Wie lernt man am besten Kochen wenn man Anfänger ist aber richtig gut darin werden will?

5 Antworten

In aller erste Linie ist das eine Übungssache.

Für die Basics kannst Du auch an einem Kochkurs teilnehmen, evtl. bietet eine Volkshochschule in Deiner Nähe Anfänger Kurse an.

Wenn Du die Basics beherrscht: Üben, üben, üben. Rezepte ausprobieren, abwandeln und mit der Zeit auch selbst kreieren.

Ich habe mit meiner besseren Hälfte auch schon Challenges für Fortgeschrittene gemacht. Beispiel ein Spiel, das wir Chaos Kochen genannt haben: Nimm eine Schale in der jede Menge Zettel drin sind auf denen Zutaten stehen (Beispiel Hackfleisch, Tomaten, Paprika, Käse usw.). Dann darf jeder 3 Zutaten ziehen. Diese werden dann eingekauft und es wird daraus ein Essen improvisiert. So haben wir schon neue Rezepte erfunden.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Die Übung macht's.

Hier ein paar einfache Rezepte:

Nudeln mit Tomatensose, Zwiebeln, Wurst

Butter mit etwas Salz braun zerlassen und Semmelmehl zugeben und brauen anbraten unter vielem umrühren.

Breit verstreut auf mehreren Tellern abkühlen lassen!

Nudeln kochen.

3 Zwiebeln, evtl. Knoblauch und Wurst schneiden.

Wurst anbraten und danach auf einen Teller machen.

Zwiebeln evtl. mit Knoblauch anbraten mit Salz und Chili würzen. Wurst zugeben und mit Wasser angießen und mind. 30 mind. köcheln lassen.

Ketchup zugeben nach Wahl und evtl. mit Sosenbinder abbinden. Abschmecken.

-

Nudeln anbraten mit leicht gesalzener braunen Butter.

-

Servieren:

Nudeln auf den Teller geben mit der Soße.

Auf eine Ecke des Nudeltellers relativ viel angebratenes Semmelmehl geben und testen. Schmeckt es Stück für Stück vorarbeiten mit Semmelmehl.

Schmeckt wie Panade.

Ein Schnitzel schmeckt eigentlich nur durch die Panade richtig gut. Nudeln mit Tomatensoße mit Zwiebeln und Wurst schmeckt auch. Das ist die Kombination und schmeckt doppelt gut.

-

Hier das Rezept für einen Nudelsalat.

Ideal für warme Tage und gut vorzubereiten.

Pro Portion:

50 g Nudeln abwiegen dann kochen.

125 g Hackfleisch (gebraten) kalt

35 g Erbsen

125 g Majo

Nudel kochen und abkühlen lassen.

Alle Zutaten vermengen und kühlen.

Aber nicht mehr Erbsen nehmen sonst schmeckt es nicht.

Dazu noch eine Bratwurst oder Frikadelle.

-

Nudelsalat mit Mayo und Tomatenspalten geht auch gut.

-

Hier das Rezept für Quarkkeulchen:

500 g Pellkartoffeln, gekocht, kalt

375 g Magerquark

150 g Mehl

65 g Zucker

2 Eier

1Prise Salz

80g Rosinen, optional mind.10 Stunden in Wasser eingeweicht.

-

Pellkartoffeln ohne Schale stampfen.

Alles vermengen und je 3 Löffel davon in der Pfanne braten (wenden nicht vergessen) oder eine Teigrolle machen und dicke Scheiben abschneiden und dann die Scheiben braten.

Mit Zimtzucker bestreuen und heiß essen.

Alternativ ist Apfelmus auch OK.

Die die zuviel sind kannst Du wenn die gebraten sind auch portionsweise einfrieren.

-

Hier das Rezept für einen Auflauf.

Kartoffeln kochen, schälen und in Stücke schneiden.

3 Zwiebeln und Wurst schneiden.

Zwiebeln anbraten mit Salz und dann Wurst mitbraten.

Auf einen Teller geben.

Kartoffeln mit Salz anbraten und dann Zwiebeln mit Wurst zugeben.

Alles noch Mal erhitzen und 6-7 Eier draufgeben und Eigelb zerstechen und leicht salzen. Deckel auf die Pfanne machen und bei 80 Grad 12-15 Minuten in Ruhe braten ohne umrühren.

Würzen nach Bedarf mit und/oder Pfeffer, Chilli, Paprika, evtl. Knoblauch (mitbraten), evtl. Kümmel.

Dazu noch Worcestersose zum Essen.

-

Pellkartoffeln, Kräuterquark, Leberwurst, Butter und Salz.

-

Was auch gut schmeckt:

Hühnerleber mit Zwiebelsose und Kartoffelpürree mit Zwiebeln.

Sorry aber einfach:

500g gefrohrene Hühnerleber.

4-6 Zwiebeln.

1 Paket Kartoffelpürreepulver und Milch

2 mal gewürfelte Zwiebeln anbraten für die Leber und das Kartoffelpürree.

Die Leber in Mehl tunken und mit Magarine und Salz anbraten. Mit Wasser angießen und 2-3 angebratene Zwiebeln zugeben und 30 min. köcheln lassen und dann mit Sosenbinder abbinden.

In der Zwischenzeit Kartoffelpürree nach Packungsangabe zubereiten und 2-3 angebratene Zwiebeln unterrühren. Zusammen servieren.

-

Fischstäbchen mit Kartoffelpüree und flüssiger Butter.

-

Frikadellen selbst machen:

3 Zwiebeln (evtl. mit Knoblauch) für die Frikadellen anbraten (mit Salz) und abkühlen lassen.

Nochmal 3 Zwiebeln (evtl. mit Knoblauch) anbraten (mit Salz) für die Soße und bei Seite stellen.

500g Hackfleisch (halb und halb) vermengen mit 3-4 Eiern, rund 100g Semmelbröseln (bis die Konsistenz stimmt), den angebraten Zwiebeln für die Frikadellen, Salz, Senf und Pfeffer.

80 - 100g schwere Frikadellen formen und anbraten. Die Zwiebeln für die Soße zugeben, Wasser zugeben, salzen und alles 30 min. köcheln lassen.

Frikadellen warm stellen und die Soße abbinden mit Sosenbinder und abschmecken.

Dazu Kartoffeln und Rotkraut (sorry aber aus dem Glas).

Die Frikadellen die zuviel sind kannst Du wenn die gebraten sind auch portionsweise einfrieren.

-

Wenn Abends noch Kartoffel übrig sind gibt es:

Bratkartoffeln mit angebratenen Zwiebeln mit Rotkraut und Spiegelei.

-

Kartoffeln mit Spinat und Eiern

3 Kartoffeln - 20 Cent

250g Spinat - 30 Cent

2 Eier - 40 Cent.

Das sind 90 Cent für eine Mahlzeit.

-

Kalorienarm:

Reis und Hühnerleber (500g gefroren - aufgetaut) mit Zwiebelsose.

Reis kochen.

3 Zwiebeln würfeln und anbraten.

Leber mit Salz anbraten und gebratene Zwiebeln zugeben - angießen mit Wasser und köcheln lassen. Nach 30 min. abbinden mit Sosenbinder.

Servieren.

-

Hühnerfrikassee mit Reis, Erbsen/Möhren, Champions und Campigonsose.

Hühnerschenkel in leicht gesalzenen Wasser kochen, anschließend von den Knochen lösen und klein schneiden.

Parallel

Reis kochen mit etwas Salz.

Kleine Dose mit Erbsen und Möhren und kleine Dose Champions abgießen und dieses Wasser verwenden für Zubereitung der

Tüte mit Champignoncremesuppe -

da ist noch extra Wasser nötig.

alles in einen Topf geben und nochmal kurz erwärmen.

Das kannst Du auch an 2 Tagen essen wenn Du das im Kühlschrank aufbewahrst.

Erwärmen kannst Du das auch in der Mikrowelle.

-

Mahlzeit.

-

Naja, Du kannst das ja kopieren und abspeichern.

Omg vielen Dank!!😳

1

Durch Machen.

  • Wenn Du Spaß an gutem Essen hast, dann wirst du Freude am Kochen haben.
  • Wenn Du Freude am Kochen hast, dann wird es ein Leichtes für Dich sein die Mühen des übens und lernens auf Dich zu nehmen
  • Wenn Du Mühen nicht scheut, Rückschläge verschmerzt, und bereit bist die Zusammenhänge zu lernen, dann wirst Du gut werden.

Beim Kochen ist es eigentlich genau wie beim Spielen eines Instrumentes oder dem Beherschen eines Handwerkes. Es ist eine Mischung aus Wissen und Handfertigkeiten.

Du musst also einfach jeden Tag kochen. Dazu Rezepte lesen, Kochsendungen anschauen, Youtube Kochkanäle, Podcasts, was auch immer. Input und Üben führen zum Ziel.

Vor allem darfst Du nicht aufgeben. Du wirst nicht nächstes Jahr ein 5 Gänge Menü auf Sterneniveau zubereiten, schon gar nicht allein. Aber Du lernst jeden Tag etwas dazu.

Irgendwann kommst Du gar nicht mehr auf die Idee dass eine Mayonaise aus dem Glas kommen könnte, oder suchst nach dem Rezept. Sondern schnappst Dir einfach Eine Schüssel, einen Schneebesen, Eigelb, Öl, u.s.w. und legst einfach los.

Auf der Rückseite der essenspackungen alles genau befolgen. .

Lool

0

Ich koche jetzt seit ca. 6/7 Jahren und alles wissen hab ich durch YouTube.

guck dir einfach viele Videos zu dem Gericht deiner Wahl an,und mach dir daraus dein eigenes Rezept!

empfehlen kann ich;

letitcook

hennslers schnelle nummer

Lukas Galgenmüller

Max

Lets Cook mit Julian

Woher ich das weiß:Hobby

Was möchtest Du wissen?