---Wie leide ich nicht mehr so da drunter?---

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ganz ehrlich - es gibt schlimmere Dinge im Leben, als etwas nicht zu bekommen. In deinem Alter sieht man das vielleicht noch nicht so, das ist aber vielleicht auch ein Anzeichen dafür, dass du noch nicht so weit bist, ein eigenes Pferd zu haben.

Es besteht jedenfalls kein Grund, sich in den Wunsch nach einem Pferd so hineinzusteigern, dass man jeden Tag weinen muss.

Wie man deinen anderen Fragen entnehmen konnte, hattest du ja bereits ein Pflegepferd, hast es aber selber versemmelt, sodass du jetzt keines mehr hast. Vielleicht ja auch ein Hinweis, dass du nicht so verantwortungsbewusst für ein Pferd sorgen könntest, wie es notwendig ist.

Lerne aus deinen Fehlern, such dir ein neues Pflegepferd und lerne dabei stetig weiter über den richtigen Umgang mit diesen Tieren, verbessere deine Reitfähigkeiten und wenn du dann finanziell unabhängig bist, erfülle dir diesen Traum, wenn er dir dann noch so wichtig ist.

Es gehört nun mal zum Leben dazu, zu lernen, dass man nicht jeden Wunsch sofort erfüllt bekommt. Das wird in deinem Leben noch mehr als einmal passieren. Deshalb braucht man aber nicht auch sein übriges Leben gleich in Frage zu stellen....

Ich glaube du hast recht. Ich hatte nur wieder einer meiner "Down-Momente" die ich in letzter Zeit sehr oft habe :-) Ich schaue einfach weiter nach einem Pflegepferd. Danke dir!

0

Indem Du wieder minfestens 1 Bein auf die Erde bringst, wenn Du mit dem Kopf in den Wolken bist ;-)

Du schreibst nichts über die finanzielle Situation in Deiner Familie - ein Pferd kostet nicht nur in der Anschaffung, sondern eine Menge jeden Monat in der Unterhaltung, ist ein echter Luxus ...

Wünsche darfst Du ja haben, aber sie müssen auch realistisch sein, damit sie erfüllbar sind

Wenn Deine Eltern also kein Geld im Überfluß haben, ist der Wunsch nach einem eigenen Pferd unrealistisch - bemühe Dich dann lieber um eine Reitbeteiligung oder frage in einem Reitstall nach, welche Leistungen Du dort erbringen könntest, damit Dir ein Pferd zumindest teilweise zugewiesen wird.

Also: immer zuerst überlegen, was Du selber als Beitrag leisten kannst und nicht Deine Eltern als bloße Wunscherfüller betrachten ;-)

Seid wann ist ein Pferd zu haben nicht realistisch? Meine Eltern haben zwar kein Geld im Überfluss aber wir könnten uns ein Pferd leisten wenn die nicht so geizig wären. Und mit den RB: Ich habe schon alle Höfe abgeklappert und keiner nimmt eine 14-jährige als RB weil ich noch zu jung bin wegen der Verantwortung. Die würden alle ab 16 oder so nehmen. Und bei einem war ich auch, der sagte er verteilt meine Nummer im Stall und es hat sich bis heut noch keiner gemeldet also wirds da auch nix! :/

0
@TaCCo12345

Deine Eltern werden sich ja sehr darüber freuen, wenn du sie zu "geizig" findest, für dich mal eben so 300-500 Euro im Monat hinzublättern, wenn sie kein Geld im Überfluss haben.

Ich kann immer wieder nur darüber staunen, wie informiert offenbar die heutige Jugend über die Einkommensverhältnisse und monatliche Ausgaben ihrer Eltern sind, dass sie darüber entscheiden können, ob sich die Familie ein derartig teures Hobby leisten kann oder nicht.

Da deine Eltern das Geld nach Hause bringen, haben sie einfach die "Entscheidungsgewalt" über die Art und Weise, wie sie das Geld ausgeben. Und selbst, wenn sie es sich 1000 x leisten könnten, ein Pferd zu kaufen, ist es dennoch ihre Entscheidung. Wie würdest du dich denn fühlen, wenn dir jemand vorschreiben würde, wie du dein Geld auszugeben hast. Und wir reden hier ja nicht nur über ein paar Euros, sondern ein paar Hundert Euros. Ganz abgesehen davon, dass ein Pferd nicht eine Anschaffung ist, die nur nicht betrifft, sondern ein Pferd hat immer einen Einfluss auf die ganze Familie. Du wirst deine Eltern auch für ein Pferd brauchen - nicht nur finanziell....

2

Hallo Tacco!

Ich antworte dir mal nicht als Reiter, sondern als Sozialarbeiter.

Vordergründig liest man, dass du unbedingt ein Pferd haben möchtest. Wenn man genauer hinschaut, kommt es mir so vor, dass du das Pferd als Faktor siehst, der dein Leben total toll und glücklich machen würde.

Das eigene Glück und Wohlbefinden aber von einem Besitz abhängig zu machen ("Mir geht es nur gut, wenn ich XY besitze!") ist aber denkbar problematisch. Du solltest dich erst mal so um dich, dein Wohlbefinden und dein Leben kümmern, dass es dir gut geht - auch ohne Pferd, Wenn es da größere Schwierigkeiten gibt (also das Pferd als Trost gedacht ist, weil irgendwo anders was schief läuft), dann suche dir Hilfe von außen. Rede mit Freunden, Eltern, dem Vertrauenslehrer oder Schulsozialarbeiter, deinem Arzt oder gehe anonym zu Beratungsstellen etc. bevor du noch Depressionen oder ähnliches entwickelst. Aber das alles NICHT mit dem Fokus auf einem Pferd, Stell dir und Helfern die Frage "was kann ich tun, damit ich glücklich bin" - ganz allgemein.

Das ist wichtig, denn es kann immer mal so kommen, dass man eben ohne Pferd leben muss. Weil der Job vielleicht nicht so super bezahlt ist. Weil man 2 Kinder bekommen hat und die Familienkasse das nicht hergibt usw. Es wäre doch wirklich schade, wenn du im Loch sitzt und depri bist und das Leben an dir vorbei zieht.

Deine Eltern, du sagst sie sind geizig - gehen arbeten fürs Geld und heutzutage ist man durchaus auch drauf angewiesen, ein gutes finanzielles Polster zu haben. Für die Familie, für unvorhergesehenes, fürs Alter. Es ist keine leichte Entscheidung, fortan rund 400 Euro im Monat in ein Pferd zu investieren. Denk dran, du brauchst selbst ja auch noch Geld das du nicht selbst verdienst. Fürs Essen, die Miete anteilig für dein Zimmer, für alle Sachen die du brauchst wie Kleidung, Bücher, Schreibzeug, Schminke (?), Freunde treffen, die Busfahrkarte... Kleinvieh macht auch Mist. Vielleicht hast du auch noch Geschwister, die ebenfalls einiges an Geld verbrauchen. So geht dann locker ein Großteil des Verdienstes eines Elternteils nur in die Kinder. Mit Pferd wäre ein Verdienst dann sozusagen komplett weg. Das hat nichts mit Geiz zu tun, sich dagegen zu entscheiden, nur mit Vernunft. Immerhin kann so eine Pferdekrankheit schnell mal das Familiensaprbuch plündern! Dann ist nix mehr übrig!

Gib nicht auf bei deiner Suche nach einem Pflegepferd oder einer RB: Das wäre schon mehr als viele andere haben dürfen. Überlege mal, gaaanz viele Mädels würden gerne Reiten und dürfen nicht mal das, oder schon die Reitstunden sind für die Eltern zu teuer. Da bist du doch gar nicht so schlecht dran.

Ich hatte diese Phase auch das ich ein Pferd wollte, jetzt Jucken mich diese Tiere irgendwie nicht mehr. Bin übrigens 15 Jahre alt

Auch etwas nicht zu bekommen, kann manchmal ein großer Glücksfall sein.

Arbeite auf einem Gnadehof oder so Nimm weiterhin Reitunterricht Spare Suche dir ne Reitbeteiligung und n Nebenjob ODER EIN PFLEGEPFERD

Vielleicht kannst du ja eine Reitbeteiligung für ein Pferd werden?

Was möchtest Du wissen?