Warum trinken manche Moslems Alkohol?

6 Antworten

Jeder darf machen, was er möchte.

Weil einige es nicht ernst genug nehmen. So wie es überall solche Menschen gibt. Menschen. …

Hauptsache kein Schwein essen aber trinken -.-

0

Hallo Mukasams,

der Koran macht kein Alkoholverbot. Er enthält 4 Verse, die sich alle mehr oder weniger widersprechen. Einen hervorragenden Artikel findest du hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Alkoholverbot_im_Islam

Nicht mal die extremste Sure 5:90 gibt ein Alkoholverbot her, da sie den Alkohol mit dem Wort "und" in Zusammenhang mit dem Glücksspiel setzt. Wenn sie den Alkohol schon für sich als Sünde bezeichnen wollte, müsste sie formallogisch das Wort "oder" verwenden.

In Sure 16:67 wird der Alkohol in höchsten Tönen gelobt.

Öffnet sich leider nicht. Bitte googeln.

0

Du hast das Ganze offensichtlich nicht verstanden. Weder den Quran noch den Wikipedia-Artikel, zumal allgemein bei Wikipedia immer etwas Skepsis angebracht ist. Du vergisst einen der Hauptfaktoren: Zeit. Weder hast Du Ahnung von den Zusammenhängen noch von der Offenbarungsgeschichte. Ohne Wissen kannst du nicht interpretieren. Jedenfalls nicht richtig. Du machst denselben Fehler wie viele, die meinen, den Quran zu kennen. Versepickerei ist aber keine Kunst. Dass kann der Dümmste.

0
@mulan2255

… und „und“ schließt das eine gegenüber dem anderen mitnichten aus und kann selbstverständlich auch für sich verstanden werden. Glückspiel und Alkohol sind beide Haram, d.h. auch jedes für sich. So wie Arsen und Blausäure auch jedes für sich tödlich ist und nicht nur, wenn beide zusammen genannt oder eingenommen werden. Anders wäre es unlogisch, in letzterem ohnehin tödlich.

0
@mulan2255

Du siehst an Baustellenampeln oft ein Schild: "Bei Gelb und Rot hier halten." Auch dies ist formallogisch falsch. Es heißt nämlich, dass man halten muss, wenn beide Farben gleichzeitig leuchten, was es nicht gibt. Man muss aber halten sowohl bei der einzelnen Rotleuchte als auch bei der einzelnen Gelb-Leuchte. Dies drückt sich richtig aus mit "Bei Gelb ODER Rot hier halten." Umgangssprachlich richtig ausgedrückt: "Wenn es Gelb oder Rot ist, musst du halten." So formuliert es die Umgangssprache also doch noch richtig, und du kapierst das auch.

0
@WisperndesGras

Es ändert aber nichts daran, dass „und“ nicht nur so verstanden werden kann, siehe Arsen und Blausäure. Es kann auch ein „sowohl als auch“ sein. Dem Vergifteten ist es am Ende Wurscht, ob er nur Arsen oder nur Blausäure nahm und das „oder“ übersah und ein „sowohl als auch“ herauskommt. Für ihn jedenfalls. Er stirbt ohnehin, … und man kapiert auch ohne weiteres das Ampelbeispiel. Denn keiner käme auf die Idee, bei gelb und/oder rot nicht anzuhalten. Das eine schließt das andere nicht aus. Eigentlich eine völlig klare Sache. Ich sehe nicht, wo das Problem ist. … Glückspiel und Alkohol sind haram. Somit ist beides Haram, ob nun allein oder zusammen genannt. Das sieht man auf Anhieb.

0
@mulan2255

Nachtrag: Der Vers ist zudem etwas ausführlicher, d.h. es ist eh eine Aufzählung sogar von ihrer vier, die man im Deutschen eher bei den ersten dreien formallogisch völlig korrekt mittels Kommata setzt, d.h. wie bei Bubenheim/Elyas:

Quran 5:90: „O die ihr glaubt, berauschender Trank, Glücksspiel, Opfersteine und Lospfeile sind nur ein Greuel vom Werk des Satans. So meidet ihn, auf daß es euch wohl ergehen möge!“

Es wäre hier noch unlogischer anzunehmen, dass, selbst wenn man es, wie im arabischen Text, mit den dort bei Aufzählungen üblichen „und“ (wa) statt Kommata schriebe, von einander abhängig machte, dass also Alkohol (Khamr, Berauschendes) ohne Glückspiel und Opfersteine und Lospfeile Halal sei. Oder dass Lospfeile ohne Alkohol und Opfersteine und Glückspiel halal sei. (Ich habe bewusst mal statt Kommata das „und“ gesetzt) … Das wäre glatter Unsinn. …

0
@mulan2255

Die von mir verlinkte hervorragende Wikiseite bringt den Sachverhalt schon richtig auf den Punkt: Das Alkoholverbot wird immer im Zusamenhang mit den anderen Sünden gebracht, also ist es auch nur mit denen im ZUSAMMENHANG verboten. Die ganzen "unds" im Arabischen machen das eben noch klarer als die Kommata.

Noch mal, damit du es kapierst: Man kann sagen: Wenn es Gelb ist, muss man halten, UND wenn es Rot ist, muss man halten. Das bringt den Sachverhalt richtig. Wenn man aber sagt: Wenn es Rot und Gelb ist, muss man halten, dann darf man fahren, denn diese Konstellation gibt es nicht. Alle Leute wissen aber, was gemeint ist, und SEHEN DAS AUCH SACHLICH ein, und deshalb führt hier keiner einen Prozess.

Du kannst also nicht mal aus dieser 5:90 ein EINDEUTIGES Verbot ableiten, aus der 16:67 aber ein eindeutiges Lob.

Die Frage, die sich mir in der letzten Zeit stellt, ist eine ganz andere: Was geht eigentlich vor in den religiös-moralischen Heißdüsen zumindest der Gegenwart, die aus JEDEM Moralthema des Koran immer MIT GEWALT die strengste Verbotsinterpretation herauslutschen? Das sind ja immer dieselben Leute, und hinter dieser aufgeblasenen moralischen Strenge steckt natürlich ein WILLE. Diesen erkläre ich dir ein andermal. Hab jetzt gerade keine Zeit dazu.

0
@WisperndesGras

Mir schwant, dass du nicht bereit bist, auch nur einen Deut von Deiner Meinung abzugehen, egal was man sagt. Du ignorierst einfach und basta. Den Wikiartikel lese ich offenbar anders als du. Du findest ihn ausgezeichnet und du glaubst, er würde dich vollauf bestätigen. Das alles kann man bejahen - oder nicht. Mir zeigt das lediglich, dass du dich vollkommen auf ihn verlassen möchtest, da dein Wissen nicht über diesen hinausgeht. … Und was das „und“ angeht, scheinst du gegenüber aller Welt der Meinung zu sein, dass alle irren, natürlich auch 1000 Jahre Quranexegese, nur du nicht. Das Naheliegende, das eigentlich Sonnenklare, die Aufzählung und „sowohl als auch“, wird tapfer ignoriert, nur um nicht zugeben zu müssen, dass man es selbstverständlich auch anders sehen kann, was ich ja anerkenne aber nur nicht teile. Begründet habe ich es hinreichend. Du bist es Dir gegenüber schuldig, auf deinem Standpunkt zu verharren. Das verstehe ich. Das Problem ist nur, dass, wenn jemand eine andere Perspektive nicht einmal im Ansatz zur Kenntnis nimmt, eine Diskussion obsolet ist. Du magst Deine Meinung haben, die reflektiere aber einfach nur für falsch erachte, aber damit änderst du nicht, dass es im Quran klar und deutlich final zum Verbot berauschenden Getränks gekommen ist. Es ist egal, wie Du und ich das sehen. Der Text spricht für sich. Jeder möge es verstehen, wieder kann und will.
Alles Gute!

0
@mulan2255

Das ist jetzt nur noch heiße Luft. Schönen Tag dir noch. Und probiere mal einen guten Wein. Oder ein Weißbier. Nur ein halbes Glas. Das ist ja auch das Problem, dass du gar nicht kennst, worum es hier geht.

1
@WisperndesGras

Deine ignorante Überheblichkeit findet nun ihr Ende. Prost mit nem guten Jahrgang Bismarck!!

0
@mulan2255

Bismarck ist ein simpler Korn. Bei meinem alten Papa steht ein französischer Birnenbrand vom feinsten, auch preislich, mit 49 % Alkohol. Die sonnenverwöhnten Birnen dort haben den nötigen Zucker enthalten. Dadurch ist ein Birnenbouquet entstanden, das du nie erleben wirst. Es geht also gar nicht um die 49%. Wir trinken den gemeinsam in kleiner Menge aus Schwenkern, die wir uns über den Kopf stülpen. Eine Geruchs- und Geschmackssymphonie tut sich auf. Ach sorry, Musik ist für dich ja auch haram. Was für ein Leben ...

0
@WisperndesGras

Ich meinte natürlich Bismarck-Mineralwasser. … Und Musik ist per se nicht Haram. Es lebe das alte Klischee! Du bist halt nicht im Bilde. Wissen ist macht, nichts wissen macht nix.

0
@mulan2255

Schlussfolgerungen aus dieser Debatte:

1) Kein allwissender Gott leistet sich solch Widersprüche in seinem Buch. Allah ist also fehlbar, es gibt ihn nicht, und der Islam hat sich erledigt.

2) Das Buch wurde also von einem mäßig begabten Menschen namens Mohammed verfasst, der nicht nur hier überfordert ist.

3) Dieser hätte die Verse ja mal wenigstens chronologisch sortieren können, so dass wenigsten im ultimativ letzten dein vermeintliches Verbot steht. Nicht mal das hat er hinbekommen.

4) Die ganzen "Abrogationen" sind der Beweis der Widersprüchlichkeit des Koran. Siehe 1).

5) Das Wort "Religionsgelehrter" ist schon ein Witz an sich. Erst wird dieses wirre Buch in die Welt gesetzt, und dann haben selbsternannte "Religionsgelehrte" viel um die Ohren das Chaos zu interpretieren. Oder werden sogar an einer Universität Kairo hoch bezahlt, und drumherum haben die Leute nicht genug zu beißen.

6) Wenn die Sure 16:67 also nicht gilt oder nicht hinhaut oder zumindest missverständlich ist, könnte man sie ja rausschmeißen. Geht aber nicht, weil dann ja das Allwissen des Allwissenden unterminiert würde.

7) Das ganze Buch ist also unbrauchbar, und der Islam hat sich erledigt. Allah auch, siehe oben.

Gönn dir also. Und zur Klarheit: Ich möchte hier keinen Muslim zum Saufen bewegen. Hut ab vor Leuten, die alkoholfrei sind. Aber der angebliche Gott Allah ist dafür KEIN Grund.

0
@WisperndesGras

Da du kein Wissen hast, kommst du selbstverständlich nur auf solches „Urteil“. Sprachlich gesehen ist der Arabische Text viel genauer als die gängigen Übersetzungen. Beispiel: Im Gegensatz zu den anderen Versen gebraucht 16:67 für jenes Getränk das Wort Sakar, währen ansonsten Khamr gesagt wird. Außerdem kann man das auch so verstehen, dass für die Verständigen als Zeichen der Schöpfung „Früchte der Palmen und Rebstöcke“ gegeben sind, und dass die Menschen (seither und bis dahin, also vor allem vor der Offenbarung dieses Verses [nicht Sure]) daraus bestimmte Sachen machen. Palmfrüchte und Trauben müssen ja nicht automatisch Alkohol sein, sondern nur, wenn man es macht. Und das machten schon im Altertum und viel früher, seit es diese Früchte gibt, die Menschen. Den Vers als Aufforderung zum Trinken von Alkohol zu deuten oder dass dieses gelobt würde, ist nicht richtig. Denn da steht nicht, dass berauschendes Getränk super ist und unbedingt getrunken werden möge. Da steht nur, dass die Menschen sich aus dem, was Gott ihnen geschenkt hat, z.B. Datteln (Medina ist heute noch berühmt für seine besonders guten Datteln), dieses und jenes gemacht haben. Es geht, wie man auch beim weiterlesen sehen kann, um die Vielfalt der Schöpfung.

Deine Aussagen zum Wert des Buches und zum Inhalt (auch was das umstrittene Thema Abrogation angeht), zeigen mir, dass du nicht verstanden hast. Solche Texte sind nie leicht und stringent wie ein Roman. Du kennst den Quran nicht wirklich, nur selektiv, wie so viele, klammerst dich auch mangels arabischer Sprachkenntnisse (das a und o für jede ernsthafte Textkritik) an einer von 20 Übersetzungen. … Kurz, so kann man nicht zu einem fundierten Urteil kommen. Du Urteils mit dem, was du nicht weißt. Eigentlich ein Unding. …

0
@mulan2255

Lass Schluss machen, Mulan. Es ist nur noch peinlich. Du bist völlig überfordert. Jeder Muslim kann Alkohol trinken, wie er lustig ist.

0
@WisperndesGras

Typisch für Ignoranten ist, dass sie nur ihre Meinung für relevant halten (die natürlich als einzige richtig ist), gemachte Aussagen, ganz gleich wie detailliert sie sind, larmoyant übergehen, den anderen als überfordert bezeichnen (und so ihre eigene Unfähigkeit sachlicher und vor allem wissender Diskussion kaschieren) und persönlich werden und so tun, als wüssten sie mehr, als alle Muslime und vor allem deren Gelehrten zusammen, und selbst die Gelehrten völlig abschätzig „bewerten“, … Ignoranz ist nicht beizukommen.

Imam Jaafar as-Sadiq (a) sagte: 
Zum Charakter eines Ignoranten gehört, dass er antwortet, bevor er hört, dass er widerspricht, bevor er versteht und dass er urteilt mit dem, was er nicht weiß. (Bihar al-Anwar, Bd. 78, S. 278)

0
@mulan2255

Bisschen interessant ist ja oben deine Anmerkung, dass Musik nicht völlig haram ist? Darf ich etwa das John Coltrane Quartet hören - tenorsax, piano, bass, drums?

0
@mulan2255

Bitte sag mir, dass dafür ein Feuer für mich bereitet ist. Somst kann ich nicht ruhig schlafen.

0
@WisperndesGras

Das liegt nicht in meiner Hand. Jeder wird vorm Herrn der Welten Rechnung ablegen müssen. Ganz gleich, was er war. Nicht das Sein sondern das Tun (und die Absichten) werden gewichtet. … Und damit du ruhig schlafen kannst: Wenn du nur alles dafür tust, dann wird es so sein. Du musst dir nur Mühe geben, damit das auch klappt. Das schaffst du schon!

0

NEIN! ... der Islam ist nicht streng!

und es ist auch nicht streng verboten!

Ewiggestrige, fanatische Fundamentalisten behaupten sowas!

und viele, leider viel zu viele Musslime fügen sich diesen Fanatikern!

Es geht ur-eigentlcih nur darum, nicht betrunken zum Gebet zu erscheinen, das war alles!

Du weißt aber, dass das so nicht stimmt.

0
@FelicienRops

Wieso denn nicht? … Du wirst es nicht glauben, aber zwar ist der von dir genannte Vers sicher weiterhin gültig, aber die zuletzt zum Thema erfolgte Offenbarung, dass Khamr, also Berauschendes verboten und Satanswerk ist, lässt die älteren Offenbarungen in den Hintergrund treten. Ich geh mal davon aus, dass du sie auch kennst und dass diese die letzte dazu war. … Manche nennen das Abrogation. Und selbst wenn du widersprechen solltest, so ist die letzte Offenbarung dazu, ob du es akzeptierst oder nicht, das Verbot, wie es allgemein bekannt ist. Daran kannst auch Du letztlich nicht vorbei. Ich brauche nichts zu beweisen. Du müsstest es nur verstehen - oder nicht. Sei’s drum!

0

Der eine nimmts halt strenger, der andere weniger streng. Kann doch jeder machen, wie er das will...

Was möchtest Du wissen?