"Mehrheit der jungen Briten ist der Meinung, Israel sollte nicht existieren", hat sich Israel mit seinem Krieg in Gaza geschadet? (Meinungen)

Silicium58  23.06.2024, 13:45

Khaled..den Artikel hattest du bereits verlinkt, ich fragte nach der Studie, um mir einen Eindruck über Methodik, Repräsentativität usw. zu machen.

Bekomme ich die denn noch?

Khaled706 
Beitragsersteller
 23.06.2024, 14:00

Dann kannst du sie gerne selber suchen.

15 Antworten

Zeigt einmal mehr, das eine weitere Reduzierung des Wahlalters ziemlich dämlich ist.

Würde man erst ab 25 wählen dürfen, hätte man das Problem nicht.

Wenn Donald Trump die US Wahl gewinnt, wonach es zur Zeit aussieht, wird wohl eher Palästina aufhören zu existieren - bei dem zieht die Islam-Opfermasche nämlich nicht…

Die Mehrheit der Briten war auch der Meinung, ein Austritt wäre ein wirtschaftlicher Erfolg.

Heute sind sie anderer Meinung

Israel schadet seinem Ruf schon seit Jahren durch fortgesetzten und durch die UNO oft genug verurteilten Landraub.


Bodesurry  23.06.2024, 09:28

Landraub? Wem gehört den das Land? Normalerweise den Siegern in Kriegen - das wäre dann Israel nach 1967.

Doch nur weil Israel das einzige jüdische Land der Erde ist, gilt das natürlich nicht. Soll Königsberg, Danzig, das Elsass, Sudeten-Deutschland...auch wieder deutsches Gebiet werden? Das Südtirol an Oesterreich fallen?

5
Hamburger02  23.06.2024, 10:14
@Bodesurry
das wäre dann Israel nach 1967.

Es geht nicht um die 1967 eroberten Gebiete. Es geht um die illegale Siedlungspolitik außerhalb des Krieges, die ja auch schon mehrfach von der UNO verurteilt wurde und bei der überwiegend radikale Siedler die Anwohner vertreiben, um sich deren Grund und Boden anzueignen...sprich zu rauben. Die ist der Hauotgrund, warum Israel in den vergangenen Jahrzehnten viele Sysmpathien weltweit verloren hat.

Selbst nach israelischem Recht illegal errrichtet Siedlungen wurden und werden nachträglich und regelmäßig legalisiert bzw. bleiben ohne Konsequenzen für die Landräuber.

So hat z.B. erst jüngst im März dieses Jahres die israelische Regierung einfach mal so 800 Hektar Land im Westjordanland beschlagnahmt, also den ehemaligen Besitzern entschädigungslos geraubt, obwohl das weder mit Hamas noch mit dem Gaza-Krieg irgendetwas zu tun hat. Die ehemaligen Bewohner, also Palästinenser, werden einfach von ihrem Grund und Boden verjagt.

3
Bodesurry  23.06.2024, 10:38
@Hamburger02

Weshalb sollte die Siedlungspolitik illegal sein? Darf Russland in Königberg nicht dort bauen, wo es möchte. Dürfen die Italiener im Südtirol es auch nicht? Oder Polen in Danzig?

Israel hat das Westjordanland erobert. Ob man es gut findet oder nicht. Die Sieger in Kriegen bestimmen, was mit dem Gebiet geschieht. Haben die Osmanen gefragt, wem das umstrittene Gebiet zuvor gehört hat? Nahmen sie darauf Rücksicht?

Die UNO ist keine richterliche Instanz. Es ist eine politische. Am besten sieht man es am UNO-Menschenrechtsrat.

2
vanOoijen  23.06.2024, 12:24
@Bodesurry
Landraub? Wem gehört den das Land? Normalerweise den Siegern in Kriegen - das wäre dann Israel nach 1967.

Gewagte Aussage, besonders mit einer Ukraine-Flagge als Profilbild.

Dann gehe ich mal davon aus, dass Du mir zustimmst wenn ich sage die Krim und die Ostukraine gehören rechtmäßig Russland, denn Russland hat sie erfolgreich besetzt und im Krieg gewonnen.

Oder geht die Erzählung da nicht so: Im 21. Jahrhundert darf keine Nation mehr Kriege zum Landgewinn führen?

3
Imperator91  23.06.2024, 10:03

Welcher Landraub?

3
Imperator91  23.06.2024, 10:18
@Hamburger02

Dir ist aber schon klar, das diese legalen Siedlungen auf israelischen Staatsgebiet errichtet wurden?

1
Hamburger02  23.06.2024, 10:31
@Imperator91

Du kannst ja versuchen, den Landraub zu rechtfertigen. Das ändert aber dennoch nichts an der Tatsache, dass er Israel in den letzten Jahrzehnten sehr viele Sympathien gekostet hat und weiter kostet. Man kann nur hoffen, dass das den Israelis nicht irgendwann mal auf die Füße fällt. Die dürfen sich auf Jahrzehnte hinaus kein einziges Mal irgendeine Schwächephase gönnen, denn ansonsten würden ihnen dann die ganzen offenen Rechnungen, die sie hinterlassen haben, präsentiert werden. Dagegen war dann der Überfall der Hamas nur ein unbedeutendes Vorspiel.

1
Imperator91  23.06.2024, 10:38
@Hamburger02

Ich rechtfertige gar nichts. Du dagegen versuchst die völkerrechtswidrige Besatzung der Gebiete durch die Palästinenser zu rechtfertigen. Israel darf deshalb keine schwäche zeigen, weil es sonst die Vernichtung des Staates Israel bedeuten würde.

1
Silicium58  23.06.2024, 13:07
@Imperator91
Dir ist aber schon klar, das diese legalen Siedlungen auf israelischen Staatsgebiet errichtet wurden?

Nach dem Völkerrecht sind die Siedlungen im Westjordanland jenseits der grünen Linie kein israelisches Territorium.

Die Siedlungen sind ein Kernproblem für jede denkbare Lösung des Konflikts, ebenso für die Beziehung mit Freunden und Verbündeten.

Das muss ein Ende haben. Ich möchte wegen nationalreligiöser Spinner nicht das Staatswohl gefährdet sehen.

1
Imperator91  23.06.2024, 13:35
@Silicium58

Warum sollte dies jenseits der grünen Linie sein? Immerhin sind laut Völkerrecht Grenzveränderungen legitim, wenn beide Seiten damit einverstanden sind. Da Jordanien, Israel das Westjordanland nach dem Krieg überlassen hat, Hat Israel demnach das Recht dazu dort Siedlungen zu errichten. Auch dann wenn es den Palästinensern nicht gefällt. Nein, die Siedlungen sind kein Problem. Allerdings müssen die Palästinenser die Realität anerkennen und verstehen das sie keinen Anspruch mehr auf die von Israel eroberten Gebiete haben. Das einzige Problem was eine Lösung unmöglich macht ist die Juden und Israelfeindlichkeit der Palästinenser.

1
Silicium58  23.06.2024, 14:35
@Imperator91

Mit grüner Linie meine ich die Demarkationslinie aus dem Waffenstillstandsabkommen von 1949.

Für die Frage völkerrechtlicher Legitimität von Siedlungen ist diese ein entscheidender Punkt.

Da Jordanien, Israel das Westjordanland nach dem Krieg überlassen hat, Hat Israel demnach das Recht dazu dort Siedlungen zu errichten

Wenn du dich in diese Argumentation tiefer einliest, wirst du sehen, wie viele rechtliche Verrenkungen notwendig sind, um zu diesem Schluss zu kommen.

Maßgeblich für heute sind aber die UNSC-Resolution 242 und folgende, die sämtlichst feststellen, dass es sich (u.a.) beim Westjordanland um besetztes Gebiet handelt.

Nein, die Siedlungen sind kein Problem

Du magst die Binnenprobleme ignorieren, welche diese Sicht aufwirft.

Dennoch siehst du, wie pikiert engste Freunde bei diesem Thema sind, und wie offen sie Israels Annexionen ablehnen. Weil sie eben einen Rechtsbruch darstellen.

Enttäuschte Freunde können durchaus zu einem großen Problem werden.

1
Hamburger02  23.06.2024, 14:51
@Imperator91
Nein, die Siedlungen sind kein Problem.

Dass es diese Auffassung unter Zionisten, national-religiösen sowie radikalen Siedlerkreisern gibt ist bekannt.

Aber selbst viele Israeli, der größte Teil der Welt, die meisten Völkerrechtler, die UNO und erst recht die Palästinenser sehen das völlig anders. Und genau das ist das Problem, mit dem Israel zu tun hat und weshalb es mehr und mehr Ablehnung und teils sogar Hass auf sich zieht. Und genau das kannst du verdrängen und ignoriere, aber nicht belegt bestreiten.

Das einzige Problem was eine Lösung unmöglich macht i

Aber nur, wenn man die Lösung in einer gewalttätigen ethnischen Säuberung und Vertreibung sieht und nicht in einer friedlichen Zweitstaatenlösung. Genau hier setzt meine Kritik an. Mit dieser gewalltätigen Lösung der ethnischen Säuberung oder gar eines Völkermordes, die die derzeitige Regierung offensichtlich anstrebt, sorgt Israel dafür dass es auf Jahrzehnte von Hass umgeben ist und daher in naher und ferner Zukunft keinerlei Schwäche zeigen darf, um nicht das selbe Schicksal zu erleiden wie vor fast 2000 Jahren, als schon mal religöse Fundamentalisten mit Gewalt ihre Ziele durchsetzen wollten. Eine solche Schwächung könnte schon dann eintreten, falls die USA ihre schützende Hand zurückziehen.

0
Imperator91  23.06.2024, 15:18
@Hamburger02
Aber selbst viele Israeli, der größte Teil der Welt, die meisten Völkerrechtler, die UNO und erst recht die Palästinenser sehen das völlig anders.

Mag zwar sein, das diese das anders sehen, aber dadurch wird nur die Wahrheit geleugnet.

Aber nur, wenn man die Lösung in einer gewalttätigen ethnischen Säuberung und Vertreibung sieht und nicht in einer friedlichen Zweitstaatenlösung. Genau hier setzt meine Kritik an. Mit dieser gewalltätigen Lösung der ethnischen Säuberung oder gar eines Völkermordes, die die derzeitige Regierung offensichtlich anstrebt, sorgt Israel dafür dass es auf Jahrzehnte von Hass umgeben ist und daher in naher und ferner Zukunft keinerlei Schwäche zeigen darf, um nicht das selbe Schicksal zu erleiden wie vor fast 2000 Jahren, als schon mal religöse Fundamentalisten mit Gewalt ihre Ziele durchsetzen wollten.

Durch diese Behauptung leugnest du die Tatsache, das Israel weder an einer ethnischen Säuberung noch an einen Völkermord interessiert ist. Zudem ist Israel nach wie vor an einer 2 Staatenlösung interessiert, nur wird dies auf Grund des Antisemitismus der Palästinenser verhindert. Ich stimme dir zu das Israel keine Schwäche zeigen darf und das ein Zeichen der Schwäche zu einer neuen Diaspora führen würde. Aber zum Glück ist der Staat Israel im Besitz von Atomwaffen.

0
Hamburger02  23.06.2024, 15:46
@Imperator91
Ich stimme dir zu das Israel keine Schwäche zeigen darf und das ein Zeichen der Schwäche zu einer neuen Diaspora führen würde.

Dann sind wir uns in diesem Punkt ja einige. Das ist mein Argument und meine Befürchtung.

Alles andere ist zweitrangig und kann so oder so gesehen werden. Diese Gefahr könnte nur dadurch beseitigt werden, indem Israel ein friedliches Miteinander mit allen Nachbarn und Einwohnern anstrebt und nicht ein gewaltsam errichtetes Großreich Israel als Abklatsch des Königreiches Davids. Daran ist aber die derzeitige Regierung nicht interessiert, da rechtsnational und fiúndamentalistisch-religiöse Kräfte das Sagen haben und die zerschlagen so viel Geschirr, dass Folgeregierungen da auch nichts mehr kitten können. Der Hass, der jetzt gesät wird, wird Generationen überdauern.

Aber zum Glück ist der Staat Israel im Besitz von Atomwaffen.

Da bezweifle ich, dass die eine Schwächephase kompensieren könnten...außer sie werfen sie auf ihr eigenes Gebiet. Ob das dann eine gute Lösung ist, mag dahingestellt sein.

0
hat sich Israel mit seinem Krieg in Gaza geschadet? (Meinungen)

Ja, auf jeden Fall, die Zwei-Staatenlösung, die Netanjahu mit seinem Likud unbedingt verhindern wollte,

None of this was a secret. In March 2019,  Netanyahu told his Likud colleagues: “Anyone who wants to thwart the establishment of a Palestinian state has to support bolstering Hamas and transferring money to Hamas … This is part of our strategy – to isolate the Palestinians in Gaza from the Palestinians in the West Bank.”  Quelle

Übersetzung:

Wer die Gründung eines palästinensischen Staates verhindern will, muss die Stärkung der Hamas und die Überweisung von Geldern an die Hamas unterstützen … Dies ist Teil unserer Strategie – die Palästinenser in Gaza von denen im Westjordanland zu isolieren.

ist nun wieder das Thema, das international Top Priorität hat:

Israel zunehmend isoliert
Doch Israel ist in der Diskussion um einen eigenständigen palästinensischen Staat zunehmend isoliert. Denn auch die Länder, die Palästina formell als Staat noch nicht anerkannt haben - etwa Deutschland oder die USA - sehen in der Zwei-Staaten-Lösung, und damit in der Staatlichkeit Palästinas, die einzige Möglichkeit, die Region langfristig zu befrieden. Amichai Cohen, Analyst beim Israel Democracy Institute, sieht sein Land mit dem kategorischen Veto im Podcast von Channel 12 zunehmend mit dem Rücken zur Wand. Die Gefahr steige, dass immer mehr Staaten, die man in der Vergangenheit als Verbündete betrachtet haben, sagen würden: Wenn Israel gar nichts annimmt, dann gehen wir mit den Palästinensern, da sie wenigstens Vorschläge machen. Die Tatsache, dass die Israelis nicht wirklich an diesem Prozess beteiligt sind, treibe den Preis nach oben, meint Cohen. Quelle

Zuletzt hat Armenien Palästina anerkannt.

Eines der Hauptziele Netanjahus scheint also nicht aufzugehen.

Zuletzt kam heraus,

The paper says it received the recording from an event held earlier in the month in which Smotrich, who is also a minister in the Defense Ministry, told supporters that the goal was to prevent the West Bank from becoming part of a Palestinian state.
“I’m telling you, it’s mega-dramatic,” says Smotrich according to a translation of his remarks from the NYT. “Such changes change a system’s DNA.”
Parts of the West Bank are under the rule of the Palestinian Authority, while the Israeli military has authority over the rest. Smotrich has long pushed for Israel to annex those areas. Quelle
ÜB: Die Zeitung sagt, sie habe die Aufnahme einer Veranstaltung erhalten, die Anfang des Monats stattfand. Smotrich, der auch Minister im Verteidigungsministerium ist, erklärte seinen Anhängern, das Ziel sei es, zu verhindern, dass das Westjordanland Teil eines palästinensischen Staates wird.
„Ich sage Ihnen, es ist mega-dramatisch“, sagt Smotrich laut einer Übersetzung seiner Bemerkungen aus der NYT. „Solche Veränderungen verändern die DNA eines Systems.“
Teile des Westjordanlands stehen unter der Herrschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde, während das israelische Militär die Autorität über den Rest hat. Smotrich drängt schon lange darauf, dass Israel diese Gebiete annektiert.

Da passt es ja, dass Netanjahu nun eine militärische Aktion im Libanon plant.

Israel plant Offensive im Libanon

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ausland/libanon-offensive-hisbollah-israel-100.html#xtor=CS5-281

Ein nie enden wollender Krieg, der ihn an der Macht halten soll, auf Kosten seiner Landsleute, der Geiseln, der Zivilisten in den Nachbarstaaten und der internationalen Solidarität.

Zu den Umfragen in Großbritannien, kann man wahrscheinlich nur sagen, es ist Wahlkampf, keiner der beiden Parteien prangert Israel tatsächlich an und die jungen Briten sind nun politisch sensibilisiert, da der Brexit ihnen viele Chancen genommen hat.

Kein Politiker adressiert die Probleme der Jugend, die sich weltweit mit Palästina solidarisiert. Auch dort ist der Druck der Zionisten auf die Politik extrem hoch. Corbyn wurde von Labour ausgeschlossen.

Corbyn was subsequently suspended from the Labour Party and had the party whip removed on 29 October 2020 "for a failure to retract" his assertion that the scale of antisemitism within Labour had been overstated by opponents. ÜB Corbyn wurde daraufhin aus der Labour-Partei suspendiert und ihm wurde am 29. Oktober 2020 der Fraktionszwang entzogen, „weil er seine Behauptung, das Ausmaß des Antisemitismus innerhalb der Labour-Partei sei von Gegnern übertrieben worden, nicht zurückgenommen hatte“.

Vor dem Problem steht auch Biden bei seinem Wahlkampf.