Wieso sind Pralinen mit Alkohol nicht ab 18?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

kgsbus hat mit dem Zitieren des Gesetzestextes die Frage eigentlich schon beantwortet - hier aber nochmal im verständlichen Klartext: Bei Pralinen mit flüssigen alkoholischen Füllungen (z.B. Cognac-Bohnen) ist die Abgabe an Jugendliche unter 18 tatsächlich verboten, da der Alkohol hier wesentlicher Bestandtel des Lebensmittels ist. Eine Rum-Traube-Nuss-Schokolade enthält zwar ggf. auch echten Rum - aber er wird hier eher als "Gewürz" angesehen, daher ist die Abgabe hier legal. Aber Du liegst tatsächlich mit deiner Fragestellung schon falsch - die Abgabe ist verboten!

Wenn Lebensmittel mehr als 1% Alkohol enthalten, dürfen sie nicht an Jungendliche gegeben werden. Siehe Jugendschutzgesetz:

§ 9 Alkoholische Getränke (1) In Gaststätten, Verkaufsstellen oder sonst in der Öffentlichkeit dürfen

1. Branntwein, branntweinhaltige Getränke oder Lebensmittel, die Branntwein in nicht nur geringfügiger Menge enthalten, an Kinder und Jugendliche, 2. andere alkoholische Getränke an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren

weder abgegeben noch darf ihnen der Verzehr gestattet werden. (2) Absatz 1 Nr. 2 gilt nicht, wenn Jugendliche von einer personensorgeberechtigten Person begleitet werden. (3) In der Öffentlichkeit dürfen alkoholische Getränke nicht in Automaten angeboten werden. Dies gilt nicht, wenn ein Automat

1. an einem für Kinder und Jugendliche unzugänglichen Ort aufgestellt ist oder 2. in einem gewerblich genutzten Raum aufgestellt und durch technische Vorrichtungen oder durch ständige Aufsicht sichergestellt ist, dass Kinder und Jugendliche alkoholische Getränke nicht entnehmen können.

§ 20 Nr. 1 des Gaststättengesetzes bleibt unberührt.

(4) Alkoholhaltige Süßgetränke im Sinne des § 1 Abs. 2 und 3 des Alkopopsteuergesetzes dürfen gewerbsmäßig nur mit dem Hinweis "Abgabe an Personen unter 18 Jahren verboten, § 9 Jugendschutzgesetz" in den Verkehr gebracht werden. Dieser Hinweis ist auf der Fertigpackung in der gleichen Schriftart und in der gleichen Größe und Farbe wie die Marken- oder Phantasienamen oder, soweit nicht vorhanden, wie die Verkehrsbezeichnung zu halten und bei Flaschen auf dem Frontetikett anzubringen.

Mon Cheri zum Beispiel dürfen nicht an Jugendliche verkauft werden.

0
@kgsbus

Leider. Ich durfte meiner Mutter für Geb. oder Muttertag immer welche Kaufen. Meine Kinder nicht mehr.

2

Wer sagt das?

Meines Wissens dürfen ALLE Branntweinhaltigen Lebensmittel nicht an Jugendliche unter 18 Jahren abgegeben werden.

weil da nur so ein geringer anteil drinne ist xD war ja auch lustig beim bäcker mit einem ausweis kuchen holen zu müssen....... -_-

ist aber schweine teuer und wird einfach verkauft weil das nur so geringe mengen sind das das nichts ausmacht

Was möchtest Du wissen?