- auffälliges Kind -

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

FORTSETZUNG: Ihre Mutter steht absolut hinter ihr! Das Mädchen ist also wirklich überhaupt nicht böse, oder dumm, eher im Gegenteil: Wenn sie sich mal auf etwas konzentriert, dann erreicht sie wirklich Bestnoten! Sie ist einfach nur absolut Gedankenlos und hat zu viele Frühlingsrollen im Kopf.

Ich habe mich einmal mit dem Mädchen unterhalten, weil sie recht nachdenklich wirkte und habe sie gefragt, wie es ihr geht, wenn sie für ihre Schlamassel ein wenig ärger bekommt, oder belächelt wird. Auch wenn sie sich in der Situation selbst absolut nichts anmerken lässt, scheint sie doch aktiv darüber nachzudenken (als „Stress-Verhaltensmuster“ würde ich sagen „gezwungenes Hinnehmen“) und sagt selbst, dass sie weiss, dass sie "anders" sei, es aber nicht versteht und es sie traurig macht. Und sie kann auch benennen, dass sie merkt, dass die Leute ihr eher abgewandt gegenüber stehen. Das Gefühl, dass sie mir umständlich beschrieben hat, würde ich beschreiben als ein Seil, dass einem zwischendurch durch die Hände rutscht, oder seine Spannung verliert und man selbst somit die Kontrolle über das Geschehen.

Ich weiss, dass Kinder oft auf dumme Ideen kommen. Aber da sie ja schon selbst merkt, dass es bei ihr ein wenig übertrieben ist, und sich selbst nicht zu helfen weiss, möchte ich mich einfach mal anonym mit anderen Menschen austauschen, da ich ja selbst keinen großen Einfluss auf ihre Entwicklung habe.

Ich hoffe mir einfach Erfahrungsberichte von Leuten mit mehr Ahnung, als ich sie habe. Wobei es wirklich nett wäre, wenn ihr eure Antworten damit auszeichnen würdet, wer wirklich professionell mit Kindern arbeitet und wer mir als „Laie“ weiter hilft. Ohne letztere degradieren zu wollen, nur damit ich mich nicht bei jeder Idee und Spekulation verrückt mache. Habt ihr schon mal mit Kindern wie ihr gearbeitet, oder sonst irgendwo erlebt? Woher könnte diese extreme Gedankenlosigkeit kommen und wie könnte sie ihr Gefühl der Unerwünschtheit für ihr späteres Leben prägen? Was an Übungen hilf Kindern wie ihr, oder besondere Spiele? Und was euch noch so alles einfällt.

Mir geht es jetzt schon besser, mir das ganze von der Seele geschrieben zu haben und freue mich auf eure Antworten.

Lg, Shii

Hallo,

das Verhalten der Hannah erinnert mich an einen Jungen, den wir mal im Kindi gehabt haben. Er war hochintelligent, wusste sehr viel im sachlichen Bereich, war aber total unsozial (obwohl seiner vielen Geschwister), total verpeilt, lief ständig neben der Spur, machte nie mit, gab kaum sinnvolle Antworten, ärgerte Kinder, war Einzelgänger...........

Wir vermuteten eine Art Autismus, aber die Eltern weigerten sich, das überprüfen zu lassen.

Vielleicht wäre das bei Hannah auch eine Option.

Du beschreibst für mich (Laie) einfach ein Kind, ein Kind das vielleicht etwas sehr zwischen den Welten lebt, vermutlich etwas zu sehr in die Welt der Erwachsenen gezwungen und nach ihren Maßstäben bewertet wird. Eine eher freundschaftliche Beziehung zur Mutter würde dazu gut passen. Das alleine würde bereits reichen um nicht zu Geburtstagen eingeladen zu werden. Sie spürt ja all diese Erwartungen, die nicht vorhandenen ebenso wie vorhandenen, versucht sich da irgendwie einzupassen und passt dann natürlich letztlich nirgends, schon gar nicht mehr zu den anderen Kindern. Aber das ''verwächst'' sich auch ganz natürlich wieder, da sich die Welten ohnehin zunehmend annähern.

Eigentlich ist mir ähnliches schon sehr häufig begegnet bei Kindern die aus verschiedenen Gründen sich überwiegend unter sehr viel älteren bewegt haben (z.B. sog. ''Nachzügler'').

Leider fehlt hier entscheidend das Alter, wenn die Gute bereits die Pubertät größtenteils hinter sich hat sieht das natürlich schon bedenklicher aus aber sonst? Du schreibst ''Kind'', nicht Jugendliche also gehe mal von <13 aus. Sie hat vielleicht ein wenig zu viel im Kopf und muss erst lernen damit umzugehen, Prioritäten zu setzen, verpeilt zu sein heißt einfach das man nicht in der Lage ist die Prioritäten richtig zu setzen. Das ist aber auch schwer, das weiß auch jeder Erwachsene. Wenn man dann noch den Ehrgeiz hat mit den Erwachsenen mitzuhalten kann es ja schon fast nur noch drunter und drüber gehen.

Das Alter fehlt. Es ist wesentlich. Ansonsten empfehle ich erst mal die Reihe "Geist und Gehirn" auf youtube. Beachte die jeweils rechts angebotenen weiteren Videos. Manche davon gehören zu sehr guten Kanälen.

Pragmatismus scheint mir zu fehlen. Kommt mir spontan in den Sinn.

Wir werden durch unsere Umwelt geprägt, durch Vorbilder. Du könntest Dich als Lernpatin anbieten wenn die Mutter einverstanden ist. In dem Rahmen könntest Du mit ihr unter Menschen gehen, mit ihr besprechen wie warum Verhalten angebracht ist.

Grundsätzlich beschreibst Du ein Einzelkind dessen Verhalten später mal von den Ausbildern beklagt werden wird. Die Deutsche Wirtschaft und deutsche Universitäten haben da noch manches andere Beispiel für.

Deiner Beschreibung nach ist das Mädchen vielleicht so zwischen Kindergarten und Schule? Wie auch immer, Kinder sind noch sehr viel länger Kind, als unsere Gesellschaft das für notwendig hält, und auch zulassen will. Werde bitte schnell groß, und tu, was alle anderen auch tun.

Wenn eine bestimmte Norm oder Form nicht eingehalten wird, macht man sich Gedanken. Sollte man mit ihr mal zum Psychologen,"was ist nur los mit ihr"? Nichts. Sie bewahrt sich ihre kindliche Märchen- und Fantasiewelt. Vielleicht ist ihre Wahrnehmung in mancher Hinsicht so ausgeprägt, dass sie diese "Auszeiten" braucht, um alles verarbeiten zu können.

Sprich sie doch mal auf dieser Ebene an. Sag, dass du siehst, dass sie manchmal in Gedanken versunken ist, und du ein bisschen neugierig bist, wo sie da ist? Was siehst du, was erlebst du?

Der Zugang zu so einem Kind erfolgt nicht nur über den Kopf, sondern vor allem auch über das Herz.

Laie.

Ich sehe in meinen Kristallkugel ein junge Mensch die leidet an die Trennung der Eltern. Obwohl sie nichts vom Vater wissen willt, fehlt ein Hälfte der Bezugsperson.

Wahrscheinlich, da sie scheinbar intelligent ist, fühlt sie sich verantwortlich und wird ohne es zu ahnen überfordert durch selbstdruck. Der Mitleid ihre Mitmenschen verträgt sie nicht.

Obwohl sie sichtlich begabt ist , ist sie zu jung um es mit geeignete Wörter zu beschreiben.

Sie braucht höchste Aufmerksammkeit. Die Mutter ist durch ihre Kampf zu überleben überfordert.

Ein traurige aber eher klassische Fall von Scheidungskind. Was ihren Fall nicht uninteressanter macht.

So jetzt sind die Profis an der Reihe.

Klingt ein wenig nach mir selbst.

Was bedeutet denn in diesem Fall "Kind". Wie alt ist sie denn?

Grundsätzlich kommt mir dass alles ziemlich normal vor. Kinder lügen nunmal, machen Blödsinn usw... Je nach Alter ist das halt bei manchen krasser. Ein Freund von mir war als Kind total aufgedreht, stotterte denn er wollte schneller reden als er überhaupt denken konnte und war total leichtsinnig und lebte oft in seiner eigenen Welt. Er hatte keinen Kontakt zu seinem Vater da er ihn nicht kannte und noch viele sachen mehr haben ihn geplagt. Lag aber einfach daran dass er jung war und viele Kinder sich halt anders entwickeln.

Nun ist er ohne ärztliche Hilfe wie ein normaler junge aufgewachsen und hat sich einfach Entwickelt. Der ähnelt seinem früheren "Ich" überhaupt nicht mehr.

Da können natürlich irgendwelche psychischen Störungen dahinter liegen, muss aber keinesfalls. Wenn sie das selbst so empfindet sollte sie sich mal von einem Arzt beraten lassen der einige Tests machen kann. Aber generell müsste die Mutter bemerken wenn sich ihre Tochter seltsam verhält und dann eingreifen.

Solche Kinder werden auch als "Träumerle" bezeichnet. Es könnte sich um ADS handeln. Diese Kinder sind meist überdurchschnittlich intelligent. Man muß da auch keine Medikamente geben, sondern eher an eine Verhaltenstherapie denken.

Gerade wenn sie sich für etwas sehr interessieren, können sie Bestleistungen bringen, bei Nichtinteresse eher Gleichgültigkeit.

ADS-Tests werden in der Kinder- und Jugendpsychiatrie durchgeführt. Da bekommt man auch die Therapiemöglichkeiten aufgezeigt.

Auch Deine sehr ausführliche Beschreibung reicht nicht aus, um da wirklich hilfreich antworten zu können.

Rein vom Gefühl her würde ich sagen, sie lebt vielleicht das, was sie als den Grund dafür sieht, weshalb sie vom Vater verlassen wurde. Da könnte ihr helfen, dass ein Pädagoge oder Psychologe an Vater statt sie ernst nimmt und ihr das Gefühl gibt, vollwertig zu sein.

Ich habe nur ein paar Semester Lehramt studiert, bin also kein Experte, war aber als Kind ähnlich und habe später eine dreijährige Psychoanalyse gemacht.

Vielleicht wird sie nie eine berufliche Karriere machen, aber vielleicht wird sie auch eine erfolgreiche Künstlerin oder eine tolle Mutter, eine kreative Beraterin, ... weiß man´s?

Nur weil ein Kind etwas aus der Reihe tanzt, muss man sich nicht unbedingt Sorgen machen. Sie hat durchaus die Kraft, etwas aus ihrem Leben zu machen, eine schwierige Kindheit ist manchmal Nährboden für etwas Außergewöhnliches, das trotzdem sehr positiv sein kann.

Insofern konnte ich vielleicht Dir ein wenig helfen, damit umzugehen ;-).

Lang und breit die Schilderung. Wie alt ist das Kind?

Also ein GANZ NORMALES Mädchen So war ich auch.

Was möchtest Du wissen?