Ist der Mensch an seinen kulturellen Gegebenheiten unwiederbringlich verbunden?

3 Antworten

In diesem Fall geht es wohl eher um einen typischen Fall von 'social drinking' - eine gewohnheitsmäßige Sache, die als Mittel zum Zweck - Gespräche - aufrechterhalten soll.

Dass dein Freund selbst Alkohol braucht, um sich gut zu fühlen oder weil er süchtig danach wäre, ist ja lt. deiner Aussage gerade nicht der Fall.

Er ist also konditioniert, in dieser Peer-Group mitzumachen, nur um dazuzugehören.
Wie man sich davon befreien kann? Es gehört natürlich Willen und Rückgrat dazu!

Er könnte sich stattdessen Apfelsaft mitbringen und gesundheitliche Gründe ('Darmkrämpfe' durch Alkohol) angeben. Da es ihm mit Alkohol schlecht geht, trifft diese Begründung ja auch zu und wär nicht mal gelogen. Dann steht ihm alles offen: von Kaffee über Yogi-Tee, Wasser und Milch kann er alles trinken - und: Win-Win: er gehört weiter dazu ♡

Falls er doch eine kleine Neugung zu Alkohol entwickelt haben sollte, schenk ihm doch das Buch 'Lithium - Das Supermineral für Gehirn und Seele: Effektive Hilfe bei: Demenz, Parkinson, psychischen Störungen, Aggressivität, Ängsten, Sucht, ADHS'. Darin ist ein Ansatz beschrieben, wonach für Abhängigkeit (Sucht) ein Fehlen dieses Mikrominerals in der Nahrung zuständig ist; sobald man es von außen zuführt (z. B. in Form von Tabletten oder lithiumhaltigem Mineralwasser), verschwindet das Symptom.
Ich habe es gelesen und nutze die Wirkung von Lithium (ganz niedrig dosiert, anders als die bekannte klinische Medikation). Es macht sogar glücklich!

Vielleicht kann dieser Ansatz helfen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Jeder tickt anders ....

Nein, Menschen sind ihrem sozialen Umfeld mit Abschluss der Versorgungsabhängigkeit durch die Eltern nicht hilflos ausgeliefert oder darin gefangen. Menschen können sich daraus befreien und sich auch neu erfinden, dies erfordert aber Teils viel Kraft, Willen und braucht häufig Unterstützung.

Deshalb gibt es Selbsthilfe Gruppen wie die Anonymen Alkoholiker und Unterstützung Organisationen wie beim Thema Alkohol das Blaue Kreuz.

Es gibt auch Aussteiger Hilfe für Menschen die aus Sekten oder aus einem rechtsextremen Umfeld aussteigen möchten.

Es geht, aber einfach ist es nicht. Der Weg des geringsten Widerstand ist den Status Quo beizubehalten.

nein, du kannst dich von kulturellen vorgaben distanzieren und sollest es bis zu einem gewissen grad auch tun

Was möchtest Du wissen?