Ist Drogenkonsum mit einem gesunden Lebensstil vereinbar?

Das Ergebnis basiert auf 41 Abstimmungen

Ja (, wenn... ) 54%
nein 46%

19 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ja (, wenn... )

Wie bei allem ist nur Extremismus schlecht für deinen Lebensstil. Koffein ist auch eine Droge und diese hilft uns sehr. Cannabis wird oft bei Menschen mit Störung verwendet, damit sie sich besser fühlen. Und wenn man "normal" ist und ab und zu mal eine Tüte raucht oder einmal im Jahr etwas krasses nimmt kann man trotzdem noch gesund weiterleben wie alle anderen auch :). Drogen bringen nur Erfahrungen, aus denen man lernen kann. In meiner Meinung ist der Konsum von Drogen in langen Abständen sogar gut für einen Menschen :)

Ja (, wenn... )

Es gibt Substanzen, die in Reinform nicht unbedingt direkt schädlich sein müssen, und wenn diese dann selten/bewusst/problemlos konsumiert werden bzw. keine körperlichen Vorerkrankungen vorhanden sind, denke ich, dass das möglich ist.

nein

Außer bei Tabak und gelegentlich Alkohol. Bei Cannabis kommen manche auch noch damit klar, aber die meisten schaffen es nicht wirklich. Sobald sich eine Sucht bildet, kann man nicht mehr von gesunden Lebensstil reden. Klar Tabak schädigt die Lunge, und Alkohol in regelmäßigen Abständen die Nieren und bei Übermaß beeinträchtigt es auch längerfristig kognitive Fähigkeiten und die geistige Wahrnehmung. In der Gesellschaft ist beides jedoch akzeptiert. Deswegen kann man, wenn man ein gesundes Konsumverhalten hat, auch einen gesunden Lebensstil führen, weil man auch keine sozialkritischen Angelegenheiten damit verherrlicht und es somit psychisch nicht belastend ist, wenn man mal ein zwei Bier trinkt und ne Kippe raucht. Anders wirkt sich das bei illegalen Substanzen aus, weil man sich streng gesagt, auch moralisch von den sozialen Richtlinien isoliert. Sowas kann seelische Dilemma auslösen und schlägt sich früher oder später auf das soziale Leben aus, auch wenn man es lange nicht bemerkt, kapselt man sich so irgendwie ab. Da die seelische Gesundheit hierbei auch eine Rolle spielt, sollte das nicht unerwähnt bleiben. Theoretisch kann man aber auch mit synthetischen Drogen oder Cannabis einen gesundenen Lebensstil haben, wenn man jetzt nur den Körper betrachtet. Wichtig sind da nur strikte Konsumpausen und Safer use. Die Praxis sieht nur überwiegend anders aus. Da man erstens nie wirklich sicher sein kann, was man hat, kann man es auch nicht richtig kontrollieren und zweitens knicken die meisten Menschen ein, wenn es um solche Selbstdisziplinen geht. Irgendwann gewinnt die Sucht an Oberhand. Deswegen ein klares Nein !

Suchtrate Alkohol: 15%
Suchtrate Gras: 9%

5

Alkohol hat ein höheres Suchtpotenzial als fast jede Substanz. Das psychische Abhängigkeitspotenzial von Nikotin ist mit Heroin zu vergleichen. In Deutschland sterben 110.000 Menschen jährlich an den Folgen von Nikotinkonsum. Warum soll es also bei gelegentlich Alkohol möglich sein und bei anderen nicht?

3
nein

Drogen egal ob legal oder illegal schädigen den Körper. Manche kann man zwar auf Rezept bekommen und sie können auch helfen aber wenn man sie auf Dauer nimmt schaden sie alle. An den Folgen des Rauchens sterben jedes Jahr weltweit mehr als 6 Millionen Menschen. An den Folgen des Alkoholkonsum mehr als 3 Millionen. An illegalen Drogen sterben jährlich etwa 200.000 Menschen.

Drogen: Soziale und gesundheitliche Folgen

Rauchen - gesundheitliche Folgen | Gesundheitsportal

Risiko Alkohol: Auswirkungen und Folgen: Alkohol? Kenn ...

Man unterscheidet zwischen hartem und weichem Konsummuster. Wer ein weiches Konsummuster hat, wird nicht unbedingt Schaden nehmen.

1
Ja (, wenn... )

...du dein Leben trotzdem unter Kontrolle hast und nicht die Drogen dich unter Kontrolle haben. (Obwohl ich eigentlich sagen würde Amphetamin, Kokain, Heroin, usw. am besten komplett rauslassen, (vllt. noch LSD)) Solang dein Leben noch "funktioniert", du immernoch soziale Kontakte pflegst, deine Gesundheit nicht komplett vernachlässigst und nicht in eine Abhängigkeit fällst, ja.

Was möchtest Du wissen?