sich in Acht nehmen vor ihnen und die Arme anlegen, man kann sich nicht ausbreiten und "erstickt". Und wenn man auf gutes Land gesät ist, kann man sich aufrichten, die Beine fest in den Boden stemmen, die Blätter ausbreiten und den Kopf hochtragen... Bringt Dich das weiter? Gruß, q.

Die Geschichte findest du in der Bibel, und genügend Interpretationen bietet dir Google.

Im Prinzip kann ich dir nur einen Rat geben, nämlich dass du den Kindern die Wahrheit sagst. Das bedeutet, dass du ihnen klar machst, dass dies nur eine Geschichte ist, so wie Hänsel und Gretel. Leider versäumen das viele, indem sie so über die Bibel sprechen, als würde sie reale Ereignisse und Personen enthalten.

Was möchtest Du wissen?