Kann ich Cannabis als Rezept bekommen weil mein Vater verstorben ist und das meine psyche extrem kapput macht und ich schlimme Träume hab und intensive?

14 Antworten

Hi,

das wird schwierig. Es müsste wahrscheinlich auch über einen Psychiater verordnet werden. Diese sind meiner Auffassung nach meist von der alten Schule. Bis da frischer Wind einkehrt dauert es noch etwas.

Diagnose PTBS (u.A.) und Cannabis ist möglich, keine Frage. Aktuell sind mit psychischen Problem 2% der Cannabis Patienten unterwegs. Das ist leider sehr wenig, was das Ganze auch etwas komplizierter macht. Mit Schmerzen bist Du „besser dran“, da sind es 57%.

Leider arbeite ich seit einigen Jahren nicht mehr in der Branche und kann nichts verbindliches weitergeben.

Ein Versuch ist es alle mal wert. Meist scheitert es aber an einem gescheiten Arzt.

Neben Cannabis sollte aber auch ein guter Psychologe/in Hilfe leisten können. Es gibt da wirklich tolle Menschen. Auch ein Heilpraktiker für Psychotherapie kann Wunder bewirken.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Diese Folgen eines Verlustes sind völlig normal. Da muss man durch. Das wird mit der Zeit einfacher. Wenn man die Gefühle niederkifft, dann kommen sie später einmal unvermittelt raus und belasten Dich selbst nach langer Zeit noch. Zudem ist noch längst nicht gesagt, dass es durch's Kiffen überhaupt besser wird. Fast alle Menschen müssen sowas mal erleben. Zeig einfach mal, dass Du stark genug bist, um das, was viele Andere auch ohne BTM durchstehen, auch aushältst.

Nein die Verschreibung von Cannabis unterliegt strengen Auflagen.

Abgesehen davon nutzt es dir gar nichts, wenn du vor der Trauer davon läufst. Du mußt sie verarbeiten und nicht verdrängen.

Nein, zum Glück werden solche Ausreden nicht akzeptiert.

unten am Bahnhof (oder wo die bei euch stehen) zum üblichen Preis.

Was möchtest Du wissen?