Beeinflusst Rauchen das Wachstum?

6 Antworten

Lies dir mal durch, was beim Rauchen eigentlich genau im Körper abläuft: https://www.womenshealth.de/artikel/was-passiert-im-koerper-beim-rauchen-139883.html

Erhöhter Kampf gegen Erreger, mehr Bakterien und Schadstoffe, Kohlenmonoxid, weniger Sauerstoff in Körper und Lunge, dadurch abnehmende Sauerstoffversorgung der Organe.

Wer ständig damit beschäftigt ist, sich gegen dieses 'Beinstellen' zu wehren und sich immer wieder hochzurappeln, hat weniger Energie für körperliches Wachstum. Und das kann - so habe ich es an mir selbst erlebt - bis 25 gehen!

Vielleicht wäre ich noch größer geworden, hätte ich nicht mit 19 das Rauchen angefangen !

Viele der negativen Wirkungen des Rauchens lassen sich aber gut mit hohen Dosen Vitamin C abfangen und neutralisieren. Erkundige dich mal in diese Richtung, dann schaden die 5 Stück am Tag nicht übermäßig.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Bitte keine Käseblätter als seriöse Quelle heranziehen!

Auf dieser von Dir verlinkten Seite wird alles geschrieben was irgendwie werbewirksam erscheint. Die Realität bleibt dabei auf der Strecke.

Traffic erzeugen ist dort oberstes Gebot!

0

Hallo Alex,

leider sind Deine Angaben etwas unklar.

  • "5 Zigaretten bisher" - Insgesamt oder pro Tag?
  • Größe von 1,73 m - In welchem Alter?

Rauchen, egal was, wie und womit, ist immer extrem schädlich und stark krebserregend. Dessen solltest Du Dir bewusst sein.

Ich füge Dir hier einen Link zu einer seriösen Seite dazu. Werbeseiten, die teilweise mit hochtrabenden Namen daher kommen, wie Doktor XY oder Gesundheits... irgendwas, schreiben zwar viel, aber die Intention liegt in erster Linie auf dem Traffic, da sie Umsatz durch Werbung erzielen möchten. Da werden schnell Artikel verfasst, die an der Realität vorbeigeschrieben werden oder deren Fakten längst überholt sind.

https://de.wikipedia.org/wiki/Tabakrauchen

Dort kannst Du nachlesen mit welchen Krankheiten Du rechnen solltest, wenn Du weiterhin rauchst. Ob ein Raucher diese oder jene Krankheit bekommt, lässt sich niemals im Vorfeld mit Gewissheit sagen. Es dreht sich dabei immer um eine statistische Auswertung. Das bedeutet, dass durch das Rauchen das Risiko für solche Krankheiten sich deutlich erhöht.

Statistisch gesehen stirbt jeder 2. Raucher an den Folgen seines Rauchens und die Lebenserwartung eines Rauchers liegt etwa um 10 Jahre unter denen von Nichtrauchern.

Rauchen ist maßgeblich verantwortlich für viele Krankheiten. Das fängt damit an, dass Dein Immunsystem stark herabgesetzt wird.

Konkret zu Deiner Frage auf das Körperwachstum: Das Körperwachstum wird nicht beeinflusst.

Wenn Du bisher 5 Zigaretten insgesamt geraucht hast, dann ist das noch nicht viel. Es war zwar sehr schädlich, aber es wird keine bleibenden Schäden hinterlassen.

Das größte Risiko liegt im extremen Abhängigkeitspotential von Zigaretten. Bei 5 Zigaretten bleibt es in der Regel nicht. Bereits der Rauch einer einzigen Zigarette kann erste Symptome einer Abhängigkeit hervorrufen.

Wer erst einmal in der Spirale einer Tabakabhängigkeit gefangen ist, wird später sein Leben lang mit den Symptomen von Entzugserscheinungen zu kämpfen haben. Auch wenn bereits Jahre hinter der letzten Zigarette liegen, Entzugserscheinungen können auch nach vielen Jahren immer wieder auftreten.

Deswegen ist es wichtig gar nicht erst in eine Abhängigkeit zu geraten.

Als Nichtraucher ist es nicht möglich sich das extreme Abhängigkeitspotential von Zigaretten vorzustellen. Das hat nicht einmal etwas mit dem Alter zu tun. Auch Erwachsene Nichtraucher können es nicht verstehen. Daraus resultieren dann immer die Sprüche wie "...hör' doch einfach auf zu rauchen", "Du musst Dir nur keine mehr anstecken", "...ist doch alles reine Kopfsache".

Wenn es so einfach wäre, wieder vom Rauchen wegzukommen, hätten wir nicht etwa 1 Milliarde Menschen die rauchen. In Deutschland sind es etwa 16 Millionen Raucher. Schätzungen liegen bei 110.000 bis 140.000 Menschen, die jedes Jahr an den Folgen des Rauchens sterben. Weltweit liegt die Sterberate bei etwa 6 Millionen Menschen, die jedes Jahr an den Folgen des Rauchens sterben.

Wie groß man durch das Rauchen wird spielt dabei eine sekundäre Rolle. Es ist die Lebensqualität die durch das Rauchen stark eingeschränkt wird. Damit ist beispielsweise die typische chronische Bronchitis fast jeden Rauchers gemeint oder Asthma, schlimmer noch COPD oder Krebs.

Anyway... ich kann Dir nur dringendst empfehlen nicht mehr zu rauchen. Die Devise sollte lauten, aufhören solange man noch kann.

Was Deine Mutter betrifft. Ich halte es für sehr verantwortungslos in Gegenwart anderer zu Rauchen. Einmal mehr sollte die Verantwortung groß geschrieben werden, wenn es sich um die eigene Familie handelt. Passivrauchen ist ähnlich schädlich wie aktives rauchen. Der größte Anteil des Rauches einer Zigarette wird nicht vom Raucher inhaliert, sondern in die Umgebung abgegeben. Dort sind die gleichen Schadstoffe enthalten wie in jedem Zug den ein Raucher nimmt.

Für Deine Mutter wäre eine E-Zigarette eine Alternative. Der Umstieg kann relativ einfach erfolgen und ist oft erfolgreich. Wenn mit Nikotin im Liquid gedampft wird und die Konzentration des Nikotins hoch genug ist, entstehen keine Entzugserscheinungen bei einem Umstieg. E-Zigaretten werden nicht geraucht, sondern gedampft und sind erwiesener Maßen zu mindestens 95% weniger schädlich als Tabakzigaretten. Bei Bedarf kann ich das gerne mit wissenschaftlichen Studien belegen. Mit einem Umstieg auf E-Zigaretten würde Deine Mutter auch ihre Umwelt nicht mehr schädigen.

Alles Gute Dir...

Gruß, RayAnderson  😏

aufhören solange man noch kann.

Und meinst du, man könne irgendwann nicht mehr aufhören? Das trifft nicht zu: bei mir hat es mit mentalem Training gut funktioniert. Ich wollte einfach nie süchtig sein und habe mich in den Ekel reingesteigert - und eines Tages (Silvester) war es soweit: ich habe ALLES weggeraucht, was rumlag (hatte bestimmt eine Nikotinvergiftung!) und dann war Schluss! Nach mehr als 2 P. pro Tag und nach 19 Jahren. Wichtig ist, sich gleichzeitig qualitativ hochwertig zu ernähren und viel Vit. C zu nehmen, und viel zu trinken (Wasser). Dann klappt es.

0
@Spielwiesen

Einzelschicksale sollte man niemals als repräsentativ darstellen. Das ist realitätsfern und führt zu einer Verzerrung der Wahrheit.

Die Wahrheit ist, dass das Rauchen von Tabakzigaretten ein extremes Abhängigkeitspotential hat, von dem sehr viele Menschen nicht mehr oder erst nach vielen Versuchen den Absprung schaffen. Rückschläge, selbst nach Jahren sind keine Ausnahme, sondern die Regel.

Wer meint Experte für Gesundheit zu sein sollte nicht so einen Unsinn schreiben.

Einen Satz aus dem Kontext zu reißen um ihn dann als Argumentation für eine eigene, wie bei Dir, sehr subjektive Einschätzung zu missbrauchen, sollte man unterlassen. Anderenfalls wird es unseriös.

Durch solche Äußerungen kommen Jugendliche zu dem Schluss man könne einfach Mal ein bisschen rauchen. Wenn man keine Lust mehr hat, hört man einfach auf. Wenn dem so wäre, hätten wir in Deutschland sicherlich nicht jedes Jahr 140.000 Menschen dessen Tod auf den Konsum von Tabak zurückzuführen ist.

0
@RayAnderson

Was ich zu unterlassen habe oder nicht, entscheide ich bisher erfolgreich selbst. Mein eigener Rauchstop ist keine 'subjektive Einschätzung', sondern etwas, das ich vor 33 Jahre erfolgreich geschafft habe - und ich habe sogar erwähnt, wie es ging.

Ich gehe konstruktiv an Themen ran und arbeite das Positive daran heraus - riesengroßer Unterschied! - das unterscheidet uns möglicherweise, denk mal nach und überprüf deine Texte mal daraufhin!

Jedenfalls zu sagen: "Das Körperwachstum wird nicht beeinflusst." ist ja schon der Hammer, oder? Bei all den kräftezehrenden negativen Einflüssen, die das Rauchen hat, behauptest du aus dem hohlen Bauch heraus etwas, von dem du überhaupt nichts weißt! Schau dir lieber meine Antwort an.

Schönen Gruß!

0
@Spielwiesen

Du darfst gerne für Dich entscheiden was gut oder schlecht ist. Jedoch solltest Du nicht durch Unkenntnis andere mit ins Verderben stürzen.

Es ist schön und es freut mich, dass Du den Absprung einfach so geschafft hast. Allerdings ist es, wie bereits geschrieben, ein Einzelschicksal. Einzelschicksale sind nunmal nicht repräsentativ.

Es ist Fakt das jeder 2. Raucher an den folgen des Rauchens stirbt und die Lebenserwartung gegenüber Nichtrauchern sich etwa um 10 Jahre reduziert.

Mag sein, dass Du konstruktiv an etwas herangehst, aber nicht wissenschaftlich.

Es gibt keine einzige seriöse Quelle für Deine Behauptung, dass das Rauchen das Größenwachstum negativ beeinflusst.

Rauchen ist extrem schädlich, aber das schafft es nicht. Beim nächsten Mal solltest Du bei den wissenschaftlichen Fakten bleiben.

0
@RayAnderson

Wissenschaftliche Fakten! Sag mal, kannst du nicht lesen?

"was beim Rauchen eigentlich genau im Körper abläuft: https://www.womenshealth.de/artikel/was-passiert-im-koerper-beim-rauchen-139883.html

Erhöhter Kampf gegen Erreger, mehr Bakterien und Schadstoffe, Kohlenmonoxid, weniger Sauerstoff in Körper und Lunge, dadurch abnehmende Sauerstoffversorgung der Organe.

Wer ständig damit beschäftigt ist, sich gegen dieses 'Beinstellen' zu wehren und sich immer wieder hochzurappeln, hat weniger Energie für körperliches Wachstum."

Hier sind die Auswirkungen von Rauchen auf den Organismus. Wieso soll dieser heimtückische Kraft-, Sauerstoff- und Vitalstoffraub keine Auswirkungen auf das Wachstum haben, wenn der Mensch sich gerade mittendrin befindet? Na, sags mir! Bin gespannt!

0
@Spielwiesen

Yepp... ich kann lesen.

Deswegen erkenne ich, dass Dein Link zu einem Käseblatt führt.

Dort werden keine wissenschaftlichen Arbeiten vorgestellt, sondern alles was irgendwie Medien wirksam ist.

https://www.womenshealth.de/artikel/impressum-161364.html

Für einen werbewirksamen Artikel wird dort alles geschrieben.

Nun hoffe ich von Dir eine seriöse Quelle genannt zu bekommen.

Gleich vorweg, Du wirst keine finden, da es keine gibt.

0
@RayAnderson

Na gut, dann lassen wirs: wenn dir "Erhöhter Kampf gegen Erreger, mehr Bakterien und Schadstoffe, Kohlenmonoxid, weniger Sauerstoff in Körper und Lunge, dadurch abnehmende Sauerstoffversorgung der Organe" nichts sagt, Pech für dich. Glaubst du, so eine Zeitschrift saugt sich das aus den Fingern? Und die zugrundeliegenden Studien würde ich in diesem Fall auch für seriös halten!

0
@Spielwiesen

Genau das macht so ein Käseblatt. Es werden Artikel von Menschen geschrieben die sonst mit der Materie nicht vertraut sind.

Es ist auch nicht der Anspruch dieser Seite wissenschaftliche Fakten zu liefern, sondern medienwirksam zu sein. Das kannst Du gern selber im Impressum nachlesen.

Wie ich mir dachte, Du kennst keine seriöse Quelle für Deine wilden Behauptungen.

0

Nein, ganz sicher nicht von 5 Zigaretten und ein bisschen Passivrauchen. Trotzdem solltest du das Rauchen lassen, weil es eine Vielzahl von Erkrankungen auslösen kann.

Hallo! Da hast Du ja - noch nicht - viel Qualm aufgenommen

Aber Rauchen schadet dem Wachstum eh nicht.

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende. 

Du kannst davon höchstens Lungenkrebs kriegen.

Mit dem Wachstum hat das nichts zutun bzw, das beeinflusst es nicht.

So schnell bekommst du auch keinen Lungenkrebs. lass dich da nicht verängstigen. Da musst du schon eine andere Raucherkarriere hinlegen.

0

Was möchtest Du wissen?